Navigation öffnen

Ortrand

Alles rund um die Ausbildung in Ortrand

In Ortrand leben etwas mehr als 2100 Menschen. Ortrand ist eine Stadt im Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg.

Das Stadtbild wird von den zwei Kirchen St. Jakob und der Stadtkirche St. Barbara geprägt. Beide wurden vor mehreren Jahrhunderten erbaut. Die Kirche namens St. Barbara aus dem 16. Jahrhundert wurde nach einem Brand vom Erbauer der Dresdner Frauenkirche George Bähr mit einem Turm versehen. Die Nähe zu Dresden spiegelt sich also nicht nur in ihrer tatsächlichen Entfernung wieder, sondern auch an den Gebäuden der Stadt selber. Von der Stadt aus erreicht man mit dem Zug sowohl Dresden, als auch Cottbus in kurzer Zeit.

Rathaus der Stadt Ortrand
Das Rathaus der Stadt Ortrand
Der Bahnhof im Ort an der Bahnstrecke Großenhain–Cottbus wird im durch die RE 15 Hoyerswerda–Dresden Hauptbahnhof und RE 18 Cottbus–Dresden Hauptbahnhof bedient. So seid ihr nicht auf euer Auto angewiesen, wenn du deine Ausbildung hier beginnst.

Ausbildungsplätze sind für das Jahr 2017 noch frei

Die PolymerTechnik Ortrand GmbH ist ein junges Unternehmen, welches gleichzeitig mit viel Tradition am Standort Ortrand vertreten ist. Hier kannst deine Ausbildung zum Industriekaufmann/ zur Industriekauffrau oder zum Verfahrensmechaniker oder zur Verfahrensmechanikerin absolvieren.

Heiß her geht es auch bei der Ortrander Eisenhütte! In der Ortrander Eisenhütte wird seit mittlerweile 120 Jahren Qualitätsguss produziert.

Die Ortrander Eisenhütte aus der Vogelperspektive.
Die Ortrander Eisenhütte aus der Vogelperspektive.
Das Ortrander Unternehmen steht für Innovation, Flexibilität und einem großen Know-How der Mitarbeiter. Hier steht einer erfolgreichen Ausbildung zum/zur Elektroniker/in, Fachkraft für Metalltechnik, Industriemechaniker/in, Gießereimechaniker/in und zum Technischen Modellbauer nichts im Wege!

Ausbildungsbetriebe in Ortrand

Weitere Infos über Ortrand

Anfang des Jahres 2004 wurde durch den Bauausschuss beschlossen, dass die Stadt Ortrand sich am Brandenburger Landeswettbewerb „Attraktiver Standort Innenstadt“ beteiligen sollte.

In Zusammenarbeit mit den Vereinen der Stadt, dem Sanierungsbeauftragten und der Amtsverwaltung wurde ein Wettbewerbsbeitrag unter dem Motto „Neuer Markt – neue Initiativen“(750 kB) erstellt. Dieser erhielt  eine Würdigung durch eine Fachjury und dem Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr des Landes Brandenburg.

„Wir haben gezeigt, dass einerseits die Sanierungsarbeiten in der Innenstadt ein Aushängeschild für unsere Stadt sind und das andererseits die hervorragenden Aktivitäten der Vereine das Innenstadtleben bereichern“.