Navigation öffnen

Schul- und Unistress und wie ich wieder durchatmen kann!

Blog

 

Jeder kennt es. Man kommt nach Hause und möchte einfach nur alle Viere von sich strecken. Und dann ist er wieder da, dieser enorme Druck: „Vergiss bloß deine Hausaufgaben nicht!“, „Hast du schon für die Klausuren gelernt?“, „Würdest du bitte den Geschirrspüler ausräumen? Dann gehst du halt später zum Training.“ –Sätze die Kinder, Jugendlich und junge Erwachsenen unter enormen Druck setzen und zu Stress führen.

Egal ob Leistungsdruck, die Angst vor Klausuren, schlechten Noten, seine Liebsten zu enttäuschen, Zukunftsängste oder Rivalitäten zwischen Schülern, Uni- oder Klassenkameraden. All diese Faktoren können deinen Körper und deine Gesundheit schnell aus dem Gleichgewicht bringen. Um dir den Stress zu nehmen, hat PLANBAR ein paar Tipps und Tricks.

 

Unistress und WG-Streit

Die zwei Klausuren am Montag und der Test am Mittwoch machen aus dir das reinste Lernmonster, dazu der Nebenjob – abends kellnern, 5 Tage die Woche und freitags hilfst du ehrenamtlich im Tierheim. Und dann der nervige Mitbewohner, der den Putzplan nicht einhält. Der Stress, der dadurch ausgelöst wird, ist nicht förderlich und schadet deiner Gesundheit. Also was tun?

 

  1. Erstellung eines Lernplanes. Glieder dir deinen Lernstoff und führe dir vor Augen, wann du welche Klausur schreibst.
  2. Gönne dir eine Auszeit und mache Pausen! Egal ob spazieren, joggen oder Kaffee trinken mit Freunden, Familie oder auch alleine.
  3. WG-Stress kannst du ganz einfach in den Griff bekommen. Wenn reden nichts bringt, versuche es mit einem Spiel. Egal ob kochen, putzen oder Organisation – mit einem WG-Spiel lassen sich auch die schlimmsten Aufgaben mit Spaß erledigen.
  4. Lernen auf der Arbeit? Deine ganzen Lernutensilien kannst du natürlich nicht mitnehmen, aber versuche es doch mal mit leichten Lernzetteln oder Karteikarten. Neben dem Abwasch oder in kleinen Pausen findet man bestimmt eine Möglichkeit seinen Stoff durchzulesen und zu verinnerlichen.

 

Mobbing, Streit unter Freunden, Angst vor der Schule

Mobbing, ein Thema welches an Schulen, Unis und auch auf der Arbeit leider ein Thema ist. Du hast Kummer, weil der Streit mit deinen Freunden immer schlimmer wird? Und auch deine Eltern hängen dir im Ohr, du solltest endlich bessere Noten mit nach Hause bringen? Keiner hört dir zu und du fühlst dich alleine?

 

  1. Gehe zu einer Vertrauensperson! Egal ob Freund, Eltern, Lehrer oder dem Schulsozialarbeiter. Manchmal hilft es einfach, sich den ganzen Kummer von der Seele zu reden.
  2. Wenn Mobbing, Sticheleien oder auch Aggressionen gegenüber Schulkameraden immer größer werden, hilft dir nur eins: SAG STOP! Suche dir eine Vertrauensperson, am besten einen Erwachsenen und beende die ständige Angst, das Unwohlsein und die Traurigkeit. Auch Schulsozialarbeiter haben immer ein offenes Ohr für dich und stehen dir zur Seite.
  3. Schulangst? Suche dir Ausgleiche. Dinge, die dir Spaß bereiten, dir Sicherheit geben und dir helfen, den Tag fröhlich statt ängstlich zu verbringen. Ein Talisman, der dir Kraft schenkt, Freunde, die dir ein Lachen ins Gesicht zaubern oder dein Lieblingsfach, indem du dich verwirklichen kannst.

 

Zukunftsängste

Alle rütteln an dir rum, du sollst dir endlich überlegen, was du aus deinem Leben machen willst. Und auch die Eltern nerven, weil du mit dem Studium immer noch hinterher hängst. Wie du deine Zukunft strukturierter planen kannst:

 

  1. Besuche Messen. Egal ob Job-, Ausbildungs- oder Studiums-Messe. Nutze die Chancen dich über verschiedene Arbeitgeber zu informieren und lerne die vielen unterschiedlichen Möglichkeiten kennen. Knüpfe Kontakte bei potentiellen Arbeitgebern und stelle dich vor.
  2. Nutze die Vorbereitungskurse, Projekttage oder Praktika. Hier kannst du schauen, worin deine Stärken liegen und was dir gar nicht gefällt.
  3. Strukturiere deine Wünsche und Ziele. Möchtest du ausziehen oder noch bei deinen Eltern bleiben? Kommt ein Studium oder eine Ausbildung in einer anderen Stadt in Frage? Gibt es die Möglichkeit auf Weiterbildungsmöglichkeiten?
  4. Schreibe deine Bewerbungen pünktlich und beachte Bewerbungsfristen. So verpasst du sicher nicht deinen Traumjob.

 

Freizeitstress und Kummer Zuhause

Ausgleich: Ein wichtiges Thema mit dem du dich befassen solltest. Jeder Mensch braucht etwas, um abschalten zu können. Manche gehen zum Sport, andere musizieren oder engagieren sich ehrenamtlich und manche verbringen einfach Zeit mit Freunden und Familie. Das alles ist wichtig für dich und deine Gesundheit. Blöd ist es, wenn du mit deinem Ausgleich nicht im Einklang bist. Konzentriere dich auf das, was dir Spaß macht und trenne dich von dem, was dir unnötigen Kummer und Stress bereitet. Suche dir ein Hobby oder etwas, worin du dich neu entdecken kannst.

 

Gesundheit ist wichtig. Die Welt ist hektisch genug, also versuche dein Leben auszubremsen, wenn es mal wieder zu schnell für dich ist.

 

Foto: Shutterstock