Navigation öffnen

Orthopädietechnik-Mechaniker/in

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zum/zur Orthopädietechnik-Mechaniker/in für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Soziales Engagement  ist für dich kein Fremdwort und der Beruf des Altenpflegers ist dir zu langweilig? Du willst hilfsbedürftigen Menschen auf einer anderen Weise helfen und zudem noch handwerklich aktiv sein? Da haben wir was für dich. Schau dir den Beruf des Orthopädietechnik-Mechaniker/in genauer an. Du trägst aktiv dazu bei das Leben von körperlich beeinträchtigen Menschen angenehmer zu gestalten. Zu deinen Aufgaben gehören orthopädietechnische Hilfsmittel herzustellen wie zum Beispiel Prothesen oder Bandagen. Du reparierst genauso Produkte der Reha-und Orthopädietechnik. Durch die ständige Nähe zum Patienten verlangt dieser Beruf weit mehr als nur technisches Wissen.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Orthopädietechnik-Mechaniker/in


 
 

Berufsbild

 
Während deiner Ausbildung lernst du die verschiedensten orthopädietechnischen Hilfsmittel kennen, diese darfst du selber mit Hilfe von Maschinen oder mit der Hand herstellen. Menschen die einen Arm oder ein Bein verloren haben reagieren beim Anlegen der ersten Prothese sehr emotional, der Orthopädiemechaniker/ die Orthopädiemechanikerin muss diese Situation ebenso professionell wie feinfühlig lösen. Berührungsängste mit Wunden und Narben sind hier fehl am Platz. Hauptsächlich arbeitest du in orthopädischen Werkstätten und bei Herstellern medizinischer Hilfsmittel. Alle relevanten Aufgaben, von der Herstellung des Hilfsmittels bis hin zur individuellen Anpassung werden von dir übernommen und umgesetzt. Du stehst im ständigen Kontakt mit dem Patienten, aber auch mit Ärzten und Therapeuten. In der Werkstatt formst du das Metall, welches beispielsweise für Schienen verwendet wird. Ebenso lernst du in der Ausbildung wichtige Bestandteile aus der Elektronik, Pneumatik und Hydraulik kennen. Nachdem du dein Hilfsmittel fertig gestellt hast, darfst du dem Patienten dieses höchstpersönlich anlegen und ihm die Funktionsweise erklären.
 

Anforderungen

 
Für die Ausübung dieses Berufes, solltest du ein hohes Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt besitzen, denn von exakter Anpassung der Prothese hängt der Behandlungserfolg ab. Du stehst im ständigen Kontakt mit dem Patienten, Ärzten und Therapeuten. Ebenso ist es wichtig ein gewisses Verständnis an Einfühlungsvermögen an den Tag zu legen, um auf die Patienten ausreichend ein gehen zu können und das auch in sensiblen Situationen. Um alle Vermessungen durchzuführen, werden Mathematikkenntnisse vorausgesetzt, zudem solltest du wissen wo sich spezielle Knochen befinden um die künstlichen Gliedmaßen herzustellen.
 

Ausbildungsinhalte

 
  • wie Materialen bearbeitet werden können
  • wie man Prothesen und Orthesen montiert
  • Instandhaltung von Prothesen und Orthesen, sowie Geh-und Stehhilfen
  • Einweisung von Patienten über den Gebrauch des Hilfsmittel
  • worauf man achten muss, wenn man Hilfsmittel wie Bandagen, Bruchbänder oder Mieder anpasst und herstellt
  • manuelles Spanen, Umformen und Trennen
  • Anatomie, Physiologie und Pathologie des Stütz- und Bewegungsapparates
 

Zahlen, Daten und Fakten

 
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsform: duale Ausbildung
  • Häufig geforderter Schulabschluss:  mittlerem Bildungsabschluss, Hochschulreife
  • Gehalt
  1.  Ausbildungsjahr:  440€ – 560 €
  2. Ausbildungsjahr:  500€ – 625 €
  3. Ausbildungsjahr: 600€ – 700 €
 
 

Perspektiven

 
Nach Beendigung der Ausbildung, steht dir eine sichere Zukunft bevor. Die Lebenserwartung der Menschen steigt und leider auch die der Verkehrs-und Unfallopfer. Diese Menschen müssen rehabilitiert werden. Als Orthopädietechnik- Mechaniker stehst du zwischen der Schnittstelle von Technik und Medizin und dem zufolge bietet der Beruf ein breites Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten.