Navigation öffnen

Ein etwas anderer Festivalbericht #lolla2016

Lifestyle

Dass das Lollapalooza kein von Flunkyball, Trinkgelagen und wilden Campingnächten geprägtes Festival ist, ist nicht nur den Besuchern klar. In Zeiten von Snapchat, Instagram und Co. bekommt jeder der will (oder auch nicht) einen Blick in die  bunte Lollapalooza-Welt.

Deswegen haben wir uns gefragt: Muss man heutzutage überhaupt noch auf ein Festival gehen? Oder reicht es aus, das Wochenende auf dem Sofa mit der einen Hand in der Chips-Tüte und der anderen Hand am Smartphone zu verbringen? Was erfährt man über Lollapalooza 2016 von Fashionbloggern? Wie sieht es aus der Sicht von super coolen Instagrammern oder Youtubern aus? Und schlussendlich doch noch: Was sagen wir dazu?

 

Team „Oh so Berlin“

Wer Influencer wie jackstrify, thommymomen, thelostboyde und Co. verfolgt, der wird feststellen, dass das Lollapalooza 2016 in Berlin total fancy war. Damit meine ich diesen coolen, individuellen Berlin-Style und Lifestyle, den man nur versteht wenn man ihn schon mal live erlebt hat. Ich verstehe: Das Festival war gefüllt voller Glitzer und munter lustig aufgeputschten Menschen.

 

Team „Fashion- und Lifestyle-Blogger“

Hat man am Wochenende diverse Profile von Bloggern und Influencern aus der Fashion- und Lifestyle-Scene auf diversen Plattformen verfolgt, der wird sich wahrscheinlich an Bilder vom Coachella-Festival zurück erinnern. Top gestylte Hippie-Mädchen, deren Outfit so lässig aussehen und doch stundenlange Vorbereitung gekostet haben.

Ja, was hat man auf diesen Kanälen denn über das Lollapalooza 2016 erfahren? Ich fasse mal zusammen: Die Atmosphäre, das Wetter, die Musik und alles andere machten die Tage sooooooo perfekt. #memories #happiness #festivaloutfit #bestweekendoftheyear

Wow denke ich mir, dass klingt ja unglaublich! #wowwowwow

 

Team "Youtuber"

Sami und Lamiya Slimani, Ischtar, Shanti... All sie waren auch auf dem Lolla2016.

Und Leute: Sie haben ihr Leben genossen, wie du und ich. Wer von solcher Lebensfreude nicht angesprochen wird, tja dann weiß ich auch nicht weiter. Nach dem Festival verkündeten die beiden görls von dem folgenden Bild übrigens, dass sie so gerne noch auf andere Festivals gehen würden. Coachella oder zum Burning Man zum Beispiel. Na dann wird es wohl nächstes Mal auch nichts mit Flunkyball oder Camping werden.

 

Back to Reality

Klar wollen Social-Media-Anhänger am Liebsten Friede-Freude-Eierkuchen sehen. Da scheint es ganz klar zu sein, dass Influencer genau das präsentieren. Mit einem Festival im Sinne von wildem Campingleben, Besäufnis und ungestylten Konzertgängen hat das Lollapalooza aber auch dieses Jahr nichts zu tun. Aber gar nicht schlimm. Dass wollen die meisten Besucher wahrscheinlich auch gar nicht. Schade war die Selbstdarstellung der top gestylten jungen Mädels und deren die Sicht versperrenden Handys trotzdem. Aber was solls. Und als würde es langsam zur Tradition werden, zieht das Lollapalooza zum nächsten Jahr erneut um. Tempelhofer Feld, Treptower Park... Was kommt jetzt? Erste Gerüchte um die Trabrennbahn Karlshorst wurden bereits dementiert. Es bleibt also spannend!