Navigation öffnen

let´s do it yourself! Part 2

Blog

Ja, es ist ein bisschen Zeit vergangen aber ich habe es nicht vergessen. Nächtelang habe ich mich mit dem schlechten Gewissen gequält, die kleinen Monster so lange warten zu lassen - aber Hände hoch und klatschen - es geht weiter! Der Sommer hat nun mal so einige Festivals mit sich  gebracht, denen ich mehr Aufmerksamkeit schenken musste (wollte).

Wie schon beim letzten Beitrag angekündigt hieß der nächste Schritt "feste Maschen im Fadenring". Und glaubt mir, das hat schon einiges mehr an Schweiß abverlangt. Das Buch was wir euch vorstellen, weißt nun hier erste Lücken auf bzw. sind die Anleitungen recht umständlich beschrieben. Nach einigen Recherchen habe ich dann eine etwas einfachere Anleitung gefunden und geübt, geübt, geübt. Klappt jetzt also auch! Schade ist, dass ausführlich angefangen wird zu erklären, aber der Abschluss des Fadenrings mit dem Satz "Am Ende ziehen Sie am losen Fadenende und schließen so den Ring" abgespeist wird. So einfach ist es aber dann nun auch nicht, denn es gehört zum Abschluss noch eine Kettmasche dazu. Diese Kettmasche wird im Buch aber erst zwei Seiten weiter beschrieben und keines Falls mit dem Fadenring in Verbindung gebracht. Schade, aber keiner ist perfekt.

Dummerweise habe ich vor lauter Häkelmanie vergessen meinen Kater zu beobachten. Und was passiert wohl bei der Mischung Babykater + unbeaufsichtigte, total flauschige, wackelnde Wolle? Right, ein Wollhaufen der mich stark an eine Portion Spaghetti Bolognese erinnert. Doch von diesen ungeahnten Schwierigkeiten lass ich mich nicht abbringen. Karli kann weiter spielen. Wenn es ihn glücklich macht mir mein Projekt zu erschweren, bitte, ist ja nicht mein Karma .

Nächster Halt: Das halbe Stäbchen! Alles festhalten bitte, es kann zu Turbulenzen kommen.

Wenn man wirklich genau die Reihenfolge wie im Buch abarbeitet wird man spätestens hier stocken und sich fragen "wtf sind Wende-(luftmaschen)"? Im Buch wird darauf nämlich kein Stück eingegangen. Also habe ich wieder nach einem tollen Blog recherchiert und mich dort belesen bis ich es verstanden hatte. Wendeluftmaschen (Wl) sind für den Beginn einer neuen Reihe zuständig, denn somit werden die Enden am Häkelstück schön gerade. Wenn man also mit einer neuen Reihe fester Maschen arbeiten möchte, wird eine Wl eingearbeitet. Will man nun aber mit einer Reihe halber Stäbchen weiterhäkeln, muss man zwei Wl einschlagen. Und so geht es dann weiter. Hat man das System einmal verstanden, versteht man auch die Angaben im Buch.

Das Neuerlernte habe ich dann Freitag und Sonntag bis zum Häkelhandkrampf geübt und ich denke die ersten Ergebnisse können sich sehen lassen.

Da heut das Wetter irgendwie nicht so zum rausgehen einlädt, eher nach einem Nachmittag auf der Couch mit Decke aussieht, darf ich voller Freude verkünden: Stäbchen, Doppelstäbchen und Dreifachstäbchen - wir werden uns heut noch sehen! Häkeln? Hören?

Bildergalerie