Navigation öffnen

Wenn man Momente festhalten könnte…

Musik

Sie sind jung. Sie sind aufgeschlossen. Sie sind erfolgreich. Und sie möchten mal nach Afrika!
Die Rede ist von „Tonbandgerät“, einer Band aus Hamburg, die sich 2012 Gewinner des New Music Awards nennen durften und sich den Traum vom Musik machen erfüllt hat. Mit ihrem brandneuen Album „Heute ist für immer“ im Gepäck, touren sie derzeit durch ganz Deutschland.
PLANBAR sprach mit Sänger Ole über den plötzlichen Erfolg, witzige Rituale und das Gefühl auf der Bühne zu stehen. Warum hupen gegen Lampenfieber hilft und was es mit Afrika auf sich hat, lest ihr hier exklusiv bei PLANBAR.

PLANBAR: Wie geht es euch?
Ole: Uns geht’s richtig gut. Am 19.04. ist das Album raus gekommen. War echt ein tolles Gefühl das erste eigene Album in den Händen zu halten
PLANBAR: Ihr seid in letzter Zeit ziemlich durchgestartet. Gewinner des „New Musik Awards“, euer erstes Album wurde am 19.04. veröffentlicht und im Herbst soll es auf die erste Deutschland- Tour gehen. Wie überraschend war der Erfolg für euch?
Ole: Uns gibt’s ja jetzt schon seit 6 Jahren. Die ersten drei Jahre waren wir viel im Proberaum, haben auch Konzerte vor 10 Leuten gespielt. Es ging alles sehr, sehr langsam los. Als wir zu den New Music Awards fahren durften, war das schon der totale Erfolg für uns, da haben wir uns richtig drüber gefreut. Wir haben auch nie damit gerechnet, dass wir gewinnen würden, weil auch so viele tolle andere Bands dabei waren. Ja, deswegen war das alles schon ganz schön krass und wir hatten es überhaupt nicht erwartet.
PLANBAR: Was bedeutet der Erfolg für euch und wie macht er sich in eurem Leben bemerkbar?
Ole: Zum ersten Mal haben wir es gemerkt und merken es jetzt immer noch, als wir realisiert haben, wie viele Leute jetzt zu unseren Konzerten kommen. Wir hatten jetzt zu unseren ersten eigenen Konzerten ca. 1000 Leute, die auch mitgesungen haben und das war der absolute Wahnsinn. Ich glaube es gibt kein schöneres Gefühl, einen Song vor vielen Leuten zu spielen und die singen und springen und grölen auch noch alle mit!
PLANBAR: Was inspiriert euch, bzw. Sophia beim Songtexte schreiben?
Ole: Ich glaube das Sofia beim texten versucht Geschichten aus dem Bandkosmos aufzugreifen, denn seit knapp drei Jahren hängen wir fast jeden Tag miteinander rum und erleben total viel zusammen. Darüber handeln dann auch viele Texte.
Wir haben auch so einen ganz kleinen Proberaum, ca. 10m² groß und da verbringen wir auch die meiste Zeit zusammen.
PLANBAR: Was möchtet ihr, mit den Texten und der Musik beim Publikum erreichen?
Ole: Dass die Leute sich in den Texten wiederfinden und das die Songs ihnen etwas beuteten, weil sie etwas damit verbinden können . Dass sie sich zum Beispiel an tolle Sachen erinnern können oder etwas in ihnen wieder auflebt, wenn sie unsere Songs hören.
PLANBAR: Wie würdet ihr einen gelungenen Auftritt beschreiben?
Ole: Ein gelungener Auftritt sieht so aus, dass wir alle total verschwitzt sind und wir hoffentlich ganz viele Konfettikanonen gezündet haben und alle wild getanzt und lautstark mitgesungen haben.
PLANBAR: Gab es im vergangenen Jahr/ in letzter Zeit ein Highlight oder ein besonderes Ereignis, welches ihr mit der Band verbindet und an das ihr euch noch lang erinnern werdet?
Ole: Mir fallen da spontan drei Highlights ein. Zum einen natürlich beim New Music Award, als unser Name genannt wurde und wir den Pokal so „rennfahrermäßig“ in die Höhe halten konnten. Wir wollten fett feiern gehen, aber ich lag schon um 11 im Bett und hab die ganze Party verschlafen weil ich einfach so fertig war. Dann natürlich unser erstes eigenes Konzert im Hamburg, vor etwa 1000 Leuten. Im letzten Jahr durften wir bei einem Stadtfest in Wismar mit Frida Gold vor 15.000 Leuten spielen. Das war echt krass!
PLANBAR: Mittlerweile seid ihr durch eure Auftritte sicherlich ganz gut rum gekommen. Gibt es einen Ort, an den ihr unbedingt mal hin wollt?
Ole: Also ich hätte mal voll Bock mit der Band nach Afrika zu fahren. Warum gerade Afrika kann ich gerade gar nicht sagen, ich war ja noch nie da. Aber es ist sicher total schön dort!
PLANBAR: Habt ihr bestimmte Rituale vor den Auftritten, um vielleicht auch gegen Aufregung anzukämpfen?
Ole: Ich bin immer sehr nervös vor Auftritten und kurz bevor wir dann raus müssen, bilden wir einen Kreis, fassen uns auf die Schultern und hupen ganz laut. Wir schreien „Hup, Hup, Hup“. Das ist zwar ein blödes Ritual und wir wissen auch gar nicht mehr so genau wie das entstanden ist, doch es gibt uns Sicherheit.
PLANBAR: Gibt es etwas, was ihr unbedingt erreichen wollt und auf das ihr zurück blicken wollt wenn ihr vielleicht mit 86 in eurem Garten im Schaukelstuhl sitzt?
Ole: Wir wären total glücklich wenn wir mit dem zweiten Album anfangen könnten. Wenn wir die vielen Eindrücke die wir gesammelt haben auf das zweite Album packen könnten. Das wäre echt toll! Und natürlich die Afrika Tour nicht zu vergessen!

PLANBAR: Was ist euer Beitrag um die Welt ein kleines bisschen schöner zu machen?
Ole: Uh das ist ja eine gute Frage! Ich glaube das ganz oft nach Konzerten so eine besondere Stimmung ist und man sich mit Leuten unterhält, die zu uns kommen und sagen „Ihr habt mir echt geholfen mit eurem Song.“ Und dann finde ich das schon ganz schön toll.
PLANBAR: Euer Bandname klingt ja fast nostalgisch. Warum gerade „Tonbandgerät“ und wie steht ihr zu den Klassikern wie zum Beispiel Schallplatten oder Kassettenrekordern?
Ole: Wir hatten ganz am Anfang vor unser Album auf Kassette zu veröffentlichen, aber das war dann doch zu teuer. Am Anfang sind wir mit der Band immer den alten Saab von Sophias Mutter gefahren. Dort konnte man nur eine CD reinstecken und wenn man die wechseln wollte, war das immer sehr umständlich. Man musste versuchen sie irgendwie mit einem Personalausweis oder so herauszufischen. Also mussten wir uns für eine CD entscheiden. Die war dann von der Band „I’m from Barcelona“. Es gab einen Song der von der Funktion eines Tonbandgerätes handelte und wie man Emotionen und Momente festhalten kann. Die Idee fanden wir so toll, dass wir das mit der Band auch erreichen wollten und haben uns dann Tonbandgerät genannt!
PLANBAR: Vielen Dank Ole, wir hoffen man hört sich bald wieder!
Ole: Ja, wir sind auch bald bei euch in Cottbus. Am 23.11.2013 kommen wir ins Bebel!