Navigation öffnen

So war die Frankfurter Buchmesse 2012

Reportagen

Während die Frankfurter Buchmesse bisher nur für Fachbesucher geöffnet war, können ab dem heutigen Samstag auch alle weiteren kleinen und großen Buchfreunde die Messe besuchen. Wir haben uns einmal umgesehen und zeigen euch, was die weltgrößte Büchermesse alles so zu bieten hat.

Leipzig/Frankfurt a.M. Es ist noch dunkel, als die Studenten der HTWK Leipzig sich auf den Weg zur Buchmesse nach Frankfurt am Main machen. Außentemperatur sagenhafte vier Grad Celsius, da wünscht man sich doch sein kuschlig warmes Bett zurück. Aber es steht Großes bevor: 170.000 m² Ausstellungsfläche mit mehr als 7.000 internationalen Ausstellern, inklusive Ehrengast Neu Seeland, warten nur darauf in Fachvorträgen über den aktuellen (E-)Buchmarkt zu informieren. Aber nicht nur das, auch vielzählige neue Technologien, potentielle Geschäftspartner und Arbeitgeber sowie tausende neue Bücher warten nur darauf, entdeckt und erobert zu werden.

Doch zunächst stehen erst einmal ca. fünf Stunden Fahrt bevor. Zeit, um das Schlafdefizit der letzten Nacht nachzuholen, aber auch, um in der Gruppe der Erstsemester neue Kontakte zu knüpfen. Die Exkursion zur Frankfurter Buchmesse soll den neuen Studenten für Buch- und Medienproduktion sowie Buchhandel- und Verlagswirtschaft einen Eindruck und Überblick über neue Trends und Technologien geben. Dazu stehen natürlich die zahlreichen Austeller sowie verschiedene Fachvorträge zur Verfügung. Nach einer kleineren Pause sind wir nun endlich angekommen in der Bankenstadt Frankfurt. Sieht schon beeindruckend aus die Skyline - bei Nacht bestimmt noch mehr. Nach Nebel und immernoch frostigen Tempraturen am Messegelände angekommen, geht's erst mal rein in's Warme. Noch ein paar Sektkistchen für das Alumnitreffen der HTWK-Absolventen unter den Arm geklemmt und dann geht's endlich rein.

11 Hallen mit jeweils drei Etagen bietet wirklich viel Spielraum, seine Büche in Szene zu setzen. Viele bekannte und große Verlage aber auch kleinere und Special Interest Verlage haben sich hier versammelt. Alle Hallen sind mit Brücken verbunden, sogar mit diesen coolen Rollbändern ausgestattet, um von A nach B zu kommen. Zwischendurch immer mal ein paar Cafés und Restaurants mit utopischen Messepreisen, damit niemand verhungern muss. Vorsorglich haben wir uns alle Brötchen und Schnittchen geschmiert, die schmecken sowieso viel besser als ein belegtes Brötchen für 3,50 Öken.

 

FBM_2012_16

Zusammen mit unserem Teampartner schwärmen wir nun alle aus, um uns z.B. die schönsten Bücher 2012 der Stiftung Buchkunst anzuschauen. Aber was ist eigentlich ein "schönes" Buch? Darüber diskutierten Prof. Christian Ide (HTWK Leipzig) und Dr. Andreas Meyer (Verlagsconsult). Nicht nur auf das Äußere komme es an, sondern auch darauf, ob Inhalt und Gestaltung eine Einheit bilden, so versucht es der Herr Professor zu erklären. Für den "normalen" Beuscher lässt sich dies nur schwer erkennen, aber die Jury wird das schon wissen. Nicht nur Belletristik, sondern auch Fotobücher, Sachbücher und viele mehr wurden eingesandt und daraus wurden schließlich die besten 25 ausgewählt. Also schaut mal vorbei in der Halle 4.1, da gibt es wirklich schöne Sachen zu sehen. Ach übrigens, der erste Platz (s. Bild) ist mit 10.000 € dotiert. Da lohnt es sich doch, sein Buch einzuschicken.

Nach sechs schönen aber auch anstrengenden Stunden Reizüberflutung geht's auch schon gen Jugendherberge. Mit super Anbindung durch U-Bahn, Tram und Bus ist das alles auch kein Problem. Auschecken und gleich vom Ausgang rein in die Frankfurter City. Schnell die Zimmer bezogen, ein paar Minuten innehalten und wieder los in's Nachtleben. Zeit, die Innenstadt zu erkunden und sich den einen oder anderen Cocktail zu genehmigen und den Tag ausklingen zu lassen. Schließlich geht es am Freitagmorgen wieder früh raus. Die restlichen Stände und Bücher begutachten. Also abends nicht zu spät in's Bettchen und losgeträumt.

Huch da klingelt der Wecker doch wirklich schon halb acht Uhr morgens. Zahnstocher zwischen die Augen und angezogen. Ein stärkendes Frühstück in der voll besetzten Kantine - da fängt der Morgen doch gut an. Auch einige "Nicht-Fachbesucher" sind schon da, auch, wenn sie erst ab Samstag zur Messe dürfen. Schließlich war die Jugendherberge schon seit Januar 2012 ausgebucht! Da kommt man auch mal ein bis zwei Tage eher, schließlich ist man janicht jeden Tag in Frankfurt a.M. Auch der Freitag hat wieder viele Veranstaltungen zu bieten: Wer mit der neuen Technik des E-Books noch nicht viel am Hut hatte, hat hier die Gelegenheit sich über die verschiedenen E-Book-Formate, Geräte und Funktionen zu informieren. Natürlich muss im digitalen Zeitalter auch das Buch immer up-to-date sein. Hier besteht die Möglichkeit, das Teil auch einmal in die Hand zu nehmen und genau zu begutachten, was dieses "neumodische Ding" alles so kann. Natürlich dürfen da Apple Produkte und Amazons Kindle nicht fehlen.

Neben den ganzen Büchern und der Technik gibt es natürlich auch noch die echten Autoren zu sehen. In Podiumsdiskussionen oder zur Autogrammstunde stellen sich hochkarätige Celebs den Fragen des Auditoriums. So z.B. Krimiautor Sebastian Fitzek aber auch Comedian Thomas Hermanns, Reinhold Messner oder Politiker wie Edmund Stoiber und Thilo Sarrazin.

Ihr seht also, Bücher sind gar nicht so langweilig, wie viele vielleicht denken. Vor allem in Kinder- und Jugendbuchbereich soll es Forstschritte geben. Da stellt sich die generelle Fragen: Wie sieht das künftige Kinderbuch überhaupt aus? Sehen wir Kinder und Jugendliche in Zukunft nur noch mit Ihrem Handy, Tablet und Apps in der Hand? Wird die Zeitung wie in Harry Potters "The Daily Prophet" auch bald mit animierten Bildern zu kaufen sein? Oder leben wir alle doch eigentlich nur noch in einer "Cloud"? Das alles wird der Zahn der Zeit verraten und wir können nur gespannt in die Zukunft sehen und uns überraschen lassen.

Bildergalerie