Navigation öffnen

Ira Atari – Heroes

Musik

Ira Atari singen in Ihrer neuen EP über Helden. Allerdings sagen Sie euch, dass wir keine "Heroes" sein müssen und sitzen/ liegen dabei im Herbstlaub. Und recht haben Sie, oder was meint Ihr? Egal was Ihr dazu sagt, die neue EP ist besonders tanzbar!

Ira Ataris 2011 veröffentlichtes Debütalbum „Shift“ hallt noch in den Köpfen nach und die in letzter Zeit veröffentlichten Tracks „Wish I Had“, „Leave It“ und „Flowers“ tummeln sich an der Spitze unserer Sommer-Playlists. Dementsprechend ist die Freude groß, den nächsten großen Streich anzukündigen zu können: Eine EP mit dem glamourösen Namen „Heroes“. Zuhause im stillen Kämmerchen haben Ira Göbel und Bernhard Raser die Songs geschrieben und vorproduziert und später im Studio bei Matthias Millhoff auf analogem Equipment umgesetzt. Bernhard ist der neue Partner an der Seite von Ira. Das bereits veröffentlichte Lied „Leave It“ war einer der ersten Songs, den sie zusammen gemacht haben, nun wird die Geschichte weitergeschrieben.

Und das Ergebnis kann sich hören lassen. Die Songs auf der „Heroes“ EP bringen jede Faser in Schwung und wir zögern keine Sekunde, sie mit Robyn, Chvrches oder La Roux in einem Satz zu nennen. Ira Atari ist längst nicht mehr so „Atari“ ist wie früher. Die neuen Songs sind Pop in seiner reinsten, schönsten Form. Die EP ist klar vom Sound der 80s inspiriert, es wurden für die Aufnahme sogar Synthesizer und Drumcomputer aus den 80ern verwendet. Und trotzdem ist die Musik zeitgemäß und fernab vom Kitsch. Diesen Balanceakt muss man erstmal hinkriegen.

IraAtari

„Heroes“ der Name des Werks. David Bowie sagt, man könnte Held sein, wenn auch nur für einen Tag. Ira dreht den Spieß um: Wir müssen nicht heldenhaft sein. Es macht nichts, wenn du mal durch hängst, solang du eine Schulter zum Anlehnen hast und Leute, denen du dein Vertrauen schenken kannst. We don‘t have to be heroes! Und ganz nebenbei, der Titeltrack „Heroes“ hat so eine catchy Melodie, die werdet ihr nicht mehr los. Stichwort Pop in reinster Form.

Generell will die EP an vielen Stellen Mut machen. Während auf dem Album „Shift“ die Texte noch zeitweilen düster und resignativ waren, weht hier ein anderer Wind. Es taucht an vielen Stellen die Thematik auf, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, die Hoffnung, die nie stirbt und das Licht am Horizont. Und auch da wieder: Frei von Kitsch, sondern einfach ehrlich und sympathisch. „Boom Boom“ beispielsweise erzählt von einer neugewonnen, so noch nie erfahrenen Liebe und dem Lebensgefühl, dass das mit sich bringt. „I lost my heart to drummer“ heißt es an einer Stelle. Da lässt sich der autobiografische Teil nicht abstreiten. Bernhard ist der Drummer, von dem Ira singt. Und wenn so viel Liebe in der Luft liegt, ist das die beste Grundlage, auf Platte und live Energie zu erzeugen. Und das schafft die EP „Heroes“ auf jeden Fall. Nehmt diese Frischverliebt-Stimmung mit auf die Straßen, in die U-Bahnen, in die Clubs und in euer Herz. Dann lässt sich auch der Herbst aushalten. Ihr müsst keine Helden sein, seid einfach ihr selbst - und der Rest kommt dann wie von allein.

Kommt Ira auch auf Tour besuchen:

  • 08.11.2014 Magdeburg, Projekt 7
  • 12.11.2014 München, FluxFM Feierabend
  • 13.11.2014 Hamburg, Molotow (+ Joco)
  • 14.11.2014 Wiesbaden, Schlachthof
  • 21.11.2014 Berlin, Rosis @ Popmonitor Berlin Party
  • 22.11.2014 Essen, Hotel Shanghai