Navigation öffnen

Uni vs. Fachhochschule: Wo ist das Studium „besser“?

Allgemein

Du hast dein Abi erfolgreich bestanden und dich auch schon für´s Studium entschieden? Perfekt. Dann kann es ja losgehen. Klar, viele denken direkt erstmal an Universitäten, wenn es ums Studieren geht aber es gibt auch andere Einrichtungen, an denen ihr ebenfalls euren Bachelor- und Master-Abschluss machen könnt. Aber wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen Universität und Fachhochschule?

Das ist ganz easy zu beantworten. Anwenden oder Forschen - das ist der „grobe“ Unterschied zwischen beiden. Die Uni hat den Auftrag, dich zu Wissenschaftsnachwuchs auszubilden. Die Hochschule hingegen ist anwendungsorientierter und verschulter.

Es gibt natürlich auch viele Gemeinsamkeiten, wie zum Beispiel die Studiengäng. An beiden Einrichtungen gibt es Bachelor- und Masterstudiengänge. Egal, ob Uni oder Hochschule- Studenten sitzen in Vorlesungen und „hören dem Prof zu“, lernen, machen Hausarbeiten und müssen Klausuren schreiben (und im besten Fall auch bestehen). Bei beiden Einrichtungen gibt es gemeinsame Projekte und Forschungsarbeiten.

Und was ist jetzt besser?

Fachhochschulen zeichnen sich durch die enge Betreuung und den persönlichen Kontakt zu den Professoren aus. Wiederrum bleibt an Fachhochschulen weniger Zeit und Geld für Forschung. In der Regel sind die Hochschulen auch wesentlich kleiner, was auch von Vorteil sein kann, weil du so auch einen besseren Kontakt zu allen hast. Universitäten haben einen besseren Zugang zur Forschung, allerdings ist der Theorieanteil bei einem Studium an der Uni auch etwas höher und du musst dir viele Sachsen selbst erarbeiten –deine Selbstständigkeit ist hier also sehr gefragt. Des Weiteren sind Unis wesentlich größer als Hochschulen und du lernst wahrscheinlich nicht jeden Prof persönlich kennen. Trotzdem soll das jetzt nicht bedeuten, dass Universitäten ein besseres Studium bieten. Wenn du das Schulische eher magst und es magst praxisorientierter zu arbeiten dann ist die Hochschule genau das Richtige für dich. Bist du aber eher der Typ, der gerne selbstständig arbeitet und eine wissenschaftliche Karriere mit Doktortitel anstrebt, dann bist du auf einer Universität perfekt aufgehoben.

Also kurz gesagt, ist es egal wo du studierst. Wichtig ist, dass du glücklich mit deiner Entscheidung bist und dich wohl fühlst. Übrigens findest du egal ob Universität oder Hochschule Kommilitonen mit denen du dich auch in deiner Freizeit triffst. Also neue Freunde findest du überall.

Wenn du dir noch unsicher sein solltest, für welche Einrichtung du dich entscheiden sollst, kannst du auch den Tag der offenen Tür der jeweiligen Uni oder Hochschule besuchen, für die du dich interessierst.

 

Beitragsbild: Shutterstock/ Jacob Lund