Navigation öffnen

Deine Rechte und Pflichten während der Ausbildung

News rund um die Ausbildung

Wenn du vom Schüler zum Azubi wirst, ist das eine ziemliche Umstellung. Oft tauchen Sprüche auf wie „Mädchen (oder Junge) für alles sein!“ oder „Lehrjahre sind keine Herrenjahre!“. Doch dient die Ausbildung dazu, neue Kompetenzen und wichtige Grundlagen zu lernen. Dazu gehört auch, dass du weißt, welche Rechte und Pflichten du als Azubi hast. Wir stellen dir die wichtigsten vor:

  • Recht auf ausbildungsrelevante Aufgaben

Während der Ausbildung solltest du nur solche Aufgaben erfüllen, die deinem Ausbildungsrahmenplan entsprechen und dem betrieblichen Ausbildungsziel dienen. Diese Aufgaben dürfen deine körperlichen Fähigkeiten nicht überschreiten. „Ausbildungsfremde“ Tätigkeiten, die du nicht durchführen musst, sind: Urlaubs- oder Krankheitsvertretung, private Besorgungen, regelmäßige Säuberung von Werkstätten oder Büros (es sei denn, es ist dein eigener Arbeitsplatz oder Ausbildungsmittel, mit denen du regelmäßig arbeitest), Akkord- oder Fließbandarbeit.

  • Recht auf ein Arbeitszeugnis

Am Ende deiner Ausbildung steht dir ein einfaches Zeugnis zu. Es beinhaltet Daten zu deiner Person, zu deiner Tätigkeit und Dauer im Unternehmen. Du hast allerdings auch das Recht auf ein qualifiziertes Zeugnis. In diesem findet sich zusätzlich eine Beurteilung deiner Leistung und deines Verhaltens.

  • Recht auf ausreichenden und zusammenhängenden Urlaub

Wie viele Urlaubstage du hast, hängt von deinem Alter ab. Zum Beispiel stehen dir mindestens 27 Tage zu, wenn du noch nicht 17 bist. Falls du während deines Urlaubs krank wirst, werden dir die Urlaubstage bei Vorlage des Krankenscheins gutgeschrieben.

  • Pflicht zum Führen eines Berichtheftes

Während deiner Ausbildung musst du regelmäßig in dein Berichtsheft schreiben, was du gemacht und gelernt hast. Der schriftliche Ausbildungsnachweis wird von der jeweiligen Abteilung oder deinem Vorgesetzten unterschrieben. Das ist sehr wichtig, da du die Ausbildungsnachweise für die Anmeldung zur Abschlussprüfung brauchst. Also führe das Berichtsheft sorgsam und lass es am Ende jeder Woche unterschreiben.

  • Pflicht zur Verschwiegenheit über Geschäftsgeheimnisse

Jeden Tag erfährst du neue Betriebsabläufe oder sogar Geschäftsgeheimnisse in deinem Unternehmen. Dazu gehören zum Beispiel  Informationen über Lagerbestände, Patente, Kunden oder Preiskalkulationen. Das alles darfst du deinen Eltern, Freunden oder Verwandten nicht erzählen. Verstößt du dagegen und hat dadurch dein Betrieb Schaden, drohen dir Abmahnung, Kündigung oder im schlimmsten Fall sogar eine Schadensersatzklage.

  • Pflicht zur Benachrichtigung und zum Nachweis bei Krankheit

Wenn du krank wirst und nicht zur Arbeit kommen kannst, musst du sofort deinen Betrieb oder die Berufsschule anrufen und Bescheid sagen. Spätestens am dritten Fehltag braucht der Betrieb deinen Krankenschein. In der Berufsschule gibst du eine Kopie des Krankenscheines ab.

 

Fragen zum Thema „Rechte und Pflichten während der Ausbildung“ beantworten dir auch die Agentur für Arbeit, Handwerkskammer oder Industrie- und Handelskammer.