Navigation öffnen

Zahntechniker/Zahntechnikerin

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zum/zur Zahntechniker/Zahntechnikerin für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Lächeln ist ansteckend – und je schöner die Zähne, desto ansteckender kann es sein. Damit das nicht verloren geht, auch wenn es die Zähne tuen, sind Zahntechniker nötig. Das Anfertigen von Zahnersatz und kieferorthopädischen Geräten ist eine der Hauptaufgaben des/r Zahntechnikers/in. Ein Beruf, der viel Feingefühl und ein gutes Auge benötigt.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Zahntechniker/Zahntechnikerin


Berufsbild

Zahntechniker ist noch ein echter Handwerksberuf. Zu den Aufgaben zählt dabei die Herstellung, Anpassung und Reparatur von Zahnersatzteilen, wie Zahnkronen, Implantate oder auch Prothesen. Dazu werden von dem Patienten Abdrücke vom Gebiss mithilfe von Hartgips gemacht – der ein oder andere kennt dies vielleicht noch von seiner eigenen Zahnspange. Dies dient dann als Grundlage zur Modellierung von Zahnersätzen. Dabei kommen Materialien wie Keramik,  Titan und Feingold zum Einsatz. Der Zahnersatz wird bei der Herstellung auch der Zahnfarbe des Patienten angepasst. Außerdem stellen Sie kieferorthopädische Geräte zur Zahn- und Kieferregulierung her, umgangssprachlich als Zahnspange bekannt , sowie reinigen und reparieren diese.

Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?

Wichtige Punkte sind handwerkliches Geschick, Vorstellungskraft und Ausdauer. Man sollte sich bewusst sein, dass dieser Beruf viel mit Konzentration und filigraner Arbeit zu tun hat.
Bei deinen Noten wird dabei auch Physik und Mathematik geachtet.
Am häufigsten wird der mittlere Bildungsabschluss oder die Hochschulreife gefordert.

Ausbildungsinhalte

Folgende Inhalte lernst du beispielsweise in der Ausbildung:
  • Abdrücke von Gebissen nehmen und in den Gebisssimulator einsetzen
  • Zahnersatz herstellen und anpassen
  • Beurteilung, welche Produktionsstoffe für die Herstellung von Zahnersatzteilen geeignet sind
  • richtige Anwendung der Werkzeuge
  • Produktqualität, insbesondere Zahnform, -farbe und – stellung, Oberfläche, Sauberkeit und Hygiene, beurteilen
  • Herstellung von Zahnprothesen und festsitzenden Zahnersatz
Die gesamte Übersicht zu den Inhalten findet sich in dem Ausbildungsrahmenplan.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Es ist eine duale Ausbildung, dass heißt der praktische Teil findet im Ausbildungsbetrieb und der theoretische in einer Berufsschule in Brandenburg oder Sachsen statt.

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist nicht tariflich geregelt und orientiert sich in der Regel an den Empfehlungen der zuständigen Zahntechniker-Innung. Sie kann somit regional und von Betrieb zu Betrieb verschieden sein. Eine beispielhafte Ausbildungsvergütung pro Monat kann so ausschauen:
  • 1. Lehrjahr:€450
  • 2. Lehrjahr: €500
  • 3. Lehrjahr: €550
  • 4. Lehrjahr: €600

Wie sehen die beruflichen Perspektiven eines ausgelernten Zahntechnikers aus?

Es gibt viele Möglichkeiten sich weiterzubilden, sei es, um sich Kenntnisse über neue Produkte oder Herstellungsmöglichkeiten zu erwerben oder, um andere Aufgaben übernehmen zu können, wie zum Beispiel die Aufgabe des Ausbildungsbeauftragten. Dadurch, dass Zahnersatz immer gebraucht wird, hat man sich mit dem Erlernen des Berufs Zahntechniker ein sicheres Standbein geschaffen.
Mehr nützliche Informationen zum Ausbildungsberuf Zahntechniker/Zahntechnikerin findest du bei der Zahntechniker-Innung Berlin-Brandenburg und Sachsen.