Navigation öffnen

Metallbauer (m/w/d) - Metallgestaltung

Offene Ausbildungsplätze als Metallbauer (m/w/d) - Metallgestaltung für das Ausbildungsjahr 2021/2022

Gestaltungskünstler aus Metall

Hier sind wir wieder beim Thema: Du liebst Metall? Ja, dann ist die Ausbildung zum Metallbauer (m/w/d) auf jeden Fall die Richtige für dich. Nur welche Fachrichtung du wählen sollst, kann dir niemand sagen. Aber wenn du dich für Gestaltung und Handarbeit interessierst, bist du in der Fachrichtung der Metallgestaltung auf jeden Fall gut aufgehoben. Hier kannst du dein ganzes Potential komplett ausschöpfen.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Metallbauer (m/w/d) - Metallgestaltung


Berufsbild

Metallbauer (m/w/d) der Fachrichtung Metallgestaltung haben ein paar anderen Aufgabenbereiche, als die ihrer Kollegen aus der Konstruktion oder dem Nutzfahrzeugbau. Hier werden Bauteile gefertigt und montiert. Darunter zählen bspw. Gitter, Geländer, Metalleinfassungen und -verzierungen, aber auch Gebrauchsgegenstände. Meistens findet man Metallbauer (m/w/d) der Fachrichtung Metallgestaltung bei der Fertigung von Einzelstücken. Diese werden nach Kundenwunsch oder sogar eigenen Entwürfen erstellt. Hier werden Baustähle, legierte Stähle und Kupferlegierungen be- und verarbeitet. Auch das Metall selbst kommt hier (selbstverständlich) zum Einsatz. Hier wird geschmiedet was das Zeug hält. Auch das Härten, Glühen, Treiben, Biegen, Löten, Nieten und Schweißen wird hier von ihnen durchgeführt. Metallbauer (m/w/d) der Fachrichtung Metallgestaltung sind ebenfalls für die Behandlung von Oberflächen zuständig um sie vor Korrosion zu schützen. Je nachdem, montieren sie fertiggestellte Werke auch vor Ort oder übergeben sie ihren Kunden.  Auch die Reparatur und Restauration wird über sie abverlangt. Beschäftigung finden Metallbauer (m/w/d) der Fachrichtung Metallgestaltung in Metallbaubetrieben, die sich auf die Herstellung, Montage und Reparatur von gestalteten Metallbaukonstruktionen oder Schmiedeteilen für industrielle Zwecke spezialisiert haben. Darüber hinaus findet man sie in Betrieben, die kunstgewerbliche bzw. historische Artikel konstruieren. Falls dir diese Fachrichtung nicht zusagen sollte, kannst du dich auch für eine andere entscheiden. Hier wäre bspw. noch die Fachrichtung Konstruktionstechnik oder die Fachrichtung Nutzfahrzeugbau eine tolle Alternative.

Anforderungen

Anforderungen gibt es womöglich in fast jeder Ausbildung. Aber das ist auch wichtig, denn nur so weiß man, ob der Beruf auch wirklich zu einem passt. Für die Ausbildung zum Metallbauer (m/w/d) brauchst du eine gute Belastbarkeit der Wirbelsäule, Beine, Arme und Händeviel Körperkraft, eine robuste Gesundheit und Funktionstüchtigkeit der Arme und Hände. Wichtig sind auch eine ausreichende Bewegungskoordination, Schwindelfreiheitgesunde Atemwege und widerstandsfähige Haut an Armen und Händen. Auch deine Leistungs- und Einsatzbereitschaft sollte das Unternehmen zu spüren bekommen. Du solltest stehts sorgfältigselbstständig und umsichtig arbeiten. Natürlich passieren auch dir hier und da mal kleine Fehler. Das ist aber nicht schlimm, erstens bist du ein Mensch und Menschen machen Fehler, zweitens bist du noch in der Ausbildung und hast in einem guten Unternehmen noch Welpenschutz. Fehlen sollte dir ebenfalls nicht die Flexibilität, aber auch die Befähigung der Gruppenarbeit bzw. Teamfähigkeit. Natürlich braucht ein Metallbauer (m/w/d) auch Handgeschick, technisches Verständnis und das handwerkliche Geschick. Auch Körperbeherrschung ist wichtig, da du dich beim Arbeiten auch auf Gerüsten rumtreibst. Zu guter Letzt solltest du eine zeichnerische Befähigung haben. Keine Sorge, auch das lernst du während deiner Ausbildung. Wichtig ist nur, dass du nicht gleich abschreckt bist. 

Ausbildungsinhalte

Egal für welche Fachrichtung du dich entscheidest, deine Ausbildung wird viele Herausforderungen für dich bereits halten. Egal, ob du dir sicher oder unsicher bist, mach´s wie Pippi Langstrumpf: Hab ich noch nie gemacht, kann ich bestimmt.
Deine Ausbildungsinhalte umfassen:
  • Prüfung von Werkstücken mit Winkeln, Grenz- und Gewindelehren 
  • Anwendung technischer Unterlagen
  • Verbindungen unterschiedlicher Werkstoffe erstellen durch Schrauben und Nieten
  • Heftung und Schweißen von Bauteilen, Baugruppen, Bleche und Profilen
  • thermische Trennung von Blechen und Profilen aus legiertem Stahl und Aluminium
  • Behandlung von Oberflächen
  • Handhabung eines Schmiedehammers
  • Bearbeitungsverfahren und Sicherheitsvorschriften
  • Herstellung von Bauteilen und Gebrauchsgegenständen aus unterschiedlichen Werkstoffen
  • Herstellung von Werkzeugen
  • Anfertigung von Prüfprotokollen
  • Dokumentation und Auswertung technischer Sachverhalte
  • Dokumentation und Umsetzung bei der Abstimmung mit Kunden

Zahlen, Daten, Fakten

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre 
  • Ausbildungsform: duale Ausbildung
  • Häufig geforderter Schulabschluss: Hauptschulabschluss
  • Verdienst: Je nach Bundesland und Branche verdienst du ganz unterschiedlich. So bekommst du im ersten Lehrjahr eine Ausbildungsvergütung zwischen 515 € – 952 € brutto. Im zweiten Jahr steigerst du dich auf einen durchschnittlichen Verdienst zwischen 565 € und 995 €. Im dritten Jahr kannst du bis zu 1.067 € brutto verdienen. Und im viertem und damit deinem letzten Jahr kannst du bis zu 1.122 € brutto verdienen. 

Perspektiven

Praktisch kannst du nach deiner Ausbildung zum Metallbauer (m/w/d) der Fachrichtung Metallgestaltung ganz weit voran kommen. So hast du bspw. die Möglichkeit in eine Führungsposition zu gelangen. Diese Möglichkeit bietet sich durch die Prüfung als Metallbauermeister (m/w/d) oder durch eine Weiterbildung als Konstrukteur (m/w/d). Auch ein Studium wäre eine tolle Option. Hier würde sich der Bachelorabschluss im Studienfach Produkt-, Industriedesign eignen.

Freie Ausbildungsplätze zum Metallbauer (m/w/d) - Metallgestaltung

Unternehmen die Metallbauer (m/w/d) - Metallgestaltung ausbilden