Navigation öffnen

Faule Sau mit Köpfchen

Ausbildungsfinder

Seid ihr auch von der Sorte: „Oh Hausaufgaben? Nee danke. Ich habe was besseres zu tun.“ oder „Morgen Leistungskontrolle..puh eigentlich keine Lust und ich bin ja auch so müde“. Keine Sorge. Ich bin das Paradebeispiel für Faulheit. Nehmt euch kein Beispiel an mir, aber wenn ihr schon so gemütlich wie ich seid, dann lest den Artikel. Ihr könnt von mir lernen!

Ist der Finger oben, wird man dich loben!

In meiner Schulzeit war ich wirklich faul. Wenn ich so zurück überlege, dann kann ich mich an ein oder zwei Hausaufgaben erinnern, die ich tatsächlich gemacht habe. Die waren natürlich auf Note und nur deswegen wurden sie von mir gemacht. Ich habe auch nicht für Tests gelernt. Dazu muss ich vielleicht sagen, dass ich auch nie den übermäßigen Ehrgeiz hatte. Ich musste für meinen Anspruch nicht die Beste sein. Aber zu den Schlechten wollte ich auch nicht gehören. Tja. Jetzt fragt ihr euch vielleicht wie ich das hinbekommen habe- mit so wenig Aufwand Abi geschafft und ein richtig geiles duales Studium abgesahnt? Ich verrate es euch.

Es ist nur eine einzige Kleinigkeit. Sie ist so einfach, dass man von allein nicht drauf kommt. ICH HABE IMMER LEIDENSCHAFTLICH MITGEARBEITET. Mehr nicht. Ich habe immer aufgepasst, war immer anwesend und meine Hand war fast immer oben. Wenn man mitdenkt und man Prozesse, Formeln und Sachverhalte hinterfragt, versteht man sie. Es ist so lächerlich einfach, dass ihr es probieren müsst.

Nun haltet euch mal vor Augen, dass ihr eh in diesem Raum sitzen müsst. Ihr könnt euer Handyakku, die Zeit des Lehrers und vor allem eure Zeit vergeuden oder ihr macht mit. Auch oder vor allem wenn ihr Probleme in dem ein oder anderen Fach habt, versucht bei der Sache zubleiben. Ich weiß, dass es schwer ist, gedanklich nicht abzuschalten. Wenn der Knoten einmal geplatzt ist, dann wird es besser. Ihr werdet nicht nur dem Lehrstoff folgen können, verstehen können. Nein, ihr werdet ihn auch erklären können. Das war mein zweiter Geheimtipp!

Übrigens gibt es bei dieser Methode noch ein Schmankerl. Die Lehrer werden euch lieben. Lehrer sind sehr dankbar für jeden Schüler, der mitarbeitet und so den Unterricht vorantreibt. Wenn der Lehrer euch mag, könnt ihr nur davon profitieren. Ihr bekommt super Mitarbeitsnoten und beste Unterstützung im Unterricht. Wenn das nicht Sahne ist, weiß ich auch nicht!

Lehren und dabei lernen!

Haltet doch mal einen Minivortrag zu dem Thema oder erklärt jemanden den Stoff. Es gibt keine bessere Möglichkeit Sachverhalte, Prozesse und Aufgaben, die man gelernt hat, zu prüfen. Wenn sie im Kopf sind, kann man frei reden und erklären. Musst du viel nachlesen und bist du verunsichert bei dem was du sagst, musst du nochmal drüber schauen. Es gibt bei dieser Methode zwei Vorteile. Wenn du es vernünftig erklären kannst, hast du es sicher verstanden. Wenn du es nicht verständlich über die Lippen bekommst, weißt du wo es hakt. Zudem kommt, dass du jemanden mit deinen Erklärungen helfen kannst. Jemanden, der vielleicht im Lernen noch nicht so weit ist wie du. Das müsste Ansporn genug sein!!

 

Eure Ottilie