Navigation öffnen

Professionelle Leseratte gesucht! Mach die Bücher zu deinem Beruf

Allgemein

Gehörst du auch zu denen, die in ihrer Freizeit nie ohne einem Buch in der Hand zu finden sind? Die gefühlt schon jedes Buch auf der Welt gelesen haben? Und bei jeder literarischen Diskussionen mit debattieren können? Vielleicht solltest du mal darüber nachdenken, dein Hobby zum Beruf zu machen. PLANBAR stellt dir ein paar Berufe für Bücherwürmer vor.

Bibliothekar (m/w/d): Der von-A-bis-Z-Organisierte

In unseren modernen Zeiten kümmerst du dich nicht mehr ausschließlich um Bücher, sondern auch um Zeitschriften und digitale Medien wie DVD’s, CD-Roms oder spezielle Netzpublikationen. Du kümmerst dich darum, deine Bibliothek immer auf dem aktuellen Stand zu halten, was Neuerscheinungen angeht und archivierst längst überholte Stücke. Um besonders alte und wertvolle Werke kümmerst du dich natürlich liebevoll und schützt sie vor dem Verfall.

Vielleicht hast du selbst schon in einer Bibliothek mit internen Suchmaschinen nach einem bestimmten Buch gesucht. Damit das Buch auch dort zu finden ist, wo es stehen soll, bist du ebenfalls verantwortlich. Hin und wieder musst du aber auch selber mitsuchen oder einen unentschlossenen Besucher bei der Wahl seines nächsten Schmökers beraten. Aber du sortierst und bestellst nicht den lieben langen Tag nur Bücher. In vielen Bibliotheken finden regelmäßig Vorlesungen oder Workshops statt, die du mitorganisierst.

Um Bibliothekar (m/w/d) zu werden gibt es unterschiedliche Studiengänge. Neben dem einfachen Grundstudium für Bibliotheks-/Informationswissenschaften kannst du auch in die wissenschaftliche Richtung gehen oder du studierst Bibliothekswesen und wirst nach deinem Studium verbeamtet.

Buchhändler (m/w/d): Der Kenner und Berater

Du spielst den Mittelsmann zwischen den Verlagen und Leseratten wie dir. Wenn ein neues Buch auf dem Markt erscheint, krallst du dir so schnell es geht einige Exemplare und preist sie in deinem Laden im Schaufenster oder direkt neben dem Eingang an, um sie so schnell es geht wieder zu verkaufen. Welche Bücher demnächst erscheinen und welche Neuerscheinungen besonders gefragt sind, erfährst du wöchentlich in deiner persönlichen Bücher-Bibel – dem Börsenblatt.

Du berätst Kunden, wenn sie ein bestimmtes Buch suchen und musst oft versuchen an Hand von irrsinnigen Details (z.B. „In dem Buch kämpfen zwei Kerle um die Liebe einer jungen Frau…“ – Oh wow, da gibt es ja nur eins.) erkennen, welches Buch dein Kunde sucht. Und dann gibt es noch die, die selber keine Bücher lesen, aber eins verschenken wollen und dich dann nach einem „lustigen Buch für ein Familienmitglied“ fragen. Tja, dann suche unter den tausend „lustigen Büchern“ mal eins heraus, dass demjenigen gefallen könnte. Du siehst, da kommen immer wieder neue Herausforderungen auf dich zu, die du nur als echter Bücherwurm lösen kannst.

Du musst nicht zwingend in einer Buchhandlung arbeiten. Mit besonders viel Leidenschaft und Geschäftsgeist kannst du auch deine eigene kleine Buchhandlung eröffnen oder du beginnst bei Verlagen und erstellst Marketingkonzepte mit Autoren und Herausgebern für die Neuerscheinungen. In einem Antiquariat kümmerst du dich um besonders alte Exemplare und hier und da einem besonders raren Klassiker, den du, wie der Bibliothekar (m/w/d) auch, mit Liebe und Bedacht pflegst, bis ein (hoffentlich) liebevoller Sammler ihn dir abkauft.

Doch bis es soweit ist, hast du erstmal die Wahl zwischen einer dualen Ausbildung zum Buchhändler (m/w/d) und dem Studiengang Buchhandel/Verlagswesen, um deinen Traum wahr werden zu lassen.

Medienkaufleute (m/w/d): Die Visitenkarten-Sammler

Wenn du als Medienkaufmann (m/w/d) in einem Buchverlag arbeitest, gibt es einiges zu tun. Hin und wieder liest du natürlich Manuskripte und schreibst Klappentexte, doch vor allem gehört zu deinen Aufgaben die Vermarktung eines Buches. Du stehst im engen Kontakt mit deinen Kunden, berätst Autoren, wie ihre Bücher am besten beworben werden und kümmerst dich um dessen Umsetzung. Außerdem sprichst du Buchhändler und Bibliothekare an, damit sie die Bücher eures neuesten Schützlings in ihrem Bestand aufnehmen. Und du kümmerst dich um Online- und Printwerbung, verschickst Werbematerial, veranstaltest Lesungen und stehst mit deinem Verlag auf namenhaften Buchmessen. Und du bist viel unterwegs, sitzt aber mindestens genauso viel auch am Schreibtisch, von wo aus du alles planst und mit dem Papierkram kämpfst.

Medienkaufleute werden in einem (Zeitungs- oder Buch-) Verlag dual ausgebildet. Du lernst in deiner Ausbildung viele neue Leute kennen und knüpfst Unmengen an Kontakte, sodass diese Richtung besonders für extrovertierte Leute geeignet ist.

Lektor (m/w/d): Der flotte Verschlinger

Als Lektor (m/w/d) musst du vor allem schnell lesen können und ein Gespür für den nächsten Bestseller haben. Das bedeutet, dass du sämtliche Bücher lesen musst, die auf deinem Tisch landen – auch die kompletten Katastrophen. Außerdem musst du erkennen, in welcher Bruchlandung nicht vielleicht doch das nächste Meisterwerk steckt. Solltest du so einen potentiellen Verkaufsschlager entdeckt haben, muss auch der erstmal von dir überarbeitet und korrigiert werden. Schließlich haben nicht alle deine Autoren ein Studium in Germanistik, Linguistik oder Journalismus hinter sich, so wie du. Wenn du dann endlich so einen Knüller gefunden hast, präsentierst du ihn deinem Verlag und hoffst, dass deine Kollegen genauso von dem Buch überzeugt sind wie du. Wenn du es schaffst und sie ebenso mitreißt, geht es erst so richtig los, denn dann wird alles durchkalkuliert, die erste Auflage gedruckt und anschließend vermarktet.

Lektor (m/w/d) ist ein sehr beliebter Beruf in dieser Spate. Also wenn du dich während deines Studiums noch auf eine sehr gefragte Richtung spezialisierst, z.B. Politik oder fremdsprachige Bücher, hast du danach bessere Chancen in dieser Branche Fuß zu fassen.

Schriftsteller (m/w/d): Der kreative Kopf

Es gibt nur wenige ganz große Autoren (m/w/d), die allein von ihren Büchern leben können. Die meisten Autoren schreiben neben ihrer üblichen Arbeit ihre Geschichten und hoffen, dass ein Verlag sie veröffentlicht. Der Markt ist hart umkämpft. Es gibt so viele kreative Köpfe mit ausgefallenen Ideen und mit jedem neuen Buch wird es ein bisschen schwerer eine Geschichte zu finden, die noch nie zuvor gedruckt wurde.

Trotzdem solltest du immer den Versuch wagen. Denn wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Vielleicht findest du ja den zu deiner Story passenden Verlag und siehst dein Buch schon bald in jedem Buchhandel und jeder Bibliothek ausliegen. Mit etwas Glück sitzt du dann vor ein paar interessierten Bücherwürmern, liest deine spannendsten Kapitel vor und signierst für Fans die Einbände ihrer Exemplare.

Eine konkrete Ausbildung gibt es zum Autor (m/w/d) natürlich nicht. Aber wenn das Schreiben deine große Leidenschaft ist, kannst du ähnlich wie der Lektor (m/w/d) Germanistik und Linguistik studieren oder du besuchst Kurse und Weiterbildungen an Hochschulen, bei denen du lernst, besonders bildhaft zu schreiben, sprachliche Mittel einzusetzen und starke Figuren für deine Geschichten zu erschaffen.