Navigation öffnen

Magie oder Wahnsinn? Besuche die Kinder des Lastage House in „Emerick“

Blog

Magie, Geheimnisse, ein Haus voller Verrückter und eine sprechende Katze. Diese wild zusammengewürfelte Kombination beschreibt Tanja Heitmann‘s Roman „Emerick“ genauso, wie er ist: schön, verwirrend und Neugier erweckend. PLANBAR hat schon mal reingelesen und erzählt dir gerne mehr darüber.

Magie oder Wahnsinn?

„Emerick und die schlafende Wächterin“ ist ein Roman, in den du kopfüber und ohne Vorwarnung direkt ins Geschehen reingeworfen wirst. Mittelpunkt der Geschichte ist das Lastage House. Ein Haus voller Kinder und Jugendlicher, die „an Geist und Seele erkrank waren“. Allerdings wirst du beim Voranschreiten der Handlung schnell feststellen, dass diese Minderjährigen nicht unbedingt krank sind. Sie haben einfach magische Fähigkeiten, die von den Erwachsenen nicht verstanden und daher als krank bezeichnet werden. Da du als Leser anfangs in diese klinische Situation hineingeworfen wirst, zweifelst du mit jedem Ereignis mehr an der Realität. Es ist so verwirrend, wie es spannend ist. Und auch wenn dir einige Handlungen und Situationen nicht logisch erscheinen werden, wirst du es da durch nur umso mehr weiterlesen wollen.

Eine bunte Truppe

In dieser Mischwelt aus Realität und Magie, lernst du die siebzehnjährige Jasna kennen. Sie ist eine Assistentin, die voller Geheimnisse steckt und darum bemüht ist, so unauffällig wie möglich zu sein. Doch dem charismatisch und Schizophrenie diagnostizierten Emerick entgeht nichts. Nach einem tragischen Vorfall mit Jasnas Schützling Lia, bietet Emerick Jasna ein Abenteuer an, welches Lia retten kann. Damit beginnt eine Reise voller Geheimnisse aus der Vergangenheit. Freundschaften werden geknüpft und Magie und Realität verschmelzen miteinander.

Unterstützt werden Emerick und Jasna von einer sehr miesepetrig „sprechenden“ Katze, einer französischen, weißen Hexe und einem (selbst in drastischen Situationen) überaus höflichen Pfleger.
Gemeinsam lösen sie Lias Nachricht und stellen sich der schwarzen Königin, die für den ganzen Aufruhr im Lastage House verantwortlich ist.

Reden wir mal Klartext

Du musst bereit sein Emerick zu folgen. Ähnlich wie Jasna so manche Handlungen Emericks unerklärlicher Weise nicht in Frage gestellt hat, musst auch du dich einfach fallen lassen und ihm vertrauen. Nicht immer waren wir einverstanden mit den abrupten Handlungssprüngen, die uns völlig unerwartet trafen. Und gelegentlich lasen wir eine Seite doppelt, um zu verstehen, wann das denn jetzt bitte passiert ist?! Das Buch in so einem Moment einfach weglegen? Auf gar keinen Fall! Absolut gerissen die gute Tanja Heitmann.

Was uns jedoch etwas fehlte, war einfach mehr Hintergrund. Eine mysteriöse Flut prägt die Geschichte und hat den Handlungsort Amsterdam hart getroffen. Aber nur Amsterdam? Oder die ganze Welt? Was für eine Flut?! Die Nachwirkungen beeinflussen die gesamte Story und dabei ist die Flut nur eine feinverpackte Nebeninfo. Oder haben wir da was überlesen? Vielleicht ja doch noch mal zurückblättern… [emsiges Seiten zurückblättern]

Entwirrt und bereit für ein Fazit

Alles in allem ist das Buch genau das Richtige, wenn du die Außenwelt mal komplett ausblenden möchtest. Mit ihrem einfachen und jungen Schreibstil fliegen deine Augen schneller über die Seite, als dir bewusst ist … bis eine ihrer berühmten Situationen kommt und du verwirrt die Stirn krausziehst.

Doch diese ganzen kleinen Ungereimtheiten – das Verwirrende – all das passt so gut zu der Handlung von Lastage House – ein Haus völlig Verrückter. Das Buch zieht dich völlig in seinen Bann. Viele kleine kreative, magische und schöne Momente werden dir darin geschenkt.

Wir empfehlen: Kakao heiß machen, einkuscheln und das Buch Seite für Seite verschlingen.

 

*Auch hier hatten wir ein Gewinnspiel zum Buch. Aber inzwischen wurde es bereits gewonnen, verschickt und durchgelesen. Aber das macht nichts. Schon bald werden wir ein neues für dich haben. Schau einfach regelmäßig bei uns vorbei. 😉