Freepik Bild von Freepik
Frau am PC sitzt im B√ľro und l√§chelt in die Kamera

Industriekaufmann/-frau (m/w/d): Ausbildung und Beruf

Zahlen, Daten, Fakten
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Ausbildungsform:
Duale Ausbildung
Schulabschluss:
10. Klasse-Abschluss
Gehaltsentwicklung während und nach der Ausbildung
1. Jahr
√ė 770 - 1.154
2. Jahr
√ė 830 - 1.187
3. Jahr
√ė 895 - 1.261
Ein­stiegs­gehalt
√ė 2.200
Gehalts­ent­wicklung
√ė 4.255
Karrierechancen und Zukunftsperspektiven

Industriekaufmann/-frau: Aufgaben

Als Industriekaufmann/-frau √ľbernimmst du eine Vielzahl von Aufgaben. Beispielsweise bist du f√ľr die Beschaffung von Rohstoffen, Materialien und anderen Waren und Dienstleistungen verantwortlich. Du suchst nach Lieferanten, verhandelst Preise und schlie√üt Vertr√§ge ab. Zu deinen T√§tigkeiten z√§hlen auch die Kundenbetreuung, die Koordination der Lagerung und des Versands. Im Bereich des Qualit√§tsmanagements √ľberwachst du die Qualit√§t der Produkte und Dienstleistungen und stellst sicher, dass sie den Standards entsprechen. Diese Aufgaben k√∂nnen je nach Unternehmen und Branche nat√ľrlich variieren.

Industriekaufmann/-frau: Gehalt

Gehaltsentwicklung während und nach der Ausbildung

1. Jahr
√ė 770 - 1.154‚ā¨
2. Jahr
√ė 830 - 1.187‚ā¨
3. Jahr
√ė 895 - 1.261‚ā¨
Ein­stiegs­gehalt
√ė 2.200‚ā¨
Gehalts­ent­wicklung
√ė 4.255‚ā¨

Dieser Beruf ist die eine duale Ausbildung, bei der du monatlich Ausbildungsverg√ľtung bekommst. Im ersten Ausbildungsjahr in der Metall- und Elektroindustrie betr√§gt dein Gehalt 981 ‚ā¨ bis 1.154 ‚ā¨ brutto. Im zweiten Lehrjahr steigert sich dein Gehalt ein wenig und du kannst zwischen 1.029 ‚ā¨ und 1.187 ‚ā¨ brutto pro Monat verdienen. Das Gehalt im dritten Lehrjahr der Ausbildung kann zwischen 1.102 ‚ā¨ oder 1.261 ‚ā¨ brutto liegen.

Diese Brutto-Angaben können nach Bundesland, Branche und Unternehmen variieren.

Im Elektrohandwerk k√∂nnte folgendes Gehalt auf dich warten, im 1. Ausbildungsjahr 770 ‚ā¨ bis ‚ā¨ 900 ‚ā¨ brutto, im 2. Ausbildungsjahr 830 ‚ā¨ bis ‚ā¨ 950 ‚ā¨ brutto und im 3. Ausbildungsjahr 895 ‚ā¨ bis 1.050 ‚ā¨ brutto.


Nach deiner Ausbildung kannst du mit einem Einstiegsgehalt von 2.200‚ā¨ rechnen. Wenn du mehr Berufserfahrung gesammelt hast, kann dein Verdienst auf 4.255‚ā¨ steigen.

Industriekaufmann/-frau: Ausbildung

Ausbildungsjahr

Ausbildungsinhalte

1. und 2. Lehrjahr

  • Gesch√§ftsprozesse und M√§rkte

  • Information, Kommunikation, Arbeitsorganisation

  • integrative Unternehmensprozesse

  • Marketing und Absatz

  • Beschaffung und Bevorratung

  • Personal

  • Leistungserstellung/- abrechnung

  • marktorientierte Gesch√§ftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen

  • Wertestr√∂me erfassen und dokumentieren

  • Wertsch√∂pfungsprozesse analysieren und beurteilen

  • Leistungserstellungsprozesse planen, steuern und kontrollieren

  • Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren

  • personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen

  • Jahresabschluss analysieren und bewerten

  • das Unternehmen im gesamt- und weltwirtschaftlichen Zusammenhang einordnen

3. Lehrjahr

  • Vertiefen der Kenntnisse aus dem 1. und 2. Ausbildungsjahr

  • Fachaufgaben im Einsatzgebiet

  • Absatzprozesse planen, steuern und kontrollieren

  • Investitions- und Finanzierungsprozesse planen

  • Unternehmensstrategien, -projekte umsetzen

Industriekauffman-/frau: Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Die Aufstiegsmöglichkeiten des/der Industriekaufmanns/-fraus sind vielfältig. Anpassungsweiterbildung helfen dir, dein Fachwissen auf den Neusten stand zu halten. Dies ist zum Beispiel in den Bereichen: BWL, Logistik, Controlling, Marketing oder Lager möglich.
Um h√∂here Positionen zu erlangen, kannst du eine kaufm√§nnische Weiterbildung als Fachwirt/-in bzw. Betriebswirt/-in absolvieren. Dar√ľber hinaus kannst du dich auch als Fachmann/-frau z. B. im Bereich Vertrieb weiterbilden.
Wenn du studieren magst, passen die Studiengänge: BWL, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen oder Industriebetriebswirtschaft gut zu dem Beruf.

Industriekaufmann/-frau FAQ: häufig gestellte Fragen

Wo arbeitet man als Industriekaufmann/-frau?

Du bist vorl√§ufig in B√ľror√§umen t√§tig. Vereinzelt gibt es auch Aufgaben f√ľr dich im Lager oder in Produktionshallen. Die Branchen sind dabei vielf√§ltig. Von Einkauf, Beschaffung √ľber Personalwesen bis zu Vertrieb, Verkauf ist alles m√∂glich.

Wo liegt der Unterschied zwischen dem Beruf Industriekaufmann/-frau und Kaufmann/-frau f√ľr B√ľromanagement?

Der Beruf des Industriekaufmanns/-frau ist speziell auf die Anforderungen der Industrie ausgerichtet. Das heißt, dein Schwerpunkt liegt im Verstehen und in der Analyse der betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge. Auf deren Grundlagen können verschiedene Entscheidungen getroffen und Prozesse optimiert werden.
Der Beruf als Kaufmann/-frau f√ľr B√ľromanagement ist hingegen breiter gefasst und kann in verschiedenen Branchen ausge√ľbt werden. Hier bist du f√ľr die Organisation und Koordination von B√ľro- und Gesch√§ftsprozessen zust√§ndig. Administrative Aufgaben wie die Korrespondenz, die Terminplanung und die Buchhaltung z√§hlen zu deinen Aufgaben. Dar√ľber hinaus kannst du auch in der Kundenbetreuung und im Vertrieb t√§tig sein. Erfahre Hier mehr √ľber den Beruf als Kaufmann/-frau f√ľr B√ľromanagement.

Welche Voraussetzung braucht man f√ľr den Beruf Industriekaufmann/-frau?

Es werden keine speziellen Bedingungen vorausgesetzt, wenn du eine Ausbildung zum/ Industriekaufmann/-frau absolvieren m√∂chtest. Es gibt jedoch bestimmte Faktoren, die eine gute Voraussetzungen bilden. Das sind zum Beispiel vertiefte Kenntnisse in den Schulf√§chern: Mathe, Wirtschaft, Englisch und Deutsch. Nat√ľrlich solltest du dir auch vorstellen k√∂nnen, in dem oben genannten Arbeitsumfeld t√§tig zu sein. Wenn du also gern mit Zahlen arbeiten m√∂chtest und du ein aufgeschlossener Mensch bist, hast du gute Chancen.

Freie Ausbildungsplätze Industriekaufmann/-frau (m/w/d): Ausbildung und Beruf