Navigation öffnen

Vermessungstechniker/-in Fachrichtung Vermessung

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zum/zur Vermessungstechniker/-in Fachrichtung Vermessung für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Vermessungstechniker/innen der Fachrichtung Vermessung führen Lage- und Höhenvermessungen im Gelände durch, werten die Messdaten aus und erstellen bzw. aktualisieren aus den gewonnenen Geodaten Pläne, Karten und Kataster.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Vermessungstechniker/-in Fachrichtung Vermessung


Berufsbild

Es würde nicht Vermessungstechnik heißen, wenn es dabei nichts Technisches gäbe. Die Vermessungen geschehen nicht nur mithilfe von altmodischen Gerätschaften, sondern auch mit neuster Technik wie GPS, Lasern oder Satelliten. Die erhobenen Daten werden im Büro dann auch am Computer ausgewertet, überprüft und weiterverarbeitet. Jedoch solltest du auch ein ruhiges Händchen beweisen, denn manchmal müssen Karte auch von Hand ergänzt werden, so richtig altmodisch mit Bleistift und Tusche. Nun aber keine Angst – in der dualen Ausbildung zum Vermessungstechniker lernst du all das, einmal theoretisch in der Berufsschule und dann noch praktisch im Ausbildungsbetrieb. Trotzdem solltest du eine Affinität und ein gewisses Talent für Mathe, Physik und Geographie mitbringen und auch zeichnerisch nicht gänzlich unbegabt sein.
 

Anforderungen

Wenn du dich für die Ausbildung zum/-r Vermessungstechniker/-in interessierst solltest du unter anderem folgende Fähigkeiten mitbringen:
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Rechnerisches Denken
  • Zeichnerische Fähigkeiten
  • Sorgfalt und Flexibilität
  • Gutes Sehvermögen
  • Leistungs- und Einsatzbereitschaft
  • Regen, Schnee, Wind, ect. sollten dir nichts ausmachen
 

Ausbildungsinhalte

  • Durchführen von Lage- und Höhenvermessungen
  • Erfassen, verarbeiten und visualisieren von Geodaten
  • Beherrschen von Messinstrumenten
  • Anwendung vermessungstechnischer Methoden
  • Bodenordnung, Bodenmanagements, Grundstückswertermittlung,
In der Berufsschule erwirbst du weitere Kenntnisse in berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Geodaten erfassen und bearbeiten, Bau-, Bauwerks- und Industrievermessung durchführen) sowie in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde.
 

Zahlen, Daten, Fakten

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsform: duale Ausbildung (Ausbildungsbetrieb, Berufsschule)
geforderter Schulabschluss: Hochschulreife bis mittlerer Bildungsabschluss
Ausbildungsvergütung: Beispiele im öffentlichen Dienst (monatlich brutto):
  1. Ausbildungsjahr: 837 €
  2. Ausbildungsjahr: 891 €
  3. Ausbildungsjahr: 941 €
(Quelle: Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder, Im Bereich der gewerblichen Wirtschaft liegen derzeit keine tarifvertraglichen Vereinbarungen vor.)
 

Perspektiven

Nach deiner Ausbildung hast du die Möglichkeit im öffentlichen Dienst in Landesvermessungs- oder kommunalen Kataster- und Vermessungsämtern sowie in Vermessungs- und Ingenieurbüros oder Industriebetrieben zu arbeiten.
 
Eine Aufstiegsweiterbildung hilft dir, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen. Naheliegend ist eine Weiterbildung als Techniker/in der Fachrichtung Vermessungstechnik zu absolvieren.
Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kannst du auch studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Vermessungstechnik, Geoinformatik erwerben.