Navigation öffnen

Gewinnspiel zum Kinostart von „Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers“

Mitmachen

Zum Start von "Immenhof - Das Abenteuer eines Sommers" verlost PLANBAR 3 Fan-Pakete zum Film. Lies auch hier das exklusive PLANBAR-Interview mit Immenhof-Star Leia Holtwick!

Darum geht’s im Film "Immenhof - Das Abenteuer eines Sommers"

Diesen Sommer werden die drei Schwestern Charly, Lou und Emmie nicht so schnell vergessen. Nach dem Tod ihres Vaters müssen die Geschwister einige Hürden bewältigen. Auf sich gestellt stemmen sie den Reiterhof, auf dem sie aufgewachsen sind. Doch drohen sie, diesen zu verlieren - und dazu zweifelt das Jugendamt auch noch an der Erziehungsfähigkeit der ältesten Charly, die sich seither um ihre Schwestern kümmert. Besonders die 16-jährige Lou nimmt das alles mit. Schlimm genug, dass sie in der Liebe schon im Zwiespalt zwischen zwei Verehrern steckt - so lässt sie sich, um den Reiterhof nicht aufzugeben, auf einen riskanten Deal ein, der alles gefährden könnte...

In dieser Neuverfilmung sind die Hauptrollen mit Leia Holtwick, Laura Berlin und Ella Päffgen in den Rollen von Lou, Charly und Emmie besetzt. Auch Wotan Wilke Möhring spielt in diesem Pferdeabenteuer mit. Regie führte dabei Sharon von Wietersheim.

Bildergalerie

Das exklusive PLANBAR-Interview mit "Immenhof"-Star Leia Holtwick

Immenhof - Der Klassiker unter den Pferdefilmen. In den 50er-Jahren spielt die Geschichte rund um die Mädels von Immenhof in Schleswig Holstein. Liebe, Drama und viele Pferde lassen das Mädchenherz bis heute höher schlagen. Jetzt kommt er zurück.

Die Hauptrolle der "Lou" übernimmt die 16-jährige Leia Holtwick aus Trebur. Die Sportlerin spielt neben Heiner Lauterbach und Max von Thun die Hauptrolle in der Neuverfilmung von Immenhof. Sie selber bezeichnet die Filme als Kult und schaut sie schon seit ihrer Kindheit mit ihrer Mama. Zuletzt an Weihnachten.

Beschreibe bitte deine Rolle mit 3 Worten.

Leia: Ich würde sagen: mutig, zielorientiert & liebenswürdig.

Wie bist du zum Film gekommen?

Leia: Im Prinzip einfach durchs Casting, jedoch kam ich zu dem nicht unbedingt gewöhnlich. Ich bin in einer Modelagentur seit ein paar Jahren.  Die Filmregisseurin Sharon von Wietersheim ist mit der Chefin meiner Casting-Agentur befreundet. Sie hatte trotz einiger Castings immer noch keine Besetzung für die Hauptrolle. Also rief sie in der Modelagentur an und fragte nach einem 16-jährigen Mädchen. So kam es dazu, dass ich gefragt wurde und zum Casting gefahren bin und innerhalb einer Woche die Zusage für die Rolle hatte.

Gibt es Parallelen zwischen dir selbst und deiner Filmrolle?

Leia: Sie ist, genauso wie ich, sehr familiär und hat auch eine kleine Schwester. Außerdem habe ich, genauso wie Lou, ein eigenes Pferd. Beide sind wir ehrgeizig und mutig. Jedoch bin ich nicht ganz so mädchenhaft wie sie. Wir sind beide sehr ehrlich und vor allem höflich.

Konntest du vorher schon reiten?

Leia: Ich reite schon seit langer Zeit - jedoch musste ich die eine oder andere Reitstunde nehmen.  Denn das Reiten habe ich mir selber beigebracht. Und Filmpferde reagieren doch auf viele andere Kommentare und Signale. Da musste ich einiges neu lernen.

Wart Ihr an Originaldrehorten oder wurde der Film an einem ganz anderen Ort gedreht?

Leia: Leider konnte der Film nicht an den Orginalorten gedreht werden. Wir hätten sehr gerne dort gedreht, jedoch wird das Gebäude, wo Immenhof spielte, gerade renoviert. Viele alte Orte existieren auch gar nicht mehr. Dafür drehten wir im Saarland, in der Nähe von München, Leipzig, Berlin und auch in Belgien.

Wie lange habt Ihr gedreht?

Leia: Ich war jeden Tag am Set, also hatte ich keinen Tag frei. Wir haben knapp 2 Monate gedreht - ungefähr 40/42 Tage.

Sind am Set lustige Sachen passiert oder gab es eine ulkige Situation?

Leia: Also Versprecher gibt es immer, sowie an jedem Set. Aber ich habe eine Heu-Allergie. Pferde und Heu gehören ja sowieso zusammen. Wir haben eine Szene gedreht, wo ein Heuwagen dabei war. Durch meine Allergie musste ich ständig niesen. Dieser Dreh war nicht ganz einfach.

 Wie war es denn, den Film das erste Mal zu sehen?

Leia: Ich kann das noch gar nicht beantworten, weil ich ihn heute zum ersten Mal sehe. Alle Kollegen werden den Film zusammen schauen. Wir sind alle hier in einem Münchener Hotel und werden gegen Mittag abgeholt, dann gibt es erstmal ein Mittagessen. Danach geht es dann auf den roten Teppich. Und dann los ins Kino. Abends werden wir alle zusammen nochmals essen gehen.

Es dreht sich ja in den Immenhof-Filmen um Pferde, Liebe und Drama. Ist das bei der Neuverfilmung auch so?

Leia: Ja, auf jeden Fall. Jedoch haben wir andere Probleme, die wir thematisieren, schließlich liegen 64 Jahre zwischen den Filmen. Auf allen möglichen sozialen Netzwerken gab es Beschwerden, dass die Neuverfilmung nichts mit den alten Filmen zu tun habe. Das stimmt schon so, aber wenn Immenhof heute gedreht werden würde, wären sie auch nicht so, wie sie eigentlich sind. Denn das Leben in den 50er-Jahren ist komplett anders, wie das Leben im Jahr 2019. Die Qualität der Filme hat sich verändert und die Dramaturgie geht neue Wege. Man muss sich ja auch mit den Filmen identifizieren können. In der heutigen Zeit. Alles in allem stimmt jedoch das Grundbild des Films.

Dann danke ich dir für deine Zeit und ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft.

Leia: Ja, das wünsche ich Dir auch.

Mit Leia Holtwick sprach Sarah Krannich.

Mache jetzt mit und sichere dir eins von drei Fan-Paketen zum Film, bestehend aus:

1x Kinoplakat

1x Pferde-Tattoo "Immenhof"

1x Coffe To Go-Becher

 

Einfach nachfolgende Frage beantworten und Formular absenden
(Teilnahmeschluss: 1. Februar 2019):