Navigation öffnen

Werde Erzieher (m/w/d)

Deine Ausbildung zum Erzieher (m/w/d)

Weitere Berufe bei DPFA-Schulen gemeinnützige GmbH

Erzieher (m/w/d) üben einen der wunderbarsten und verantwortungsvollsten Berufe aus. Sie arbeiten mit dem wertvollsten Gut, das wir haben – unseren Kindern!

Dabei kann es sich um Kinder im Kindergarten, Jugendliche im Jugendzentrum, an Schulen oder in Wohngruppen oder junge Erwachsene handeln. Denn Erzieher (m/w/d) tun weitaus mehr, als den ganzen Tag zu basteln und zu spielen!

Vom Tränentrockner und Toilettentrainer über wichtige Vertrauensperson, sprachliches Vorbild bis zum Begleiter in verschiedenen Lebenslagen sowie kompetenten Beobachter und engagierten Förderer reicht das breite Spektrum der Aufgaben eines Erziehers (m/w/d). Um Tag für Tag den vielen kleinen und größeren Menschen gerecht zu werden, bedarf es eines gewissen Maßes an Nervenstärke, Flexibilität, Spontanität und Kreativität. Im Herzen ein Kind geblieben zu sein, schadet ebenfalls nicht. Das alles trifft auf dich zu und du möchtest wissen, wie man Erzieher (m/w/d) wird? Dann bist du bei uns genau richtig.

Wissenschaftliche Theorie und spielerische Praxis

Der Unterricht ist immer in einen wissenschaftlich fundierten theoretischen Teil und einen praktischen Teil, bei dem Gelerntes sofort umgesetzt und ausprobiert wird, unterteilt. Das ist auch der Grund, warum es in der Erzieherausbildung keine klassischen Schulfächer wie Mathe oder Physik, sondern Lernfelder gibt. Diese fassen verschiedene theoretische und praktische Inhalte unter einem Thema zusammen. Sollte bei einem beispielsweise Mathematik oder Mechanik eine Rolle spielen, wird das innerhalb dieses Lernfeldes behandelt und geübt.

Diese Kompetenzen solltest Du mitbringen

Dein Traumjob ist der Beruf des Erziehers? Wenn du folgende Fragen mit einem Ja beantworten kannst, stehen deine Chancen gut:

  • Du bist ein freundlicher, offener und kommunikativer Mensch und beschäftigst dich gern mit Kindern oder Jugendlichen?
  • Du bist nervenstark und nicht so schnell aus der Ruhe zu bringen?
  • Du bist empathisch und kannst dich gut in andere einfühlen, ohne dich zu verlieren?
  • Du bist konsequent und kannst, wenn nötig, Grenzen ziehen?
  • Du bist multitaskingfähig und für dich ist es kein Problem, mehrere Dinge gleichzeitg zu tun?
  • Du hast keine Angst vor Papierkram  und organisierst gern?
  • Du bist kreativ, geschickt und - wenigstens ein bisschen - musikalisch?

Das alles trifft auf dich zu? Dann ist der Rest nur noch Formalität.

3 Jahre - Erzieherausbildung in Vollzeit

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und beinhaltet Berufspraktika von insgesamt 33 Wochen. Pro Ausbildungsjahr gibt es ein Berufspraktikum von jeweils elf Wochen, welches in einer Kindertageseinrichtung wie Kinderkrippe, Kindergarten oder Hort, in einem Arbeitsfeld von Erziehern jenseits der Kindertageseinrichtung und in einem Arbeitsfeld nach Wahl absolviert wird.

Die berufspraktische Ausbildung endet im dritten Ausbildungsjahr mit der praktischen Prüfung, die du während deines dritten Blockpraktikums ablegst. Außerdem fertigst du in diesem Ausbildungsjahr eine Facharbeit an, die du vor deinen Lehrern präsentierst und verteidigst. Weiterhin gibt es zwei schriftliche Komplexprüfungen.

4 Jahre - Erzieherausbildung berufsbegleitend

Entscheidest du dich für diese Form der Ausbildung zum Erzieher (m/w/d), arbeitest du in der Regel vier Jahre lang jeweils drei bis vier Tage der Woche (mindestens 20 Stunden pro Woche) in deiner Praxiseinrichtung, also etwa einem Kindergarten, Hort oder einem der anderen Einsatzgebiete eines Erziehers (m/w/d).

Für das Schuljahr 2020/2021 drückst du am Donnerstag und Freitag in der Fachschule die Schulbank. Ein Fremdpraktikum von mindestens 440 Stunden (das sind insgesamt elf Wochen) gehört auch hier dazu. Dies absolvierst du in einem anderen Tätigkeitsfeld als deinem bisherigen. Arbeitest du beispielsweise in einem Kindergarten, empfiehlt sich für das Praktikum etwa ein Jugendzentrum. Die praktische Prüfung erbringst du im vierten Ausbildungsjahr an deiner Arbeitsstelle.

Dein Abschluss nach der Ausbildung

Dein an einer sächsischen Fachschule für Sozialwesen erworbener Abschluss zum Staatlich anerkannten Erzieher gilt in allen Bundesländern. Ein großer Vorteil im Vergleich zu anderen Bundesländern: Wer sich in Sachsen zum Erzieher ausbilden lässt, muss kein Anerkennungsjahr ableisten. Das Berufspraktikum ist in die Ausbildung integriert und gilt mit den Abschlussprüfungen als abgeleistet.

Du kannst also sofort voll und ganz in den Beruf einsteigen!

Qualifizierungen

Es gibt zahlreiche Qualifizierungen und Weiterbildungen wie etwa zum Kindertagesstättenleiter (m/w/d) und Praxisanleiter (m/w/d). Möchtest du im Anschluss an deine Ausbildung studieren, stehen dir die Fachhochschulen offen.
Auf deinem Abschlusszeugnis würde außerdem vermerkt sein, dass die Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher dem DQR (Deutscher Qualifikationsrahmen) des Niveaus 6 entspricht, und auch die entsprechende europäische Zuordnung EQR (Europäischer Qualifikationsrahmen) muss dort untergebracht sein.

Damit ist die Vergleichbarkeit innerhalb der BRD als auch der EU möglich.
Möchtest du nach deinem Abschluss tatsächlich im Ausland arbeiten, solltest du dich zur Anerkennung der Ausbildung gezielt und individuell informieren und beraten lassen.

Bewerbung

Du hast dich schon entschieden und möchtest dich gleich bei uns bewerben? Dann sende Deine Unterlagen an: dresden@dpfa.de

Schriftliche Bewerbungen an:
DPFA-Schulen gemeinnützige GmbH
Bildungszentrum Dresden
Stauffenbergallee 4
01099 Dresden

Weitere Informationen:

Ausführlichere Fakten zur Berufsausbildung in Dresden findest Du unter https://www.dpfa-erzieher.de/standorte/erzieherausbildung-dresden