Navigation öffnen

Verkäufer/Verkäuferin

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zum/zur Verkäufer/Verkäuferin für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Wer kennt es nicht? Man sucht eine ganz bestimmte Jeans im Geschäft oder weiß nicht so recht, ob diese einem wirklich steht? Für die Eltern fehlt noch ein Geschenk zum Hochzeitstag und man ist bei der Suche einfach ratlos? Dann ist meistens der Verkäufer der erste Ansprechpartner und weiß zu helfen. Schließlich ist er ein echter Experte was die Produkte und Beratung angeht.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Verkäufer/Verkäuferin


Die Aufgaben eines/-r Verkäufers/Verkäuferin

Verkäufe und Verkäuferinnen sind aufgrund ihrer Produkt-Kenntnisse in der Lage, Kunden zu beraten und bieten ergänzende Serviceleistungen, wie die Lieferung bis in die eigene Wohnung, an. Ist eine Kunde im Nachhinein mal nicht zufrieden, wickeln sie die Reklamation ab. Hierbei gilt es auch bei aufgebrachten Kunden ruhig zu bleiben. Schließlich ist der Kunde König! Außerdem sind Verkäufer verantwortlich für die Annahme von Waren und deren Prüfung beim Eingang. Ist die Ware okay, dann muss Sie ins Lager oder in die Regale eingeräumt werden, wobei darauf geachtet wird, diese so zu präsentieren, dass der Kunde zum Kauf angeregt wird. Hierfür wird auch auf werbe- und verkaufsfördernde Maßnahmen zurückgegriffen. Der Verkäufer hat auch einen Blick auf den Warenbestand und bestellt gegebenenfalls Produkte nach, damit der Kunde nicht mit leere Händen heimgeht. Zu guter Letzt muss der Verkäufer sich auch mit sämtlichen Zahlungsmöglichkeiten auskennen.
 

Anforderungen für die Ausbildung zum Verkäufer

Wer eine Ausbildung zum/zur Verkäufer/-in anstrebt, sollte bereit sein auf Menschen zuzugehen und darf keine Scheu vor Gespräche haben. Deswegen ist Kommunikationsfähigkeit und Kontaktbereitschaft eine sehr wichtige Voraussetzung für diesen Beruf. Auch Sorgfalt und kaufmännisches Denken wird verlangt.
In der Schule sind besonders deine Mathematiknoten wichtig, schließlich wirst du auch an der Kasse stehen und musst gelegentlich Rabatte berechnen. Außerdem wird auf deine Deutschnoten geachtet, weil du mündlichen und schriftlichen Kundenkontakt haben wirst.
 

Ausbildungsinhalte

  • Führen von Beratungs- und Verkaufsgesrpächen
  • Visuelle Präsentation von Waren/ Dienstleistungen im Verkaufsraum
  • Bearbeitung von Bestellung und Reklamationen
  • Annahme der verschiedenen Zahlungsmitteln und Durchführung der Kassenabrechnung
  • Bestellung, Annahme, Kontrolle, Lagerung und Einräumung von Waren sowie Bestandsprüfung
  • Entwicklung von Webemaßnahmen und Sonderaktionen
  • Umgang mit unzufriedenen Kunden
  • Arbeitsorganisation
Die Gesamtübersicht zu den Ausbildungsinhalten findest du auf der Website der IHK.
 

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert 2 Jahre.
Mehr Informationen zum Ausbildungsberuf findest du im BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit.
 

Ausbildungsform

Die Ausbildung wird dual absolviert, d.h. dass sie in der Berufsschule und dem Ausbildungsberuf.
 

Schulabschluss

In der Praxis werden meisten Azubi´s mit Hauptschulabschluss eingestellt.
 

Ausbildungsgehalt

Im ersten Jahr verdienst du zwischen € 549 bis € 730.  Im zweiten Jahr steigerte s sich auf  € 594 bis € 820.
 

Und nach der Ausbildung? – Perspektiven

Die Ausbildung zum/zur Verkäufer/-in bietet eine gute Grundlage für weitere Schritte. Bereits während der Ausbildung kannst mit einer Zusatzqualifikation (z.B. Fremdsprachen) deine Chancen verbessern. Durch Anpassungsweiterbildungen bleibst du immer auf dem Neusten Stand und bist somit weiterhin unersätzlich für das Unternehmen.

Nach der Ausbildung kann man auch noch ein Jahr dranhängen und sich zum/ zur Kaufmann/-frau im Einzelhandel ausbilden lassen. Wer sich in Zukunft in einer Führungsposition sieht, kann eine Aufstiegsweiterbildung, wie zum Beispiel den Handelsfachwirt, dranhängen.
 

Freie Ausbildungsplätze für Verkäufer/Verkäuferin

Unternehmen die Verkäufer/Verkäuferin ausbilden