Navigation öffnen

Zahntechniker (m/w/d)

Offene Ausbildungsplätze als Zahntechniker (m/w/d) für das Ausbildungsjahr 2021/2022

Bitte Lächeln

Lächeln ist ansteckend – und je schöner die Zähne, desto ansteckender das Lächeln. Damit das nicht verloren geht, sorgen Zahntechniker (m/w/d) für weitere Jahre voller toller Zähne! Du bist Medizinisch und Handwerklich erprobt und magst Fummelarbeiten? Dann ist die Arbeit des Zahntechnikers (m/w/d) genau das Richtige für dich!

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Zahntechniker (m/w/d)


Berufsbild

Zahntechniker (m/w/d) sind für die Herstellung von festsitzenden Zahnersatz wie Zahnkronen oder Brücken und Implantate zuständig. Das erledigen sie alles in ganz genauer, akribischer Handarbeit. Auch herausnehmbare Zahnersatzteile (Teil- und Vollprothesen) werden durch sie hergestellt. Sie formen Brücken anhand von Abformungen des Gebisses ein Modell aus Gips und Kunststoff. Auch mit Keramik wird gearbeitet, welches im Brennofen gebrannt werden. Ähnlich bei bei Tonarbeiten. Diese Modelle dienen anschließend zur Modellierung der Brücke. So werden bspw. im Gussverfahren Brückengerüste hergestellt. Nein, nicht die draußen auf den Straßen, sondern die in deinem Mund. Naja gut, vielleicht eher, die bei deinen Eltern oder Großeltern. Für den Zahnersatz selbst, verarbeiten Zahntechniker (m/w/d) Prothesenkunststoffe oder verbölenden Teile des Zahnersatzes mit zahnfarbenden Keramikmassen. Auch Metalle werden verwendet. Hier nutzen Zahntechniker (m/w/d) oftmals Titan oder Feingold. Darüber hinaus werden auch kieferorthopädische Geräte von ihnen erstellt. Also deine Zahnspange, die du trägst, damit deine Zähnchen gerade werden, sind meistens von Zahntechnikern (m/w/d) hergestellt. Zu ihren Aufgaben gehört auch das reinigen, reparieren von Zahnersatz und zahn- und kieferregulierenden Geräten. Beschäftigung finden sie in zahntechnischen Labors, in Labors von Zahnarztpraxen oder aber auch in Zahnkliniken.

Anforderungen

Um den Beruf des Zahntechnikers (m/w/d) auch super erleben und ausüben zu können, benötigst du auch hier gewisse Voraussetzungen. Du solltest natürlich eine gute Funktionstüchtigkeit der Arme und Hände besitzen. Auch die Feinmotorik dieser ist hierbei sehr wichtig. Grobe Menschen, oder dicke Wurstfinger können nur funktionieren, wenn du diese sehr gut unter Kontrolle hast :D. Spaß, wieder zurück zum Ernst. Du benötigst auch ein gutes räumliches Sehvermögen, ein gesundes Hörvermögen und Sprachverständnis, gesunde Atemwege, weil du viel Dämpfe von Chemikalien einatmen musst, und auch eine gute Leistungs- und Einsatzbereitschaft darf dir nicht fehlen. Als Zahntechniker (m/w/d) brauchst du eine sorgfältige, selbstständige Arbeitsweise und auch deine Beobachtungsgenauigkeit sollte gut bis sehr gut sein. Fingergeschick hatten wir ja schon geklärt, da erklärt es sich von ganz allein, wieso man handwerkliches Geschick benötigst. Auch eine gute Hand-Augen-Koordination wird dir niemals auf die Füße fallen bei diesem Beruf. Zu guter Letzt, darf auch das technische Verständnis nicht fehlen.

Ausbildungsinhalte

Du solltest dir bewusst sein, dass Menschen sich auf dich verlassen. Es geht hier immerhin auch um Ästhetik und ganz viel Zuversicht bei den Patienten. Also keine Sorgen, das Handwerk und den Umgang mit den unterschiedlichsten Ärzten, lernst du ganz automatisch, während deiner Ausbildung.
Deine Ausbildungsinhalte umfassen:
  • Anfertigung von Bissregistrierhilfen
  • Umsetzung von Kieferbewegungssimulatoren
  • Aufstellung der Zähne nach Funktion und Ästhetik des Ober- und Unterkiefers in Wachs
  • Beurteilung vorgesehener Halte- und Stützelemente
  • Herstellung von festsitzenden Zahnersatz
  • Einstellung, Programmierung und Handhabung von rotierenden Instrumenten, Öfen, Gussmaschinen und galvanotechnischen Bädern
  • Ausarbeitung und Herstellung von Gerüsten für Einstückgussprothesen und Passungen
  • Herstellung kieferorthopädischer Geräte
  • Herstellung mehrgliedriger Brücken
  • Anatomische Anpassung von Verblendungen
  • Funktionsflächen selektiv einschleifen
  • Einarbeiten konfektionierter Verbindungselemente
  • Herstellung individueller Verbindungselemente

Zahlen, Daten, Fakten

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre 
  • Ausbildungsform: duale Ausbildung
  • Häufig geforderter Schulabschluss: mittlerer Bildungsabschluss oder allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife 
  • Verdienst: Je nach Bundesland und Branche verdienst du ganz unterschiedlich. So bekommst du im ersten Lehrjahr eine Ausbildungsvergütung von 515 € brutto. Im zweiten Jahr steigerst du dich auf einen durchschnittlichen Verdienst von 608 €. Im dritten Jahr kannst du bis zu 696 € brutto verdienen. Und im vierten und damit deinem letzten Ausbildungsjahr verdienst du bis zu durchschnittlichen 721 € brutto.

Perspektiven

Perspektivisch gesehen kannst du einen etwas anderen Weg als der Zahnmedizinischer Fachangestellte (m/w/d) eingehen. Durch die Prüfung als Zahntechnikermeister (m/w/d) kannst du sogar in eine Führungsposition gelangen. Auch ein Studium öffnet dir ganz neue Türen für deine Berufs- und Karrierechancen. Hier würde sich doch das Studienfach in Zahnmedizin perfekt eignen.

Freie Ausbildungsplätze zum Zahntechniker (m/w/d)

Unternehmen die Zahntechniker (m/w/d) ausbilden

Weitere Artikel zu diesem Beruf