Navigation öffnen

Bankkaufmann (m/w/d)

Offene Ausbildungsplätze Bankkaufmann (m/w/d) für das Ausbildungsjahr 2021/2022

Money, Money, Money!!

Du kannst dir gut vorstellen, später mit Geld zu arbeiten und wünschst dir gleichzeitig einen zukunftssicheren Arbeitsplatz? Dann ist die Ausbildung zum Bankkaufmann (m/w/d) genau die Richtige für dich! Vielfältige Aufgabenbereiche warten auf dich! Hier lernst du nicht nur verantwortungsvoll mit Geld umzugehen, sondern auch einen respektvollen Umgang mit Kunden und anderen Geschäftspartnern.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Bankkaufmann (m/w/d)


Berufsbild

Als Bankkaufmann (m/w/d) arbeitest du in Kreditinstituten wie Banken und Direktbanken, Girozentralen, Sparkassen und Bausparkassen sowie an Börsen, im Wertpapierhandel,  in Versicherungsunternehmen oder auch bei Immobilienvermittlungen. Zu den Aufgaben zählt die Beratung von Kunden zu  Privat- und Firmenkrediten, Bausparverträgen, Lebensversicherungen und anderen Verträgen sowie die Pflege und Eröffnung von Konten.  Du bist zuständig für die Abwicklung des  in- und ausländische Zahlungsverkehr, die Kontrolle und Einhaltung rechtlicher Vorgaben im Rechnungswesen sowie für die Neugewinnung von Kunden. Du kennst dich auch komplett im Bereich der nationalen, Landes- und regionalen und Banken aus.

Anforderungen

Da Geld ein sehr sensibles Thema ist und man in diesem Beruf verantwortungsvoll mit dem Geld anderer umgehen muss, ist es wichtig, dass du Sorgfalt, Konzentration und Verschwiegenheit mitbringst. Durch den vielen Kundenkontakt ist in im Beruf des Bankkaufmann (m/w/d) Kunden- und Serviceorientierung sowie Kommunikationsfähigkeit eine wichtige Voraussetzung. Auch kaufmännisches Denken und Verhandlungsgeschick wird für die Anbahnung und den Abschluss von Verträgen gefordert. Da du täglich mit Kunden und ihrem Geld hantierst, ist ein gepflegtes Auftreten und eine “Uniform” (bei Frauen Hosenanzug, Bluse, etc. und bei Männern Anzug, Hemd, etc) extrem wichtig. Denke immer daran, wem du dein Geld anvertrauen würdest.

Ausbildungsinhalte

Geld wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. So hast du einen sicheren Arbeitgeber und gute Voraussetzungen für die Zukunft. Hier kannst du dir sicher sein, dass du alles über die Geldanlage, etc. lernst.
Deine Ausbildungsinhalte umfassen:
  • Planung, Durchführung und Nachbereitung von Beratungs- und Verkaufsgespräche mit Kunden

  • Bearbeitung von Kundenaufträgen

  • Kosten und Erlöse einer Kundenbeziehung (von der Akquise bis hin zum Auftragsabschluss) gegenüberstellen

  • Kundenberatung und Auskunft zu Chancen und Risiken von Vermögensanlagen in Wertpapieren, Zinsgutschriften und deren steuerliche Auswirkungen, Risiken bei Nutzung Bankleistungen,

  • Aufbereitung und Auswertung von statistischen Daten

  • Risiken bei der Nutzung von Bankleistungen

  • Prüfen der Zugangsvoraussetzung für die Kreditvergabe

  • Kontrollen im Rechnungswesen

  • Bearbeitung nationaler und internationaler Zahlungsvorgänge

Spezialisierung während der Ausbildung

Während deiner Ausbildung hast du die Möglichkeit dich zu spezialisieren. Hier kommen diese Schwerpunkte in Frage:
  • Kundenberatung
  • Anlageberatung
  • Bausparkassenwesen
  • Finanzmakler
  • Wertpapiersachbearbeiter

Zahlen, Daten Fakten

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsform: duale Ausbildung (Berufsschule, Ausbildungsbetrieb)
  • Häufig geforderter Schulabschluss: allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife
  • Verdienst: Je nachdem ob du im öffentlichen oder privaten Bankgewerbe tätig bist, variiert auch hier dein Gehalt. Im ersten Ausbildungsjahr verdienst du durchschnittlich um die 1.036 € brutto im ersten Lehrjahr, um die 1.098 € brutto im zweiten und bis zu 1.160 € brutto im dritten und damit letztem Ausbildungsjahr. 

Perspektiven

Nach der Ausbildung hast du das Gefühl, dass du noch mehr erreichen willst? Dann hast du die Chance, ein Studium im Bereich Finanzen zu beginnen. Zum Beispiel Finanz- und Wirtschaftsmathematik oder Steuer- und Prüfungswesen. Wenn du nicht studieren willst, hast du auch andere Möglichkeiten die Karriereleiter hinaufzuklettern: Beispielsweise eine Weiterbildung zum Bankfachwirt (m/w/d), zum staatlich geprüften Betriebswirt (m/w/d) oder zum Fachwirt (m/w/d) für Finanzberatung.

Unternehmen die Bankkaufmann (m/w/d) ausbilden