Navigation öffnen

Fachlagerist

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zum/zur Fachlagerist für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Fachlagerist? Das sagt dir erstmal nichts? Nicht schlimm. Wir sagen dir alles was du wissen musst und zeigen dir Unternehmen, die diese Ausbildung anbieten! Diese Ausbildung ist auf jeden Fall einen Blick wert.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Fachlagerist


 

Berufsbild

Fachlageristen und -lageristinnen nehmen Güter an und prüfen anhand der Begleitpapiere die Art, Menge und Beschaffenheit der Lieferungen. Sie erfassen die Güte, packen sie aus, prüfen ihren Zustand, sortieren und lagern sie sachgerecht oder leiten sie dem Bestimmungsort im Betrieb weiter.
 
Dabei muss der Lagerist/in darauf achten, dass die Waren unter möglichst guten Bedingungen gelagert werden. Beispielsweise ist klar, dass tonnenweise Papier trocken gelagert werden muss.
Zusätzlich muss der Lagerist/in die Abständen im Auge behalten. Natürlich fallen auch Arbeiten wie der Versand der Güter, das Ausfüllen der Begleitpapiere, das Zusammenstellen der Liefereinheiten  und das Beladen der Lkws an. Ebenso kennzeichnen, beschriften und sichern Lageristen Sendungen. Dabei müssen sie Gefahrengutverordnungen und Zollbestimmungen bespielsweise kennen und beachten. Die Güter transportieren sie mithilfe von Transportgeräten und Fördermitteln, wie beispielsweise Gabelstapler oder Sortieranlagen.
 

Anforderungen

Rechtlich wird bei dem Berufsbild des Lageristen keine Vorbildung vorgeschrieben. Jedoch stellen die meisten Betriebe Jugendliche mit einem Hauptschulabschluss ein.
 
Allerdings solltest du in Englisch und Mathe gute Kenntnisse haben. Du wirst gelegentlich mit englischen Aufträgen in Berührung kommen, weil Logistik eine internationale Branche ist. Um einen Auftrag bearbeiten zu können, musst du dann Gesamtgewicht und den benötigten Raum kalkulieren können.
 
Persönlich solltest du folgende Fähigkeiten und Interessen mitbringen:
 
Du solltest Spaß an verwaltend-organisatorischen Tätigkeiten haben. Also kontrollieren, dokumentieren und abgleichen. Aber auch ein Interesse an praktisch-konkreten Tätigkeiten solltest du haben. Das wären zum Beispiel das Bedienen von Dördersystemen, Hebezeugen oder Regalbediengeräten.
 

Ausbildungsinhalte

 Man kann die Inhalte der Ausbildung in zwei Sektoren unterscheiden. Zum einen unterscheidet man die Inhalte, die im Betrieb gelehrt werden, von den Inhalten, die in der Berufsschule vermittelt werden.

  • wie man Güter auszeichnet und sortiert, Lager- und Verkaufseinheiten bildet und Güter zur Lagerung vorbereitet
  • welche Normen, Maße, Mengen- und Gewichtseinheiten zu beachten sind
  • wie man gesetzliche und betriebliche Vorschriften bei der güterspezifischen Lagerung anwendet
  • wie man arbeitsplatzbezogene Software anwendet
  • wie man Lagerbestände kontrolliert und Abweichungen meldet
  • wie man Lagerkennzahlen unterscheidet
  • wie insbesondere Gefahrgüter, gefährliche Arbeitsstoffe, Zollgut, verderbliche Waren unter Beachtung von Kennzeichnungen und Symbolen zu handhaben sind
  • wie man Reklamationen bearbeitet
  • welche Arbeitsmittel man zum Wiegen, Messen und Zählen benutzt
  • wie Güter unter Berücksichtigung der Bestandsveränderung und der Auslagerungsprinzipien dem Lager entnommen werden
  • wie man zusammengestellte Sendungen und Begleitpapiere auf Vollständigkeit prüft, Transportgüter kennzeichnet, beschriftet und zu sichert
  • zusätzlich lernt man über die ganze Ausbildungsdauer etwas über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Umweltschutz
In der Berufsschule erwirbt man dann weitere Kenntnisse in den berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Güter lagern, Güter verpacken, Güter kommissionieren) sowie in allgemeinbildende Fächern wie Deutsch.
 
 

Zahlen, Daten, Fakten

Ausbildungsdauer: regulär 2 Jahre
Ausbildungsform: duale Ausbildung
Häufig geforderter Schulabschluss: Hauptschulabschluss
Verdienst: Die Bruttovergütung ist von Ausbildungsbetrieb zu Ausbildungsbetrieb sehr unterschiedlich
 

Beispiele (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: € 325 bis € 800

2. Ausbildungsjahr: € 340 bis € 850
 

Perspektiven

Die Aussichten für den Lageristen sind sonnig. Wenn du deine Ausbildung geschafft hast, kannst du in allen produzierenden Unternehmen anfangen. Ebenso wird die Arbeit des Lageristen in Zukunft erleichtert werden. Man arbeitet beispielsweise an Handschuhen, die einen kleinen Computer enthalten. Diese sollen die Artikel identifizieren, wenn man mit dem Handschuh über die Verpackung geht.