Freepik
Eine mittelgro√üe Frau, die ihre Augen √ľberpr√ľft

Augenoptiker/-in (m/w/d): Ausbildung und Beruf

Zahlen, Daten, Fakten
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Ausbildungsform:
Duale Ausbildung
Schulabschluss:
mittlerer Bildungsabschluss
Gehaltsentwicklung während und nach der Ausbildung
1. Jahr
√ė 649 - 800
2. Jahr
√ė 766 - 950
3. Jahr
√ė 876 - 1.100
Ein­stiegs­gehalt
√ė 2.200
Gehalts­ent­wicklung
√ė 2.410
Karrierechancen und Zukunftsperspektiven

Augenoptiker/-in: Aufgaben

Augenoptiker unterst√ľtzen ihre Kunden bei der Auswahl von passenden Brillen, sowohl in modischer als auch in augenoptischer Hinsicht. Sie bieten Sehtests an und informieren √ľber verschiedene Materialien wie Glas oder Kunststoff sowie √ľber Veredelungsm√∂glichkeiten wie T√∂nungen, Beschichtungen oder Blaulichtfilter. Nachdem sich die Kundinnen oder Kunden f√ľr ein Modell entschieden haben, messen Augenoptiker die Augen- und Scheitelabst√§nde und dokumentieren sie im Auftrag. In der Werkstatt zentrieren sie die Gl√§ser, schleifen sie und setzen sie pr√§zise in die Fassungen ein. Die fertigen Brillen werden an die Kunden angepasst, z.B. durch Anpassung der B√ľgel. Sie geben Tipps zur Pflege von Brillen und unterst√ľtzen Unge√ľbte im Umgang mit Kontaktlinsen. Neben Sehhilfen und Zubeh√∂r wie Reinigungsfl√ľssigkeiten oder Brillenetuis verkaufen sie gegebenenfalls auch optische Ger√§te wie Ferngl√§ser. Des Weiteren k√ľmmern sie sich um die Reparatur besch√§digter Brillen und erledigen kaufm√§nnische Aufgaben wie Preiskalkulation oder Buchhaltung.

Augenoptiker/-in: Gehalt

Gehaltsentwicklung während und nach der Ausbildung

1. Jahr
√ė 649 - 800‚ā¨
2. Jahr
√ė 766 - 950‚ā¨
3. Jahr
√ė 876 - 1.100‚ā¨
Ein­stiegs­gehalt
√ė 2.200‚ā¨
Gehalts­ent­wicklung
√ė 2.410‚ā¨

Die H√∂he der Ausbildungsverg√ľtung in einer dualen Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb festgelegt und richtet sich in tarifgebundenen Betrieben nach den tarifvertraglichen Bestimmungen. Es ist wichtig, dass Auszubildenden eine angemessene Verg√ľtung gezahlt wird. Wenn die Ausbildung in schulischer Form stattfindet, beispielsweise an einer Berufsfachschule oder im ersten Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr (BGJ), entf√§llt die Ausbildungsverg√ľtung.¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†

1. Ausbildungsjahr: 649 bis 800 ‚ā¨
2. Ausbildungsjahr:¬† 766 bis¬† 950 ‚ā¨
3. Ausbildungsjahr: ‚ā¨876 bis¬† 1.100 ‚ā¨

Augenoptiker/-in: Ausbildung

  1. Lehrjahr

  • Einst√§rken-Brillengl√§ser kontrollieren und einarbeiten

  • Sehtestergebnisse erkl√§ren

  • Zusatzprodukte und Kontaktlinsenpflegemittel anbieten und verkaufen

  1. Lehrjahr

  • Brillen instand setzen oder modifizieren

  • Kunden mit Sonnenschutzbrillen versorgen

  • Sph√§risch fehlsichtige Kunden beraten und versorgen

  • Astigmatisch fehlsichtige Kunden beraten und versorgen

  1. Lehrjahr

  • Dienstleistungen und Verwaltungsarbeiten durchf√ľhren

  • Presbyope Kunden beraten und versorgen

  • Kunden mit beeintr√§chtigtem Binokularsehen beraten und versorgen

  • Kunden mit Sondergl√§sern und Schutzbrillen versorgen

  • Kunden die Anwendung vergr√∂√üernder Sehhilfen erkl√§ren

Augenoptiker/-in: Fachrichtungen

Kontaktlinsenanpassung

Die Kontaktlinsenanpassung bezieht sich auf den Prozess, bei dem Kontaktlinsen individuell an die Augen eines Kunden angepasst werden. Dabei ber√ľcksichtigt der Augenoptiker verschiedene Faktoren wie die Sehst√§rke des Kunden, die Beschaffenheit seiner Hornhaut und m√∂gliche spezielle Anforderungen oder Vorlieben des Kunden.

W√§hrend der Kontaktlinsenanpassung nimmt der Augenoptiker Messungen vor, um die richtige Gr√∂√üe, Kr√ľmmung und St√§rke der Kontaktlinsen zu bestimmen. Anschlie√üend wird der Kunde in die Handhabung der Kontaktlinsen eingewiesen, um sicherzustellen, dass er sie richtig einsetzen, tragen und pflegen kann.

Eine sorgf√§ltige Kontaktlinsenanpassung ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die Kontaktlinsen bequem sitzen, eine klare und korrekte Sicht erm√∂glichen und die Gesundheit der Augen nicht beeintr√§chtigen. Daher ist es wichtig, dass die Kontaktlinsenanpassung von einem erfahrenen und qualifizierten Augenoptiker durchgef√ľhrt wird.

Kinderoptometrie

Kinderoptometrie bezieht sich auf den Bereich der Augenoptik, der sich speziell mit der Sehkorrektur und -√ľberpr√ľfung bei Kindern und Jugendlichen besch√§ftigt. Augenoptiker, die sich auf Kinderoptometrie spezialisiert haben, haben Erfahrung in der Anpassung von Brillen und Kontaktlinsen f√ľr junge Menschen sowie in der Fr√ľherkennung von Sehproblemen bei Kindern.

Augenoptiker: Aufstiegs-und Weiterbildungsmöglichkeiten

Wenn du deine Ausbildung abgeschlossen hat, besteht die Möglichkeit einer Weiterbildung oder eines Studiums. Die Weiterbildung zum/zur Augenoptikermeister/-in  ist eine Option. Doch auch ein Studium in den  Bereichen Augenoptik, Medizinische Technik oder Photonik ist möglich. 

Augenoptiker/-in: Häufig gestellte Fragen

Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

F√ľr die Ausbildung zum Augenoptiker gibt es bestimmte Voraussetzungen, die in der Regel von Auszubildenden erwartet werden. Dazu z√§hlen mindestens ein guter Hauptschulabschluss oder ein vergleichbarer Bildungsabschluss. Au√üerdem ist ein Interesse an medizinischen und technischen Themen sowie Freude am Umgang mit Menschen von Vorteil. Gute mathematische und naturwissenschaftliche Kenntnisse sind wichtig, da ein Verst√§ndnis f√ľr Optik und Physik in der Augenoptik erforderlich ist. Gute Sehf√§higkeit und Farbsehsch√§rfe sind ebenfalls notwendig, da Augenoptiker mit feinen Details arbeiten und bei der Anpassung von Brillen und Kontaktlinsen pr√§zise arbeiten m√ľssen. Zudem sind Teamf√§higkeit, Kommunikationsst√§rke und Serviceorientierung wichtige Eigenschaften, da Augenoptiker eng mit Kunden, Kollegen und anderen Gesundheitsberufen zusammenarbeiten. Zuverl√§ssigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt sind ebenfalls unerl√§sslich, da Augenoptiker mit empfindlichen optischen Ger√§ten arbeiten und f√ľr die Sehgesundheit ihrer Kunden verantwortlich sind. Es ist ratsam, sich bei potenziellen Ausbildungsbetrieben √ľber spezifische Anforderungen und Bewerbungsmodalit√§ten zu informieren.

Wo arbeite ich als Augenoptiker/-in?

Als ausgebildeter Augenoptiker/-in hast du verschiedene Arbeitsm√∂glichkeiten in Betracht. Die meisten Augenoptiker/-innen arbeiten in Optikergesch√§ften, Augenoptiker-Fachgesch√§ften oder in gro√üen Optikerketten. Dort bist du f√ľr die Beratung von Kunden, die Anpassung von Brillen und Kontaktlinsen, sowie f√ľr Sehtests und Messungen zust√§ndig.

Dar√ľber hinaus kannst du auch in Augenarztpraxen oder in Kliniken f√ľr Augenheilkunde t√§tig sein, wo du bei der Vor- und Nachbetreuung von Patienten, der Anpassung von Sehhilfen und der Durchf√ľhrung von Sehtests unterst√ľtzt.

Einige Augenoptiker/-innen entscheiden sich auch f√ľr eine Selbstst√§ndigkeit und er√∂ffnen ihre eigenen Optiker-Fachgesch√§fte. Hier kannst du eigenverantwortlich arbeiten, dein eigenes Sortiment ausw√§hlen und dich auf spezielle Bereiche wie Sportoptik oder Low Vision spezialisieren.