Navigation öffnen

Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d)

Offene Ausbildungsplätze als Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d) für das Ausbildungsjahr 2021/2022

Brückentalente

Du wolltest schon immer einmal wissen, was eigentlich alles nötig ist, um eine Brücke zu bauen? Und woraus bestehen eigentlich Hochhäuser? Bei der Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d) ist handwerkliches Geschick gefragt: Wer also richtig anpacken will, der ist mit dieser Ausbildung gut beraten. Zu den Hauptaufgaben von Beton- und Stahlbetonbauern (m/w/d) zählt die Herstellung von Bauteilen aus Beton oder Stahlbeton sowie die anschließende Montage dieser Teile.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d)


Berufsbild

Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d) sind hauptsächlich auf Baustellen und in Werkhallen anzutreffen. Sie sind nicht nur für die Herstellung von Brücken, Hallen, Hochhäuser verantwortlich, sondern sanieren auch feuchte oder kaputte Wände, Decken, Pfeiler oder Träger. Der Beton an sich bleibt aber das Zentrum des Berufes. Die besteht aus einem Gemisch aus Wasser, Zement und Kies bzw. Sand und wir flüssig verarbeitet, weswegen es spezielle Formen benötigt, in denen es trocknen und aushärten kann. Diese Formen gibt es nicht etwas überall zu kaufen, sondern werden bspw. von Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d) angefertigt. Außerdem sind sie für die richtige Mischung der verschiedenen Rohstoffe für den Beton zuständig. Auch die Überprüfung des gesamten Vorganges fällt in ihren Aufgabenbereich.

Anforderungen

Wer sich für eine Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d) entscheidet, sollte sich bewusst sein, dass teilweise körperlich anstrengende Arbeit auf einen zu kommt. Schwere Bauteile müssen beispielsweise angehoben und getragen werden – wer also aus gesundheitlichen Gründen solche Arbeiten nicht verrichten darf, sollte sich lieber für eine andere Ausbildung entscheiden. Zu allererst sind also Körperkraft, körperliche Ausdauer und eine gute Beweglichkeit des Körpers nötig. Was außerdem sehr wichtig ist und oft vergessen wird, ist Geschicklichkeit! Bei der Montage von Teilen sollte man über eine gute Auge-Hand-Koordination verfügen und ein wenig Fingerspitzengefühl an den Tag legen. Die Arbeit auf der Baustelle erfordert vor allem Azubis, welche sich an Sicherheitsvorschriften halten und sich besonders achtsam und umsichtig verhalten – sonst kann es schnell gefährlich werden für die eigene Gesundheit oder die Gesundheit deiner Kollegen. In diesem Job sind absolute Teamplayer gefragt!

Ausbildungsinhalte

Häuser,Brücken, etc. Alles muss irgendwann gebaut oder erneuert werden. Mit deiner Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d) hast du einen Beruf mit Zukunft gewählt.
Deine Ausbildungsinhalte umfassen:
  • Werkzeugkunde
  • Kennenlernen diverser Baumaschinen und -geräte sowie deren Handhabung
  • Herstellung von Baukörpern aus Stein, Dämmungen, Wandputz, Estrich usw.
  • Herstellung Baugruben und Gräben
  • Einbau von Fertigteilen und Treppen
  • gestalterische Bearbeitung von Betonoberflächen
  • Lesen und selbstständiges Anfertigen von Zeichnungen und Skizzen

Zahlen, Daten und Fakten

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsform: duale Ausbildung (Berufsschule, Ausbildungsbetrieb)
  • Häufig geforderter Schulabschluss: mittlerer Bildungsabschluss oder allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife
  • Verdienst: Je nach Bundesland, Branche und Unternehmen verdienst du ganz unterschiedlich in deiner Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d). So hast du eine durchschnittliche Ausbildungsvergütung von 765 € und 850 € brutto im ersten Jahr. Im Zweiten verdienst du zwischen 970 € und 1.072 € brutto und im dritten Jahr steigerst du dich auf bis zu 1.475€ brutto monatlich.

Perspektiven

Bereits während der Ausbildung können Azubis die Zusatzqualifikation “Europaassistent (m/w/d) im Handwerk” erwerben. Dadurch erhalten sie die Möglichkeit, Praktika im Ausland zu absolvieren und z.B. zusätzlich Themen wie das europäische Warenrecht in der Berufsschule kennenzulernen. Wer die Karriereleiter ein kleines Stückchen nach oben klettern möchte bzw. sich weiterbilden und -qualifizieren möchte, kann z.B. nach der Ausbildung die Weiterbildung als Techniker (m/w/d) der Fachrichtung Bautechnik absolvieren. Auch ein Studium ist möglich, beispielsweise im Studiengang Bauingenieurwesen.

Unternehmen die Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d) ausbilden