Navigation öffnen

Musik und Handwerk vereint – Brandenburger wird Bundessieger im Orgelbauen

Ausbildungsfinder

Der 22-jährige Damian Schütze holt den Bundessieg als Orgelbauer nach Brandenburg. Orgelbauer? Ja, Orgelbauer! Du wusstest gar nicht, dass das ein Beruf ist? Damian erzählt dir von seiner Leidenschaft.

Der Thalberger hat alle Register gezogen und beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks bewiesen, dass er Deutschlands bester Orgel- und Harmoniumbauer ist. Er wurde damit 1. Bundessieger in diesem Beruf.

Wie wird man Orgelbauer?

Vor seiner Ausbildung zum Orgel- und Harmoniumbauer hatte Damian Schütze ein Praktikum bei einem Klavierbauer absolviert. „Das sind Fabrikfirmen. Man arbeitet den ganzen Tag nur an einer Sache. Dabei fehlte mir die Abwechslung“, schildert der 22-Jährige. „Die Orgel dagegen gibt es nicht zweimal.“ Die Architektur der Kirchen und Konzertsäle, die Raumgröße und Tragfähigkeit sind Voraussetzungen für diese großen Instrumente. Sie unterscheiden sich in den Abmessungen und in der Klangcharakteristik. Die unterschiedlichsten Arbeitsorte machen den zusätzlichen Reiz dieser Tätigkeit aus.

Du willst mehr darüber erfahren? Dann klick dich hier auf das Handwerk.

Bundessieger im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks Damian Schütze (23) beim Mitteldeutschen Orgelbau A. Voigt GmbH Foto: Veit Rösler

Welche Aufgaben gehören dazu?

„Unser Unternehmen macht alles selbst. Wir haben ein breites Leistungsspektrum, vom Bau oder Restauration einer Orgel bis zur Wartung. Das prägt die handwerklichen Fertigkeiten besonders gut aus. Gerade bin ich in unserer Pfeifenwerkstatt tätig. Die Arbeiten sind sehr spezifisch, da wir anders vorgehen, als es etwa ein Tischler beim Bau von Holzpfeifen tun würde“, berichtet Damian Schütze. Hinzu kommen die musikalischen Fähigkeiten. „Man muss eine Orgel stimmen können, entweder nach dem Gehör oder mit dem Stimmgerät“, so der junge Orgelbauer, der darin ganz besonders geübt ist.

Die Leidenschaft zum Beruf

Als Organist spielt er die Orgeln in Merseburg oder Bad Dürrenberg zu den Gottesdiensten. „Mir macht es Spaß. Besonders die tieftönigen romantischen Klänge, die durch den Raum gehen, spiele ich sehr gern.“ Als Abschlussarbeit seiner Gesellenausbildung hatte der Bundessieger einen Blasebalg für die Orgel gebaut, der einen konstanten Druck in der Orgel ermöglicht.

Die Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt GmbH aus Bad Liebenwerda bildet kontinuierlich aus. „Damian Schütze besitzt ein großes Engagement und beschäftigt sich mit dem Instrument Orgel auch außerhalb der Arbeitszeit. Das ist eine wesentliche Voraussetzung, um die Ausbildung mit so einem Ergebnis zu krönen“, lobt Geschäftsführer Dr. Markus Voigt den Erfolg seines Gesellen. Zu den Projekten, die die Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt GmbH zurzeit ausführt, gehören Restaurierungen der Orgel in der Nathanaelkirche in Leipzig Lindenau, aber auch Arbeiten in Essen, Hanau, Cottbus, Berlin-Biesdorf oder Wiederau.