Navigation öffnen

How To

VEGGIE WEEK: Wie ich so etwas wie ein Vegetarier wurde …

First things first. Ich bin nicht wirklich Vegetarier… eher Pescetarier.

Die Boomer unter euch fragen sich jetzt: „Was ist da bitte der Unterschied? Die lassen sich aber auch für jeden Scheiß was einfallen! Früher hat man noch alles essen müssen. Alles, was auf den Tisch kommt. Das kann unmöglich gesund sein.“ Jeder, der kein Interesse an dem Thema hat, kann an der Stelle gerne den Kanal wechseln…

…Für alle anderen, die es interessiert, Pescetarier essen Fisch, aber kein Fleisch. Aber wie hat das bei mir überhaupt angefangen?

(mehr …)

VEGGIE WEEK: Tiere sind Freunde, kein Futter.

Tiere haben schon immer eine wichtige Rolle in meinem Leben gespielt. Wir hatten zu Hause immer Haustiere. Katzen, Hasen, Vögel … Schon damals wäre mir nie in den Sinn gekommen, einen Hasen zu essen, da ich ja kein Tier essen könnte, was bei uns draußen im Garten herumhoppelt, oder? (mehr …)

VEGGIE WEEK: Essgewohnheit oder Lebenseinstellung?

Wusstest du das Vegetarier weniger Wasser verbrauchen und deutlich mehr Energie sparen? Oder das Vegetarier nicht nur Tier- sondern auch Menschenleben retten? Zu Beginn wusste ich das auch alles nicht. Für mich waren Vegetarier nur eins - Menschen die kein Fleisch und Fisch essen. Als Kind war das für mich unvorstellbar, da meine ganze Familie sehr gerne Fleisch isst. Doch auch ich wurde vor fast 5 Jahren neugierig wie es ist, mal ein oder zwei Wochen auf Fleisch und Fisch zu verzichten. Ich sah es eher als Challenge für mich selbst anstatt etwas, was wirklich wichtig für unsere Erde ist. (mehr …)

VEGGIE WEEK: Don’t call it Schnitzel.

Ich bin ganz ehrlich. Ich bin nicht wirklich ein (Achtung!) eingefleischter Vegetarier. Vermutlich betreibe ich die heuchlerischste Art des Vegetarismus. Ich bin Pescetarier. Das heißt, ich esse Meeresgetier, aber kein Fleisch. Ich würde lügen, würde ich sagen, dass mir Fleisch nicht schmeckt. Es riecht gut und es schmeckt lecker. Leider bleiben das die einzigen beiden Pro-Argumente für mich. Aber spulen wir erstmal ein wenig zurück. (mehr …)

FRAUENTAGS-SPEZIAL: SignalmechanikerIN, alle Weichen auf Frauenpower!

Wenn wir mal ehrlich sind, betrachten wir zu selten die Helden des Alltags. Wir reden hier zum Beispiel von den Menschen, die Tag ein und Tag aus für den funktionierenden Bahnbetrieb sorgen. Manchmal sieht man sie an den Weichen arbeiten - irgendwas mit Instandsetzung und Wartung. Sie reparieren halt das, was dort kaputt ist und das ist doch Männerarbeit, oder nicht? (mehr …)

FRAUENTAGS-SPEZIAL: Es war einmal eine SchornsteinfegerIN …

Echte PLANBAR- Fans erinnern sich noch an sie... Marisa ist Auszubildende Schornsteinfegerin im 3. Lehrjahr. Wir haben Sie letztes Jahr kennengelernt, als wir mit ihr einen Tag als SchornsteinfegerIn unterwegs waren. Wir können uns kaum vorstellen, dass es einen Menschen gibt, der Marisa nicht mag. (mehr …)

FRAUENTAGS-SPEZIAL: Ein Hoch auf unsere BusfahrerINNEN!

Mit den Kopfhörern im Ohr, völlig verschlafen in den Bus oder in die Bahn steigen auf dem Weg zur Schule, Arbeit oder Uni. Augenkontakt vermeiden und ein verschlafenes ‚Morgen‘ beim Vorzeigen des Fahrscheins grunzen. Irgendwo hinten auf den letzten Sitz verkriechen und die vorbeiziehende Landschaft genießen. Der Fahrer vorne wird schon wissen, was er tut. (mehr …)

Lehrertypen unter der Lupe

Vorurteile und ein klischeehaftes Denken sollten eigentlich aus unseren Köpfen verschwunden sein. Doch wie Hannes in seinem Artikel erklärt, ist dieses Schubladendenken leider etwas Natürliches. In diesem Sinne haben wir uns doch einmal erlaubt ein paar Lehrerarten aus unserer Schulzeit parodistisch zusammenzufassen. (mehr …)

Prüfungsstress und Ausnahmezustand – mein dramatischer Erfahrungsbericht

Mein Name ist Lena, PLANBAR-Redakteurin und erfolgreich abgeschlossene Medienkauffrau. Da letzterer Titel ein harter Kampf war, lasse ich euch an meinem Prüfungsstress-Debakel teilnehmen. Ich versinke nämlich in Fresskoma und Selbstmitleid. Wie ich durch meine Abschlussprüfungen gekommen bin? Easy Going oder Mental Breakdown? Hier ist meine Geschichte: (mehr …)

Findet der Unterricht der Zukunft zuhause statt?

Die Corona-Epidemie zwang die Schulen in ganz Deutschland, die Klassenräume kurzerhand vom Schulgebäude in die heimischen Wohnzimmer zu verfrachten. Aber was haben wir daraus gelernt, außer dass die Schulen technisch nicht genug darauf vorbereitet waren? Findet der Unterricht der Zukunft zuhause statt? (mehr …)

Kein Angst vor dem Ruf ‚Nach-Hilfe‘

Eine große Chance, wenn die Kommunikation stimmt

In welchen Fällen hilft Nachhilfe gegen schlechte Noten? Und wie sollten Eltern und Schüler Nachhilfe in Erwägung ziehen, damit sie nicht teuer und ineffektiv, sondern wirklich produktiv ist? (mehr …)

Völlig smart zur Abschlussfahrt

Das letzte Schuljahr steht bevor und man weiß gar nicht, ob man sich unmotiviert oder motiviert fühlen soll. Irgendwie ist die Kraft völlig raus, doch auf der anderen Seite sind es halt auch nur noch ein paar Monate und dann ist hinter dem Thema Schule ein dicker fetter Haken. Da es sich motiviert einfach schöner lebt, planen viele Schüler eine letzte gemeinsame Fahrt, wo einzig der Spaß im Vordergrund stehen soll. Mit der Motivation kann es allerdings schnell wieder bergab gehen, wenn nicht genau klar ist, wie so eine Fahrt überhaupt auf die Beine gestellt werden soll - Tourismusmanagement war ja leider nicht Teil des Lehrplans. Dennoch habt ihr das Zeug dazu, die perfekte Abschlussfahrt zu organisieren - PLANBAR zeigt euch, wie das geht! (mehr …)

Filmtipp “YES GOD YES – Böse Mädchen beichten nicht”

Sex, Masturbation, Bibelcamp? Irgendwie passt das nicht ganz zusammen, oder etwa doch? Zurückversetzt in das Jahr 2000 versucht die 16-jährige, katholische Schülerin Alice genau das, im mittleren Westen der USA, herauszufinden. Dabei landet sie in einem viertägigen Kirchencamp. Keine Handys, keine Uhren, dafür Jesus ganz nah bei sich … (mehr …)