Navigation öffnen

Kanalbauer (m/w/d)

Offene Ausbildungsplätze als Kanalbauer (m/w/d) für das Ausbildungsjahr 2021/2022

Kellerkind und Kanalverschwörung

Du bist mehr Kellerkind als Sonnenkind? Kein Problem! Du freust dich auf eine grobe Arbeit und hast kein Problem dich schmutzig zu machen? Du liebst das Handwerk und hast Lust auf neue Herausforderungen? Dann ist die Ausbildung zum Kanalbauer (m/w/d) genau das Richtige für dich.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Kanalbauer (m/w/d)


Berufsbild

Das Berufsfeld des Kanalbauers (m/w/d) ist umfangreicher, als man im ersten Moment glauben mag. So verlegen Kanalbauer (m/w/d) Rohre aus Beton, Steinzeug, Kunststoff und Metall. Dazu kommt der Bau von Abwassersystemen und -leitungen. Dies erstreckt sich vom kleinen Hausanschluss bis hin zu großen Abwassersammlern. Sie vermessen zunächst Arbeitsstrecken und sichern die Baustellen und heben anschließend Schächte und Gräben aus. Diese legen sie trocken und sichern sie für die Kanalarbeiter und Fußgänger, etc. Bei der Verlegung der Rohre überprüfen sie deren Dichtheit, um sicherzustellen, dass keine Abwässer ins Grundwasser sickern. Dazu halten sie Abwassereinrichtungen instand und sanieren alte Rohre. Typische Branchen, in denen man Kanalbauer (m/w/d) findet sind bspw. bei Tiefbauunternehmen, in der Abwasserwirtschaft oder in Bauämtern.

Anforderungen

Für die Ausbildung, aber auch deinen späteren Beruf des Kanalbauers (m/w/d) musst du gewisse Voraussetzungen mitbringen. Da wäre bspw. Belastbarkeit der Wirbelsäule, Beine, Arme und Hände, Körperkraft und Körperbeweglichkeit. Dazu gehört körperliche Ausdauer, eine robuste Gesundheit und Funktionstüchtigkeit der Arme und Hände. Wichtig ist auch das räumliche Sehvermögen, ein belastbares Herz-Kreislaufsystem und Sorgfalt. Auch als Kanalbauer (m/w/d) benötigst du eine selbstständige Arbeitsweise, Umsicht und Flexibilität. Auch Teamarbeit bzw. die Befähigung zur Gruppenarbeit sollte dir nicht fehlen. Für den Beruf benötigst du zudem eine Beobachtungsgenauigkeit, Handgeschick, Körperbeherrschung und handwerkliches Geschick. Wichtige Schulfächer wären bspw. Werken, Mathe und Physik.

Zahlen, Daten, Fakten

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre 
  • Ausbildungsform: duale Ausbildung (Berufsschule, Ausbildungsbetrieb)
  • Häufig geforderter Schulabschluss: Hauptschulabschluss
  • Verdienst: Je nach Bundesland und Branche verdienst du ganz unterschiedlich. So bekommst du im ersten Lehrjahr eine Ausbildungsvergütung zwischen 765€ bis 850€ brutto. Im zweiten Jahr steigerst du dich auf einen durchschnittlichen Verdienst zwischen 970€ und 1.200€. Im dritten Jahr kannst du bis zu 1.475€ brutto verdienen. 

Perspektiven

Perspektivisch kannst du dich nach deiner Ausbildung in verschiedenen Bereichen austoben und Kenntnisse vertiefen. Dazu ist bspw. eine Prüfung zum Polier (m/w/d) im Bereich Tiefbau oder mit einer Weiterbildung zum Techniker (m/w/d) der Fachrichtung Bautechnik mit dem Schwerpunkt Tiefbau möglich. Somit kannst du mit Aufstiegsweiterbildungen schnell und sicher in eine Führungsposition rutschen. Auch ein Studium ist nicht fern. Durch einen Bachelorabschluss im Studienfach Bauingenieurwesen hast du ganz andere Möglichkeiten.

Freie Ausbildungsplätze zum Kanalbauer (m/w/d)

Unternehmen die Kanalbauer (m/w/d) ausbilden