Navigation öffnen

Koffer packen für das Auslands-Stipendium

News rund um die Ausbildung

Der Luckauer Moritz Lange (15) hat von der Sparkassen-Stiftung ein Stipendium für einen Auslandsaufenthalt in den USA bekommen. Damit geht für den Zehntklässler ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung.

 

Die Fremdsprachenkenntnisse verbessern, neue Kulturen kennenlernen und damit seinen Horizont erweitern – für einen Auslandsaufenthalt gibt es viele gute Gründe. Das hat sich auch Moritz Lange aus Luckau gedacht: Er wird das kommende Schuljahr in den USA verbringen.

Fasziniert von den USA

„Ich war dort schon mal für zwei Wochen und bin von den großen Städten, den Menschen und der Landschaft bis heute fasziniert“, berichtet der 15-Jährige. Schon lange habe er sich mit einem Auslandsaufenthalt in den Vereinigten Staaten beschäftigt und sich schließlich um ein Stipendium beworben. Das bekommt der Gymnasiast nun als einer von 15 Schülern von den Stiftungen der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) gewährt. Sie unterstützen Auslandsaufenthalte finanziell mit einem Betrag von bis zu 3000 Euro oder maximal 50 Prozent der Aufenthaltskosten. Um ein solches Stipendium zu bekommen, müssen sich Interessierte bei der entsprechenden Stiftung des Landkreises bewerben (siehe Info unten).

Auswahlkriterium: Gute Noten und Engagement

Ein Kuratorium trifft dann aus der Masse der Einsendungen eine Auswahl: „Gute Noten sind erst einmal eine wichtige Voraussetzung für die Förderung. Dennoch legen die Stiftungen sehr großen Wert auf das persönliche Engagement außerhalb des Klassenzimmers“, sagt Cornelia Kuhlmey von der MBS. Ob Musik, Sport oder ein Ehrenamt – die Stipendiaten sollten in ihrer Freizeit etwas bewegen. Moritz Lange beispielsweise ist seit Jahren als Fußballer bei Rot-Weiß Luckau aktiv. Für die B-Junioren spielt er derzeit in der Kreisliga. Und er hat sich schon informiert: „In den Staaten wird von der Schule aus auch viel Sport gemacht. Deshalb bin ich schon sehr gespannt darauf, neue Sportarten auszuprobieren.“

Vorfreude auf spannende Menschen

In den USA wird er täglich zur Schule gehen, alle Unterrichtsfächer mitmachen und sogar einen Abschluss bekommen, der ihn zum späteren Studieren in dem Land berechtigt. „Ich interessiere mich für Architektur oder etwas mit Sport. Vielleicht entdecke ich ja auch was ganz anderes“, meint der Zehntklässler. Besonders freut er sich darauf, spannende Menschen kennenzulernen, selbstständiger zu werden und womöglich etwas für seine berufliche Entwicklung mitnehmen zu können.

Gastfamilie gesucht

Über die Austauschorganisation AFS sucht er derzeit eine Gastfamilie: „Ich weiß noch nicht, wohin genau ich komme. Das entscheidet sich vielleicht erst sehr kurzfristig. Am liebsten wäre mir die Westküste mit ihren tollen Stränden und Städten.“ Auch, wenn die Freude über die bevorstehende Reise überwiegt – ein bisschen Wehmut spürt Moritz Lange schon jetzt. Denn während seines zehnmonatigen Auslandsaufenthalts wird er nur selten seine Freunde, Familie und Fußballmannschaft zu sehen bekommen. „Da ich ein ganzes Jahr mit der Schule in Deutschland aussetze, komme ich nach meiner Rückkehr außerdem in eine neue Klasse“, weiß der Gymnasiast bereits. Bis es soweit ist, vergeht aber noch einige Zeit. In den kommenden Monaten absolviert er zunächst mehrere Vorbereitungskurse der Austauschorganisation AFS. Und dann heißt es: Koffer packen. Im August hebt der Flieger für ihn ab – in Richtung Amerika.


Info: Der Weg zum Stipendium

Anträge für ein Auslandsstipendium im Schuljahr 2018/2019 könnt ihr bis zum 15. September abgeben. Ihr solltet dazu das 9. Schuljahr vollendet haben, über gute Kenntnisse des Gastlandes verfügen und gute Schulleistungen mitbringen. Ansprechpartnerin bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse ist Christiane Schneemann: foerderprojekte@mbs.de oder am Telefon unter 0331 8912115