Navigation öffnen

Praxislernen beginnt nicht erst nach der Schule!

Reportagen

Du kennst das bestimmt auch: es gibt so viele Möglichkeiten und wenig Zeit für Praktika. Doch es gibt Schulen, die Schulalltag und Berufsorientierung verbinden. PLANBAR war für euch an so einer Schule – der Oberschule „Am Wehlenteich“ in Lauchhammer.

An dieser Schule wird nicht fünf Tage lang normaler Unterricht gemacht – immer donnerstags dürfen die Schüler der 9. Klassen Arbeitsluft schnuppern, um einen Einblick in die Tätigkeiten verschiedenster Berufe zu bekommen.

Berufsorientierung in der Schule: Hand-in-Hand mit Betrieb und Schule

23 Betriebe in und um Lauchhammer unterstützen diese Art von Betriebspraktika. Darunter auch Vestas Blades Deutschland GmbH – der größte Hersteller für Rotorblätter für Windenergieanlagen. Als Nachweis der erlernten Fähigkeiten hatten die Schüler die Idee, auch mal ein eigenes Windrad herzustellen. Von 2014 bis Ende 2015 arbeiteten viele Schüler jeden Donnerstag mithilfe von Vestas Mitarbeitern daran. Nach vielen Stunden Arbeit entstand somit das Modell einer 3 Megawatt Windkraftanlage, die zwei Meter hoch und vom Original kaum zu unterscheiden ist. Frau Musche und Herr Richter, die Praktikabetreuer bei Vestas, beaufsichtigten das Ganze und unterstützten die Schüler dabei.

Berufsorientierung in der Schule: Die Oberschule „Am Wehlenteich“ zeigt wie das funktionieren kann.
Das 2 Meter hohe Windrad unterscheidet sich kaum von der Vorlage. Entstanden ist es an vielen Donnerstagen, die zur Berufsorientierung genutzt wurden. Heute steht es in der Aula der Schule.Rebecca

Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Am 16. Februar fand die feierliche Übergabe des nachgebauten Windrades durch den Ausbildungskoordinator von Vestas, Herrn Wolter, an die Oberschule statt. Viele Schüler der 9. und 10. Klasse, beteiligte Lehrer und Schulleitung sowie der Bürgermeister Lauchhammers waren anwesend.

Die Schüler sind stolz auf ihre geleistete Arbeit. Jona Wohmann, Schülerin der 10. Klasse, berichtet uns: „Die Betriebspraktika sind eine gute Erfahrung, man lernt viel Neues. Die Zusammenarbeit mit Vestas war professionell und hat viel Spaß gemacht. Hätte ich noch keinen anderen Berufswunsch, könnte ich mir gut vorstellen, dort eine Ausbildung zu beginnen.“ Jährlich vergibt Vestas zwölf Ausbildungsplätze in den Richtungen Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Mechatroniker, Fachkraft für Lagerlogistik und Industriekaufleute. Auch der Bürgermeister Lauchhammers, Herr Pohlenz, freut sich über die Praxisprojekte. Die Stadtverwaltung Lauchhammer ist ebenfalls ein Partnerbetrieb der Schule.

 

Weitere Artikel zum Thema Energiewirtschaft findest du demnächst bei uns!