Navigation öffnen

Rechtsanwaltsfachangestellter (m/w/d)

Offene Ausbildungsplätze als Rechtsanwaltsfachangestellter (m/w/d) für das Ausbildungsjahr 2021/2022

Ich habe immer Recht!

Na fühlst du dich angesprochen? Okay ja gut, der Beruf des Rechtsanwaltsfachangestellten (m/w/d) hat nicht unbedingt etwas damit zu tun, dass du immer Recht hast, sondern vielmehr damit, dass das Thema Recht, tagtäglich um dich hast. Wie wäre es also mit der Ausbildung zum Rechtsanwaltsfachangestellten (m/w/d) ? Ein Job, bei dem sich der Rechtsanwalt auf dein Organisationstalent und deine Sorgfalt verlassen können muss!

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Rechtsanwaltsfachangestellter (m/w/d)


Berufsbild

Rechtsanwaltsfachangestellter (m/w/d) sind für die Koordinierung des Büros und der Termine zuständig. Sie vereinbaren Besprechungstermine mit Mandanten und sind für die Führung der Akten und des Registers verantwortlich. Auch die Termin-, Fristen- und Wiedervorlagekalender haben sie perfekt im Blick. Zudem sind sie für die Anfertigung von Schriftsätzen verantwortlich. Hier geht es bspw. um Zivil- und Strafprozesse oder Miet- und Arbeitsgerichtsstreitigkeiten. Rechtsanwaltsfachangestellter (m/w/d) berechnen Forderungen und bereiten Schriftstücke auf. Sie bereiten außerdem Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungen vor und weisen diese an. Auch das Berechnen von Gebühren fällt auf ihren Tisch. Sie stellen Rechnungen und überwachen Zahlungseingänge. Dazu bearbeiten sie die Korrespondenz. Rechtsanwaltsfachangestellte (m/w/d) finden ihre Arbeit prinzipiell erstmal in Rechtsanwaltskanzleien. Darüber hinaus können sie aber auch in Inkassobüros, bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und in Mahnabteilungen von Versandhäusern, größeren Warenhausketten sowie Banken, Sparkassen und Versicherungen arbeiten.

Anforderungen

Als rechte Hand vom Chef musst du natürlich auch Anforderungen unter Beweis stellen und diese bestätigen. Im Beruf des Rechtsanwaltsfachangestellten (m/w/d) ist es wichtig strukturiert und klar zu sein. Du benötigst ein ungestörtes Sprechvermögen, ein gesundes Hörvermögen und Sprachverständnis und solltest eine gute Leistungs- und Einsatzbereitschaft vorweisen. Du brauchst zudem auch Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein und eine selbstständige Arbeitsweise. Wichtig sind Flexibilität, Verschwiegenheit und Kunden- und Serviceorientierung. Du solltest kein Problem mit schnellen Umstellungen haben, eine gute Wahrnehmungs- und Bearbeitungsgeschwindigkeit haben und dir Sachen gut merken können. Zu guter Letzt darf dir ein Talent zum Organisieren und Planen auch nicht fehlen. 

Ausbildungsinhalte

Als rechte Hand deines Chefs hast du also nicht nur das gesamte Büro im Blick und kennst jede Akte auswendig, sondern kannst dich in deinen Fähigkeiten und Fertigkeiten ausleben und diese stärken.
Deine Ausbildungsinhalte umfassen:
  • Führen von adressatenorientierten Gesprächen
  • Reaktion auf Mandanten- oder Beteiligtenverhalten
  • rechtliche Voraussetzungen zur Teilnahme des elektronischen Rechtsverkehrs
  • Durchführung von betrieblichen Berechnungen unter Berücksichtigung des kaufmännischen Rechnens
  • Unterschied der Grundlagen des grenzüberschreitenden Rechtsverkehrs zu
  • Entwurf von Mahn- und Kündigungsschreiben
  • Einleitung und Erläuterung von und des Mandanten in den Ablauf eines zivilrechtlichen Verfahrens
  • Einholung von Auszügen aus Schuldnerverzeichnissen
  • Entwurf von Vergütungsvereinbarungen
  • Abrechnung von Honoraren
  • Berechnung von Gerichtskostenvorschüssen zu verschiedenen Verfahrensarten
  • Abwicklung, Überwachung, Kontrolle und Dokumentation von Zahlungsvorgängen

Zahlen, Daten, Fakten

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre 
  • Ausbildungsform: duale Ausbildung
  • Häufig geforderter Schulabschluss:mittlerer Bildungsabschluss oder allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife 
  • Verdienst: Je nach Bundesland und Branche verdienst du ganz unterschiedlich. So bekommst du im ersten Lehrjahr eine Ausbildungsvergütung von 700 € brutto. Im zweiten Jahr steigerst du dich auf einen durchschnittlichen Verdienst von 740 €. Im dritten Jahr kannst du bis zu 820 € brutto verdienen. 

Perspektiven

Sicherlich ist ein Abschluss des Berufsbildes des Rechtsanwaltsfachangestellten (m/w/d) sehr speziell. Dennoch kann man sagen, dass deine beruflichen Chancen sich dennoch gut bewahrheiten. Durch die Prüfung als Rechtsfachwirt (m/w/d) oder durch die Weiterbildung zum Betriebswirt (m/w/d) für Recht kannst du in eine Führungsposition gelangen. Wenn du immer noch nicht genug von Gesetzen hast, kannst du auch ein Studium wählen. Hier wäre doch das Studienfach Rechtswissenschaft als Bachelorstudiengang eine super Variante.