Navigation öffnen

Schon mal was vom Refugee Hackathon gehört?

Multimedia

Die Technikprofis unter Euch wissen längst,  was man unter einem Hackathon versteht - für alle anderen: Es geht darum, neue Software zu entwickeln. Was das alles mit Flüchtlingen zu tun hat, erklärt euch PLANBAR.

Was genau ist ein Hackathon?

Technikfreaks und Kreative sitzen für mehrere Tage, meist ein Wochenende, vor ihren Computern und arbeiten an neuen Programmen - beispielsweise Apps - welche das Leben erleichtern sollen. Egal ob Programmierer, Designer oder Ideenfinder: Jeder kann seinen Teil zum Projekt beitragen. Das Ganze ähnelt einem Marathon - deshalb auch "Hackathon".

Wieso ein Refugee Hackathon?

Beim Refugee Hackathon stehen die Flüchtlinge im Vordergrund: Die Organisation der Aufnahme und Versorgung der Flüchtlinge ist in den meisten Städten wirklich chaotisch, wird hauptsächlich durch ehrenamtliche Helfer gestemmt. Um den Helfern und den Flüchtlingen das Leben ein bisschen leichter zu machen, versucht man beim Hackathon die größten Probleme mit neuen Apps zu lösen! Auf der Tagesordnung stehen verschiedene Projekte: Z.B. eine App, welche die ganzen Dokumente, die die Flüchtlinge so von den deutschen Ämtern bekommen, direkt übersetzen kann. Oder eine App, welche alle Spenden der Helfer zentral organisiert - so weiß man immer genau, ob die Winterjacke, welche man gern spenden möchte, überhaupt gebraucht wird, und wo sie am dringendsten gebraucht wird. Weitere geplante Projekte sind Sprachkurs-Apps, um die ersten Deutschkenntnisse zu vertiefen, eine App um verlorene Familienangehörige und Freunde wiederzufinden, die man bei der Flucht vielleicht aus den Augen verloren hat, oder eine App mit der freie Zimmer in WGs oder Wohnungen angeboten werden können, um den Flüchtlingen ein neues Zuhause zu schenken.

Wie, Wann & Wo?

Der Refugee Hackathon findet vom 24. bis 25. Oktober in Berlin statt. Jede Hilfe ist gern willkommen! Auf der Internetseite des Hackathons könnt ihr euch anmelden, um am Wochenende nach Berlin zu fahren und mit an den neuen Apps zu arbeiten. Wichtig: Es spielt keine Rolle, ob ihr programmieren könnt oder nicht, Programmierer sind ebenso gern gesehen wie kreative Ideenentwickler, Designer, Tester, Organisatoren, Übersetzer oder Sponsoren - für jeden ist also etwas dabei. Übrigens: Zum Programmieren oder Designen der Apps muss man nicht extra nach Berlin fahren, wenn ihr dabei helfen wollt, könnt ihr das auch bequem von zuhause aus tun!

Sollte das Event erfolgreich verlaufen, sind auch Hackathons in anderen Städten Deutschlands geplant.

 

#refugeehackathon

Wann? 23. - 25.10.2015

Wo? Berlin, oder von zuhause aus!

Mehr Infos? www.refugeehackathon.de