Navigation öffnen

Werde zum Umwelt-Superhelden –Tipps für Einsteiger Ökos

Allgemein

Du bist zwar nicht grün und auch nicht so stark wie Hulk, aber dafür kannst du ganz viel grünes tun! Umweltschutz geht uns alle etwas an. Schließlich will keiner in 30 Jahren in einer trostlosen, von Abgasen verseuchten Welt leben. Um genau das zu verhindern und die Umwelt zu retten, hat PLANBAR ein paar Tipps für Einsteiger-Ökos:

Wasser sparen

Arielle die kleine Meerjungfrau kannst du auch im Schwimmbecken sein, gehe lieber Duschen statt Baden. Beim Duschen verbrauchst du durchschnittlich viel weniger Wasser als beim Baden. Und auch beim Zähneputzen kannst du Wasser sparen. Gewöhne dich an einen Zahnputzbecher. Betätige die Toilettenspülung nur kurz oder benutze die Spartaste. Deinen Geschirrspüler kannst du nach dem Einräumen sicher auf Öko-Waschgang stellen und dein Obst und Gemüse reinigt sich einfacher und wassersparender in einer Schüssel.

Stoff statt Plastik

Man kennt es: egal was man sich kauft, es landet in einer Plastiktüte. Laut CareElite verbraucht Deutschland mit 11,7 Tonnen so viel Plastik, wie kein anderes Land in Europa. Jährlich werden 6 Milliarden Plastik-Tüten verbraucht. Dabei liegt die durchschnittliche Gebrauchsdauer bei etwa 25 Minuten. Weltweit gibt es bisher 5 riesige Plastikstrudel, die die Lebensräume von Tieren zerstören. Mit Stofftaschen oder Stoffbeuteln  kannst du schon viel bewirken.

Strom sparen

Auch beim Strom sparen kannst du mit kleinen Gewohnheiten ganz viel bewirken. Achte beim Wasserkocher zum Beispiel auf die Füllmenge. Musst du wirklich 1 Liter erhitzen, um ihn dann kalt werden zu lassen oder reicht auch ein halber Liter? Frag deine Eltern ob ihr LED- und Energiesparlampen anbringen könnt und schalte das Licht ab, wenn du den Raum verlässt. Wenn du nur kurz etwas ausdrucken musst oder du nur schnell was suchst benutze deinen Laptop oder das Tablet statt deines PC´s. Außerdem kannst du Strom und Wasser auch beim Wäschewaschen sparen. Verzichte auf die Vorwäsche und wasche deine Wäsche nicht zu heiß. Dein Handy komplett ausschalten kommt dir nicht in die Tüte? Dann versuche es wenigstens mit Laptop, Computer, Radio und Co. Somit kannst du auch in der Nacht etwas für die Umwelt tun.

Mit Tipps und Tricks zum Anfänger-Öko

Der Großteil des Mülls weltweit wird durch unnötige Verpackungen produziert. Meistens sind es Plastik- oder Papierbecher, Aluminiumdosen, Folien und Verpackungen von Fertiggerichten oder Snacks, die sich auf Straßen, Wissen und in der falschen Tonne verteilen. Hast du schon mal darüber nachgedacht wie viel Plastik und Verpackungsmüll du als Einzelner einsparen kannst, wenn du dir zum Beispiel deine Snacks Zuhause selbst machst? Mit Brotdosen kannst du viel Verpackungsmüll einsparen. Außerdem kannst du dich an einen eigenen Kaffee- bzw. Thermobecher gewöhnen. Viele Cafés und Bäcker haben kein Problem, den gekauften Kaffee, Latte oder die heiße Schoki in private Becher zu füllen.  Noch ein Tipp: Verabschiede dich von Plastiktüten wenn du einkaufen gehst. Du kannst dein Obst und Gemüse auch in seiner natürlichen Schale in den Einkaufswagen legen und später in einem Stoffbeutel verstauen. Laut der Deutschen Umwelthilfe werden in Deutschland stündlich 2 Millionen Einweg-Plastikflaschen verbraucht. Das sind pro Tag rund 46 Millionen Stück. Um das ein wenig zu reduzieren, kannst du ganz einfach auf Glas- oder PET -Mehrwegflaschen umstellen.

Recycling für die Umwelt

Unter Recycling versteht man die Wiederverwertung von gebrauchten Gegenständen und Materialien als Rohstoffe für neue Produkte.

Als du deinen Kaffeebecher weggeschmissen hast, hast du ihn in die richtige Tonne geworfen oder landete er in irgendeinem Mülleimer oder sogar auf der Wiese?

PLANBAR´S Umwelttipp Nr. 1: Recycling ist das Zauberwort. Wusstest du dass wir mit Deutschland zu den Top 5 der besten Recycling Länder gehören? Außerdem findet man Südkorea, Slowenien, Österreich und Belgien im Ranking. Üben müssen hingegen Chile, Türkei, Mexico, Slowakei und Israel. Dort landet der meiste Müll ohne Sortierung auf Mülldeponien.

Laut CareElite schätzen Forscher, dass bis zum Jahr 2050 weitere 34 Milliarden Tonnen Kunststoff produziert werden. Wenn das passiert, haben wir bis 2050 3 Mal mehr Plastik im Meer als Fische. Wenn jeder von uns auf seinen Umgang mit Lebensmitteln, Verpackungen, Wasser, Strom und vor allem explizit Plastik achtet, könnten wir der Umwelt, den Tieren und auch uns Menschen eine Menge wiedergeben.