Navigation öffnen

Pyro-Party beim Hurricane 2014

Musik

Kräftige Schauer und Wind haben die etwa 70 000 Besucher des Hurricane-Festivals in Scheeßel (Niedersachsen) nicht davon abgehalten, drei Tage lang zu Bands wie „Casper“, „Bad Religion“, „Broilers“, „Donots“ oder den Headlinern „Seeed“, „Arcade Fire“ und „Macklemore & Ryan Lewis“ zu rocken.

Mit einem lauten Knall kündigt sich die Band „Kraftklub“ am Samstag beim Hurricane 2014 in Scheeßel an. Die Funken sprühen, Raketen explodieren und über der Green Stage, eine von insgesamt vier Bühnen, wird es am Abendhimmel mit einem Mal farbenfroh. Während die deutsche Nationalelf gerade beim Spiel gegen Ghana auf dem grünen Rasen dem Ball hinterherjagt, eröffnet „Kraftklub“ das Konzert mit ihrem neuen Song „Hand in Hand“, der Lust auf das im September erscheinende Album macht. „Für alle Fußball-Fans: Es steht beim Spiel noch 0:0“, ruft Sänger Felix Brummer der Masse entgegen, die bei den folgenden Hits wie „Karl-Marx-Stadt“, „Randale“ oder „Ich will nicht nach Berlin“ nicht mehr stillstehen kann. Das WM-Spiel gerät gänzlich in Vergessenheit.

Nicht nur Kraftklub, sondern auch „Volbeat“, „Broilers“ oder „Arcade Fire“ überzeugen mit einer grandiosen Bühnenshow auf dem Hurricane 2014 mit unzähligen Feuereffekten. Thees Uhlmann und seine Band rocken hingegen klassisch die Bühne. Für den 40-Jährigen, der in einer nicht weit entfernten Kleinstadt in Niedersachsen aufwuchs, war der Auftritt am Freitagabend ein regelrechtes Heimspiel. Er erzählte von seinen Kindheitserinnerungen, dem Verbot selbst das Hurricane-Festival im Teenageralter zu besuchen und seinem Traum auf genau derselben Bühne einmal zu stehen.

Bildergalerie

Durch den Strom der Festivalbesucher auf dem mehr als 100 000 Quadratmeter großen Festivalgelände schieben sich derweil „Walking Acts“, bunt leuchtende Eulen und Wölfe – bewegt von den darunter stehenden Personen – ziehen die Blicke auf sich. Sirenen der Krankenwagen heulen. Laut leitendem Notarzt sei das Hurricane 2014 jedoch relativ entspannt abgelaufen. Etwa 1700 Hilfeleistungen wurden registriert.