Navigation öffnen

Wahl-Wahnsinn 2013

Lifestyle

Dieses Jahr ist es wieder soweit: Die Bundestagswahl steht an.

Für die Erstwähler unter euch und für alle, die es vergessen haben: Durch deine Teilnahme an der Wahl bestimmst du mit, welche Abgeordneten im Bundestag sitzen sollen. Diese wiederum wählen den neuen Bundeskanzler beziehungsweise die neue Bundeskanzlerin.

Insgesamt kannst du zwei Stimmen vergeben. Mit deiner Erststimme wählst du den Direktkandidaten aus deinem Wahlkreis (insgesamt gibt es in Deutschland 299 Wahlkreise). Derjenige der die meisten Stimmen erzielt, zieht dann direkt in den Bundestag ein. Deine Zweitstimme dient der Bestimmung der Parteien, welche in den Bundestag einziehen und deren Sitzplatzanzahl. Jedoch muss eine Partei mindestens fünf Prozent der Zweitstimmen erhalten oder drei Direktmandate vorweisen.

In diesem Jahr stehen besonders viele Parteien zur Auswahl – um genau zu sein 30 an der Zahl. Dementsprechend sind viele von euch bestimmt überfordert und wissen nicht, wem sie ihre Stimme geben sollen. Zusätzlichen sorgen die vielen Wahlplakate und Flyer für die totale Verwirrung.

Deswegen hat sich die Bundeszentrale für politische Bildung (kurz bpb) im Jahre 2002 etwas ganz tolles ausgedacht: den Wahl-O-Mat! Laut bpb wurde er bei der letzten Bundestagswahl im Jahr 2009 über 6,7 Millionen Mal genutzt. Außerdem gibt es den Wahl-O-Mat auch als App, so dass du ihn auch unterwegs nutzen kannst.

Was ist der Wahl-O-Mat und wie funktioniert er?

Der Wahl-O-Mat verschafft dir eine Übersicht über die teilnehmenden Parteien. Somit hast du die Chance, dich über jede Partei und deren Programm kurz zu informieren. Die teilnehmenden Parteien wurden aufgefordert Antworten zu 38 Thesen zu geben. Daraus ist ein sogenanntes Frage-und-Antwort-Tool entstanden, das deine Antworten mit denen der Parteien vergleicht. Du hast die Auswahl zwischen „stimme zu“, „stimme nicht zu“ oder „neutral“ um die Fragen zu beantworten. Anschließend musst du deine Antworten mit bis zu acht Parteien vergleichen. Dir wichtige Themen kannst du gesondert kennzeichnen. Diese werden dann in der Auswertung doppelt gewichtet. Als Ergebnis wird eine prozentuale Übereinstimmung angezeigt, außerdem kannst du dir die Begründungen der Parteiantworten anschauen. Diese helfen dir vielleicht, die ein oder andere Frage besser zu verstehen. Der Wahl-O -Mat nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, bringt dir aber einen super Überblick über die Parteienlandschaft.

Er dient lediglich als Orientierungshilfe und sollte daher nicht Deine eigene Meinung beeinflussen.

Und wenn du immer noch nicht weißt, warum du eigentlich wählen gehen solltest: Hier haben wir für dich 10 Gründe, warum deine Stimme wichtig ist.

1. Weil es unser Recht ist!

2. Weil Demokratie nicht ohne Wähler funktioniert!

3. Weil Wahlverweigerung gar nichts nützt!

4. Weil jede Stimme zählt!

5. Weil nur vertreten werden kann, wer einen Vertreter wählt!

6. Weil man damit Verantwortung übernehmen kann!

7. Weil man damit aktiv die Politik beeinflussen kann!

8. Weil andere entscheiden, wenn ich nicht wähle!

9. Weil auch ungültig gemachte Stimmen eine Aussage tragen!

10. Weil eine angemessene Wahlbeteiligung die Einführung einer Wahlpflicht auch dauerhaft verhindert!

 

Quellen:

http://www.kora-abg.de/aktuelles/44-warum-waehlen-gehen-10-gute-gruende

http://www.bpb.de