Navigation öffnen

How to: fettes Plus im Geldbeutel trotz Clubnacht

Afterwork

Ja wir wissen wie schwer es für die jungen Leute heutzutage ist,  in den harten Zeiten der Finanzkrisen ihr Geld beisammen zu halten. Und dann immer diese teuren Diskotheken.. schrecklich. Doch wir setzen dem jetzt ein Ende!

Hier also die ultimativen Tipps und Tricks, wie ihr den Club mit mehr Kohle verlasst, als ihr überhaupt mitgenommen habt. (Natürlich ohne zu klauen! Wehe! Duh duh!!)

Nummero 1: Connections

Leute zu kennen ist alles. Ihr kennt den Türsteher, die Gaderobentypen und habt Freunde hinter der Bar?! - Perfekt! Auch wenn ihr sie nicht direkt kennt, sondern nur über Freundes Freunde, verschafft euch das einen klaren Vorteil gegenüber anderen. Wenn ihr es geschickt und nicht zu plump anstellt, erwarten euch: freier Eintritt und kostenlose bzw. wenigstens billigere Getränke.

Geschätzte Ersparnis: 34€

Nummero 2: Der Schnorrer

Für die ganz Mutigen und Schamlosen unter euch: schnorrt euch doch einfach durch den Abend. Ganz nach dem Motto Fragen kostet nichts. Steuert einfach selbstbewusst auf den nächsten Bargast zu und fragt mit eurer sympathischsten Stimme: "Hey, willst du mir was mitbestellen?!". Kurz, knapp, direkt. Euer Auserwählter hat natürlich jederzeit die Möglichkeit, dies abzulehnen, daher braucht ihr auch kein schlechtes Gewissen haben.. er macht es ja schließlich freiwillig.

Übringens Jungs, das funktioniert auch bei Frauen. Ihr müsst es nur richtig anstellen. Nicht ganz so direkt und mit ganz viel Charme.

Geschätzte Ersparnis: 24€

Nummero 3: Angebote nutzen

Discoregel Nr 2.5.1: Seid vor Mitternacht am Start. Die meisten Clubs bieten günstigere Eintrittspreise an, wenn ihr vor 24 Uhr dort seid. Außerdem gibt es auf den Internetseiten der Clubs viele Gewinnspiele und Actionen, welche euch viel Geld ersparen. Informiert euch und nutzt diese! Ihr könnt so an freien Eintritt, gratis Getränke und sogar an exklusive Backstagekarten gelangen.

Geschätzte Ersparnis: 32€

Nummero 4: Vorglühen

Wenn der Barkeeper nicht gerade zu euren Freunden zählt und ihr auch zu brav für's Schnorren seid, aber euch trotzdem die Drinks zu teuer sind, dann hilft nur eins: vorglühen. Trefft euch bei Freunden, bringt ein bisschen  Billiggesöff aus dem Supermarkt eurer Wahl mit und genießt in lustiger Atmosphäre das ein oder andere Glas. Aber bitte in Maßen, nicht in Massen! Denn selbst der netteste Türsteher wird euch einen Vogel zeigen, wenn ihr versucht sturzbetrunken in den Club zu kommen. Wem das Vorglühen nicht reicht: manch böse Leute deponieren sich auch ein paar Flasche in der Nähe des Clubs.. also.. hab ich mal gehört.. irgendwo.. irgendwann.

Geschätzte Ersparnis: 48€

Nummero 5: Pfandpiraterie

In eurem Club gibt’s Pfand auf Gläser und Flaschen? Bingo. Bei euren Gläsern bringt das nicht viel, außer ihr habt nicht selber dafür bezahlt (siehe Nummero 2). Schaut euch doch einfach mal um. Natürlich nicht einfach so irgendwelchen Leuten die Flaschen aus der Hand reißen. Nein, nein. Das machen nur die ganz Hartgesottenen. Aber je später die Nacht wird, desto mehr wollen ihre leeren Flaschen und Gläser garnicht mehr bzw. lassen sie einsam und allein in irgendwelchen Ecken stehen. Wäre doch schade drum oder? Und außerdem gilt doch: wer's findet, darfs behalten.. Nicht ganz ehrenhaft aber hey - man gönnt sich doch sonst nichts.

Geschätzter Umsatz: 14€