Navigation öffnen

Mechatroniker (m/w/d)

Offene Ausbildungsplätze als Mechatroniker (m/w/d) für das Ausbildungsjahr 2021/2022

Männerberuf? Auf gar keinen Fall!

Klischeeberuf und Geschlechter aufräumen. Der Beruf des Mechatronikers (m/w/d) kann für jeden etwas sein, der sich mit Maschinen, Anlagen, Technik, etc. auskennt und vor allem daran Spaß findet! Geschlechterdenken gibt es nicht mehr! Du hast Bock auf neue Herausforderungen und eine sichere Zukunft? Dann ist die Ausbildung zum Mechatroniker (m/w/d) genau das Richtige für dich!

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Mechatroniker (m/w/d)


Berufsbild

Mechatroniker (m/w/d) sind für den Bau aus mechanischen, elektrischen und elektronischen Baugruppen zuständig. Aber auch der Bau von komplexen mechatronischen Systemen zählt unter ihre Fittiche. Hier bauen sie bspw. Roboter für die industrielle Produktion. Zudem prüfen sie einzelne Bauteile, montieren diese zu Systemen und Anlagen und nehmen fertige Anlagen in Betrieb oder programmieren diese. Natürlich installieren sie auch die dazugehörige Software. Dabei sind sie für die Einrichtung von Schaltplänen und Konstruktionszeichnungen zuständig. Mechatroniker (m/w/d) prüfen sorgfältig und eigenständig diese Anlagen, bevor sie diese an Kunden übergeben und dazu halten sie diese mechatronischen Systeme instand und reparieren sie gegebenenfalls. Beschäftigung finden Mechatroniker (m/w/d) in Betrieben des Maschinen- und Anlagenbaus bzw. der Automatisierungstechnik, in Betrieben des Fahrzeug-, Luft- oder Raumfahrzeugbaus oder in Betrieben der Medizintechnik.

Anforderungen

Um die Ausbildung zum Mechatroniker (m/w/d) antreten zu können, benötigst du ein paar Fähigkeiten und Fertigkeiten, die du brauchst, um den Anforderungen gerecht zu werden. Dazu zählen bspw. eine gesunde und solide Belastbarkeit der Wirbelsäule, Beine, Arme und Hände, Funktionstüchtigkeit der Arme und Hände, aber auch die Feinmotorik der Hände und Finger. Da du auch oft in verschiedenen Höhen unterwegs bist, solltest du schwindelfrei sein. Ein gutes Farbsehvermögen, widerstandsfähige Haut an Händen und Armen und die Leistungs- und Einsatzbereitschaft darf dir nicht fehlen. Deine Arbeit solltest du mit Sorgfalt bearbeiten. Umsicht, eine selbstständige Arbeitsweise und Flexiblität sollten dir ebenfalls nicht in deinem Portfolio fehlen. Du solltest lernbereit sein aber auch ein gewisses mathematisches Verständnis mitbringen. Zu guter Letzt sollten dir Merkfähigkeit, Fingergeschick, Handgeschick, handwerkliches Geschick und das technische Verständnis nicht fehlen. Auch als Mechatroniker (m/w/d) musst du eine gewisse Befähigung zum Planen und Organisieren mitbringen. Aber keine Sorgen, Vieles lernst du auch während deiner Ausbildung.

Ausbildungsinhalte

Während deiner Ausbildung hast du gewisse Bereiche, die auch Spezialisierungen hervorrufen. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass Folgendes deine Ausbildungsinhalte sind. Wichtig ist, dass du dir selbst keinen Druck machst. Wenn es sich richtig anfühlt, ist es meistens auch das Richtige. Falls nicht, kannst du nur daraus lernen.
Deine Ausbildungsinhalte umfassen:
  • Anreißen, Kennzeichnen und Prüfung von Werkstücken
  • Bleche, Platten, Rohre und Profile zu sägen, umformen und schweißen
  • Zusammenbau von Einschüben, Gehäusen und Schaltgerätekombinationen
  • Verlegung von Leitungen und Baugruppen
  • Verdrahtung von Geräten nach Unterlagen und Mustern
  • Auswahl der Verfahren und Messgeräte
  • Aufbau und Prüfung von Messeinrichtungen
  • Netzwerke und Bussysteme zu installieren und zu konfigurieren
  • Anschluss von elektrischen und fluidischen Schaltungen und Einrichtungen zur Energieversorgung
  • Erstellung von Steuerungsprogrammen für mechatronische Systeme und Anwendungsprogramme für Steuerungen
  • Prüfung von Schutzeinrichtungen, Schirmungen, Verkleidungen und Isolierungen und die Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen
  • Einsatz und Prüfung von Diagnosesysteme, Steuer-, Regel- und Überwachungseinrichtungen
  • Beheben und Beseitigung von Störungen an mechatronischen Systemen und Softwarefehlern
  • Durchführung, Inbetriebnahme mechatronischer Systeme
  • Funktionsprüfungen

Spezialisierung während der Ausbildung

Während deiner Ausbildung hast du die Möglichkeit dich zu spezialisieren. Hier kommen diese Schwerpunkte in Frage:

Zahlen, Daten, Fakten

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre 
  • Ausbildungsform: duale Ausbildung
  • Häufig geforderter Schulabschluss: Hauptschulabschluss
  • Verdienst: Je nach Bundesland und Branche verdienst du ganz unterschiedlich. So bekommst du im ersten Lehrjahr eine Ausbildungsvergütung zwischen 730 € – 1.005 € brutto. Im zweiten Jahr steigerst du dich auf einen durchschnittlichen Verdienst zwischen 810 € und 1.063 €. Im dritten Jahr kannst du bis zu 1.122 € brutto verdienen. Im Vierten und damit deinem letzten Jahr verdienst du bis zu 1.177 € brutto.

Perspektiven

Die verschiedenen Fachrichtungen haben wir dir ja bereits genannt. Nach deiner Ausbildung zum Mechatroniker (m/w/d) hast du auch hier ein weites Angebot, wie du deine Zukunft bereichern und voran bringen kannst. Durch die Prüfung als Industriemeister (m/w/d) der Fachrichtung Mechatronik oder durch die Weiterbildung zum Techniker (m/w/d) der Fachrichtung Maschinentechnik hast du mit erfolgreichem Abschluss auch die Möglichkeit in eine Führungsposition zu gelangen. Auch ein Studium stellt dir viele Chancen. Hier würde ein Bachelorabschluss im Studienfach Mechatronik oder Maschinenbau passen.

Unternehmen die Mechatroniker (m/w/d) ausbilden