Mann guckt in den Motorraum eines Wagens

Karosseriebauer/-in (m/w/d): Ausbildung und Beruf

Zahlen, Daten, Fakten
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Ausbildungsform:
Duale Ausbildung
Schulabschluss:
10. Klasse
Gehaltsentwicklung während und nach der Ausbildung
1. Jahr
√ė 600 - 800
2. Jahr
√ė 700 - 900
3. Jahr
√ė 800 - 1.000
Ein­stiegs­gehalt
√ė 1.800 - 2.200
Gehalts­ent­wicklung
√ė 2.500 - 3.500
Karrierechancen und Zukunftsperspektiven

Karosseriebauer/-in (m/w/d): Aufgaben


Die Aufgaben eines Karosseriebauers oder einer Karosseriebauerin sind vielfältig und umfassen verschiedene Tätigkeiten im Bereich der Fahrzeugkarosserien:

  1. Karosseriebau und -reparatur: Karosseriebauer/-innen stellen Karosserien f√ľr Fahrzeuge her, bauen diese um oder reparieren besch√§digte Karosserien nach Unf√§llen. Dabei geht es um das Schneiden, Formen und Anpassen von Blechen und Kunststoffen.

  2. Schweiß- und Nitarbeiten: Sie schweißen Karosserieteile, Metallrahmen und Verstärkungen zusammen. Auch das Anbringen von Nieten und das Löten von Blechen kann zu den Aufgaben gehören.

  3. Karosserieteile einpassen: Sie sorgen daf√ľr, dass T√ľren, Fenster, Kotfl√ľgel und andere Teile exakt in die Karosserie passen.

  4. Lackierarbeiten: Karosseriebauer/-innen k√∂nnen auch f√ľr das Vorbereiten und Lackieren der Fahrzeugkarosserien verantwortlich sein.

  5. Umbauten und Sonderanfertigungen: Oftmals werden spezielle Umbauten oder Sonderanfertigungen von Fahrzeugen gew√ľnscht. Karosseriebauer/-innen setzen diese um.

  6. Beratung von Kunden: Sie beraten Kunden in Bezug auf Karosseriereparaturen, Anpassungen und Gestaltungsmöglichkeiten.

  7. Analyse von Schäden: Im Falle von Unfällen oder Schäden an Fahrzeugkarosserien analysieren sie die Schäden und erstellen Reparaturpläne.

  8. Arbeiten mit Werkzeugen und Maschinen: Karosseriebauer/-innen bedienen eine Vielzahl von Werkzeugen und Maschinen, angefangen von Schneid- und Schweißgeräten bis hin zu computergesteuerten Maschinen.

  9. Dokumentation: Sie halten den Fortschritt ihrer Arbeit fest, dokumentieren Reparaturen und erstellen Berichte.

Insgesamt erfordert der Beruf des Karosseriebauers/-in handwerkliches Geschick, räumliches Vorstellungsvermögen, Präzision und Kreativität. Die Arbeit kann sowohl in Werkstätten als auch im Freien stattfinden.

Karosseriebauer/-in (m/w/d): Gehalt

Gehaltsentwicklung während und nach der Ausbildung

1. Jahr
√ė 600 - 800‚ā¨
2. Jahr
√ė 700 - 900‚ā¨
3. Jahr
√ė 800 - 1.000‚ā¨
Ein­stiegs­gehalt
√ė 1.800 - 2.200‚ā¨
Gehalts­ent­wicklung
√ė 2.500 - 3.500‚ā¨

Die Verg√ľtung in der Ausbildung zum Karosseriebauer oder zur Karosseriebauerin variiert je nach Ausbildungsjahr, Betrieb und Region. Im ersten Lehrjahr kann das Gehalt als angehende/r Karosseriebauer/-in zwischen 600 und 800 Euro brutto liegen. Im zweiten Lehrjahr steigt das Gehalt in der Regel auf etwa 700 bis 900 Euro brutto. Im dritten Lehrjahr betr√§gt das durchschnittliche Gehalt oft zwischen 800 und 1.000 Euro brutto.

Als Berufseinsteiger/-in nach der Ausbildung kannst du mit einem Bruttogehalt von etwa 1.800 bis 2.200 Euro rechnen.

In späteren Jahren deiner Karriere, vor allem wenn du in leitender Position arbeitest oder dich auf Spezialgebieten weitergebildet hast, kannst du ein Spitzengehalt von etwa 2.500 bis 3.500 Euro oder mehr brutto erreichen.

Karosseriebauer/-in (m/w/d): Ausbildung

Die Ausbildung zum/zur Karosseriebauer/-in erstreckt sich √ľber 3 Lehrjahre. W√§hrend dieser Zeit lernst du schrittweise die notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse, um Karosserien von Fahrzeugen professionell zu bearbeiten. Hier sind die Ausbildungsinhalte der einzelnen Lehrjahre:

Lehrjahr

Inhalte

1

  • Grundlagen der Metallbearbeitung: Schneiden, Biegen, Bohren

  • Einf√ľhrung in die Werkstoffkunde

  • Kennenlernen der verschiedenen Karosseriebauwerkzeuge

  • Durchf√ľhrung von einfachen Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten

  • Vermittlung von Sicherheitsvorschriften und Umweltaspekten

2

  • Vertiefung der Metallbearbeitung: Schwei√üen, Nieten, Schrauben

  • Erlernen von Karosseriereparaturtechniken

  • Lackiervorbereitung und Grundierung

  • Arbeiten mit verschiedenen Materialien, wie Metall, Kunststoff und Glas

  • Erstellung von Blechformen und -teilen

3

  • Fortgeschrittene Karosseriebau- und Reparaturtechniken

  • Einbau von Scheiben, D√§chern und Verkleidungen

  • Diagnose von Karosseriesch√§den und -defekten

  • Gestaltung von Fahrzeugteilen

  • Spezialisierung auf bestimmte Bereiche, wie z. B. Oldtimer-Restauration oder Unfallinstandsetzung

Während der gesamten Ausbildung werden auch grundlegende Kenntnisse in Bereichen wie Mathematik, Physik, Technisches Zeichnen, Arbeitssicherheit und Umweltschutz vermittelt. Die Ausbildungsinhalte sind praxisorientiert, du wirst also nicht nur in der Berufsschule lernen, sondern auch direkt im Betrieb praktische Erfahrungen sammeln.

Karosseriebauer/-in (m/w/d): Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach erfolgreicher Ausbildung zum/zur Karosseriebauer/-in stehen dir verschiedene Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten offen, um deine berufliche Qualifikation zu erweitern und deine Karriere voranzutreiben. Hier sind einige Optionen:

Meisterpr√ľfung: Durch Absolvieren der Meisterpr√ľfung kannst du den Titel "Karosseriebaumeister/-in" erlangen. Dies qualifiziert dich nicht nur f√ľr anspruchsvollere T√§tigkeiten im Karosseriebau, sondern erm√∂glicht auch die Selbstst√§ndigkeit oder die √úbernahme von F√ľhrungspositionen.

Techniker/in: Eine Weiterbildung zum/zur staatlich gepr√ľften Techniker/-in im Bereich Fahrzeugtechnik er√∂ffnet dir vielf√§ltige Chancen, zum Beispiel in der Planung, Organisation und √úberwachung von Karosseriebauprojekten oder der Entwicklung neuer Fahrzeugkomponenten.

Studium: Mit der Fachhochschulreife oder Abitur hast du die Möglichkeit, ein Studium im Bereich Fahrzeugtechnik, Maschinenbau oder einem verwandten Studiengang aufzunehmen. Dies erweitert dein Fachwissen und eröffnet dir Tätigkeitsfelder in der Forschung, Entwicklung oder im Projektmanagement.

Weiterbildungen: Es gibt zahlreiche Seminare, Schulungen und Workshops, die spezifische Fähigkeiten im Karosseriebau vertiefen, wie etwa Weiterbildungen in der Elektronik, Lackierung oder im Umgang mit speziellen Materialien.

Spezialisierung: Je nach deinen Interessen und Fähigkeiten kannst du dich in bestimmten Bereichen des Karosseriebaus spezialisieren, wie beispielsweise auf Oldtimer-Restauration, Fahrzeugtuning oder Unfallinstandsetzung.

Fortbildungen: Regelm√§√üige Fortbildungen sind wichtig, um √ľber aktuelle Entwicklungen im Karosseriebau auf dem Laufenden zu bleiben und deine F√§higkeiten zu erweitern.

Karosseriebauer/-in (m/w/d) FAQ: Häufig gestellte Fragen

Welche Voraussetzungen muss ich f√ľr die Ausbildung zum/zur Karosseriebauer/-in erf√ľllen?

F√ľr die Ausbildung zum/zur Karosseriebauer/-in ben√∂tigst du in der Regel einen Hauptschulabschluss oder einen h√∂heren Schulabschluss. Handwerkliches Geschick, technisches Verst√§ndnis und Interesse an Fahrzeugen sind von Vorteil.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung zum/zur Karosseriebauer/-in dauert in der Regel 3 Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine verk√ľrzte Ausbildungszeit m√∂glich.

Welche Fähigkeiten sind in diesem Beruf besonders wichtig?

Handwerkliches Geschick, Sorgfalt, Präzision, technisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen und die Bereitschaft, sich mit neuen Materialien und Technologien auseinanderzusetzen, sind wichtige Fähigkeiten in diesem Beruf.

In welchen Bereichen kann ich als ausgebildeter Karosseriebauer/-in arbeiten?

Du kannst in Karosseriewerkst√§tten, Autoh√§usern, spezialisierten Werkst√§tten f√ľr Restauration oder Tuning, in der Fahrzeugentwicklung oder auch in der industriellen Fertigung von Fahrzeugteilen t√§tig sein.

Welche Schutzkleidung wird in diesem Beruf benötigt?

Je nach Tätigkeitsfeld benötigst du Schutzkleidung wie Arbeitskittel, Handschuhe, Schutzbrille und teilweise Atemschutzmasken. Die genauen Anforderungen variieren je nach Aufgabe.

Gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung?

Ja, nach der Ausbildung stehen dir Weiterbildungsm√∂glichkeiten wie die Meisterpr√ľfung, eine Technikerausbildung oder ein Studium im Bereich Fahrzeugtechnik offen.

Wie ist die Arbeitsmarktsituation f√ľr Karosseriebauer/-innen?

Die Arbeitsmarktchancen f√ľr gut ausgebildete Karosseriebauer/-innen sind in der Regel gut, da die Fahrzeugbranche st√§ndig nach Fachkr√§ften sucht.

Welche Aufgaben hat ein/e Karosseriebauer/-in im Alltag?

Karosseriebauer/-innen f√ľhren Reparaturen an Fahrzeugkarosserien durch, beseitigen Unfallsch√§den, gestalten Fahrzeugformen um und k√ľmmern sich um den fachgerechten Einbau von Zusatzausstattungen.

Ist dieser Beruf körperlich anstrengend?

Ja, der Beruf erfordert k√∂rperliche Fitness, da du h√§ufig in geb√ľckter Haltung arbeitest und auch schwerere Teile bewegen musst.

Kann ich mich nach der Ausbildung spezialisieren?

Ja, nach der Ausbildung hast du die Möglichkeit, dich auf bestimmte Bereiche wie Oldtimer-Restauration, Tuning oder Fahrzeugumbauten zu spezialisieren.

Freie Ausbildungsplätze Karosseriebauer/-in (m/w/d): Ausbildung und Beruf

  • Unternehmen unbenannt-1692256256.PNG
    Autoha­us Schulze GmbH
  • Dauer:  3,5 Jahre
  • Start:  02.09.2024
  • Bewerbungsfrist:  31.05.2024
Ausbildung Karosseriebauer/-in (m/w/d) bei Autohaus Schulze GmbH