Navigation öffnen

Welcher Dozenttentyp nervt dich am meisten?

Rund um's Studium

Dozenten gibt es wie Sand am Meer. Doch wie ein Sandkorn niemals gleich einem anderen Sandkorn ist, so sind auch die Dozenten untereinander total verschieden.

Damit du während deiner Studienzeit aber den Überblick behalten kannst und eventuelle Gegenangriffe besser koordinieren und abstimmen kannst, haben wir hier für dich eine Liste mit allen Spezifikationen und Typen, die so ein Dozentenleben aus einem Menschen machen kann.

Beginnen wir mit den Buchstaben "A" - "D":

A – Der Alleskönner
Der Alleskönner spezialisiert sich nur ungern auf ein Themengebiet. In seinen Vorlesungen erhalten sowohl Emanuel Kant als auch Dirk Nowitzki besondere Aufmerksamkeit. Von seinem eigentlichen Thema „lineares Wachstum“ schweift er gerne ab. Die so entstehende Themenkette: Wachstum – Kinder – Sexualität – Parfümwerbung – Duft – Schweiß – Sommer ist zwar für die Prüfung total irrelevant, verschlingt aber leider die so wertvolle Unterrichtszeit. Lernen daheim lautet die Devise.

B – Der Besserwisser
Oft als das Klischeebild des Dozenten gesehen, bestreitet der Besserwisser seinen Alltag mit Stolz erfüllt. Da er die langen Qualen eines enorm intensiven Lehramt-Studiums ertragen hat und sich den Rest seines Lebens mit der verkorksten Jugend herumschlagen muss, hat der Besserwisser NATÜRLICH auf Grund seiner Fähigkeiten und der großen Lebenserfahrung immer Recht. Lehramt-Studenten welche sich durch diesen Text angegriffen fühlen und uns alle sofort eines Besseren belehren – Glückwunsch, ihr seid auf dem richtigen Weg!

C – Der Clown
Der Clown versteckt seine Selbstzweifel und die Angst vor Ablehnung gerne hinter einer Festung aus Spiel, Spaß und ziemlich flachem Humor. Die Vorlesung betritt er stets mit einem gut zurechtgelegten Spruch aus seiner Schatzkiste der Scherze. Ob „Klingelingeling hier kommt der Lehrermann“ oder „Auf zu einer neuen Runde – einer neuen RIEEESENFAHRT!!!“ Clowns und ihre nahen Verwandten, die Sprücheklopfer, kennen keine Schmerzgrenze. Wenn Ruhe gegeben wird, dann erst nach einem herzlichen Lachen ihres Publikums. Wer lachen kann ist klar im Vorteil, ob bei den Stud-Enten oder beim Stud-Iren *Tadaa, Tadaa, Tadaa*

D – Der Draufgänger
Der Draufgänger ist sich für nichts zu schade. Neben den Vorlesungen trifft man ihn beim feiern im Club, im städtischen Wrestling-Club und im Casino. Hoch geachtet von Studenten geht er seine Wege durch Bewunderung, Respekt und ein wenig Furcht. Neben all den so untypischen Eigenschaften sollte man jedoch nicht die Gefahren im Umgang mit dem Draufgänger unterschätzen. Stellt er sich zwar als Teil der Gemeinschaft dar, könnte es zum Schrecken während der Klausur kommen. Der Draufgänger leistet viel und erwartet genau das von seinen Schützlingen. Halbwissen und Faulheit wird von ihm sofort enttarnt und mit entsprechenden Zensuren gestraft. „Push it to the Limit“ lautet sein Motto. Wer lernt damit umzugehen, kann als Student durchaus Nutzen aus den hohen Anforderungen ziehen.