Navigation öffnen

Gerard Way- Hesitant Alien

Musik

Aufgepasst, Freunde des  lieblichen Gitarrengeschruppes! Wer kannte sie nicht- die alternativ- rockigen Klänge, begleitet von einer abgedrehten Stimme mit Wiedererkennungswert, die uns durch unsere frühen Teenagerjahre begleitete. Umso größer war da der Schmerz, als sich „My Chemical Romance“ im Vorjahr selbst verbuddelte und Fans auf der ganzen Welt in stiller Trauer zurückließ.

Gerard Way, Ex-Frontmann der bekannten  Rockband,  löst sich nun  aus den großen Stiefeln seiner Erfolgsgruppe und erfindet  das Rad mit seiner neuen Soloplatte „Hesitant Alien“, die am 26. September auch bei uns erscheinen wird, nochmal ganz neu.
Tatsächlich hat das Album rein gar nichts mehr mit seiner Karriere als ins Mikro schreiender und mit Kunstblut verzierter Rebell zu tun – vielmehr ist es eine Mischung aus glamourösen, verrückten und kreativen Einflüssen, die stark an britischen Pop erinnern.  Nicht verwunderlich ist also, dass Gerard Way in einem Interview Bands wie Blur oder Sänger wie David Bowie und Joy Division als musikalische Inspirationen für seine Werke benennt. Ein schriller Punkrocker und Britpop? – Funktioniert!

Das neue Album präsentiert sich als kreativ, mutig und experimentierfreudig.  Bis zur Unendlichkeit verzogene und verzerrte Gitarren stehen dabei im Mittelpunkt , begleitet von der oftmals ebenso deformierten Stimme des Musikers – nur selten hört man klare Töne heraus.  Neben den ebenso exotisch anmaßenden Soundeffekten, finden sich auch oft Brüche in Gerard’s Songs, eine Mischung, die vor allem Befremdlichkeit erzeugt.

Fazit: Alles in allem handelt es sich bei „Hesitant Alien“ um eine sehr detailverliebte und qualitativ hochwertige Platte.  Gerard Way hat es geschafft, einen authentischen Wandel zu vollziehen und dabei seiner Linie treu zu bleiben. Allerdings bleibt die Musik Geschmackssache und ist wahrscheinlich nicht für den deutschen Markt geeignet. Wer dennoch Interesse an erfrischend echter Musik hat, die sich von dem eintönigen Chartsgedudel abhebt,  fährt mit „Hesitant Alien“ auf jeden Fall richtig.

Fotos: http://www.sonic-seducer.de/index.php/942-hesitant-alien-soloalbum-und-clip-von-gerard-way,-ex-my-chemical-romance.html