Navigation öffnen

Konditor/in

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zum/zur Konditor/in für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Eine Ausbildung zum/zur Konditor/in bietet weit mehr als Kuchen backen. Ein Konditor stellt  Torten, Pralinen, Konfekt, Marzipan- und Zuckererzeugnisse, Salz-, Käse- und Dauergebäck sowie Speiseeis her. Doch neben der Herstellung dieser Köstlichkeiten, kommen auf euch in der Ausbildung zum Konditor oder zur Konditorin noch weitere Aufgaben zu.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Konditor/in


Berufsbild

Bei der Ausbildung zum/zur Konditor/in arbeitest du eigenständig und im Team. Du suchst Zutaten, wiegst sie ab und verarbeitest sie schließlich zu einer fertigen Köstlichkeit. Was ist der Unterschied zwischen Konditor und Bäcker? In deiner Ausbildung zum Konditor oder zur Konditorin erstellst du keine Brotwaren, es geht eher um künstlerische Seite des Handwerks. Konditoreiware gilt als Luxusware und wird oft für feierliche Anlässe, wie zur Hochzeit oder einem runden Geburtstag, bestellt. Aber es gibt Überschneidungen mit dem Bäckerberuf. Einige Konditoren sind auch als Bäcker tätig.

Anforderungen

Es gibt es keine schulischen Voraussetzungen für die Ausbildung zum Konditor. In der Vergangenheit hatten drei Viertel der Azubis den Real- oder Hauptschulabschluss, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erhoben hat. Ein sehr kleiner Prozentsatz der Ausbildungsanfänger wurde ohne Schulabschluss eingestellt.
Handwerkliche und praktische Interessen sind bei dieser Ausbildung notwendig, denn die Herstellung von Konditorwaren steht in diesem Beruf im Vordergrund. Doch auch für die kaufmännisch-organisatorischen Themengebiete sollte Interesse bestehen – schließlich müssen die angefertigten Leckereien präsentiert und verkauft werden. Freude am Kundenkontakt ist daher auch von großem Vorteil! Auch Marketingtalente sind gesucht, um Werbemaßnahmen zu gestalten und zu planen. Jedoch sollte sich jeder Bewerber bewusst sein, dass der Beruf des Konditors  körperlich  anstrengend sein kann. Wichtig ist, dass ihr Sorgfalt, Leistungs- und Einsatzbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Lebensmitteln sowie eine sehr selbstständige Arbeitsweise mitbringt.
Du solltest für diesen Beruf ruhige Hände und eine sorgfältige Arbeitsweise mitbringen – und auch daran denken, dass du viel im Gehen und Stehen arbeiten wirst. Du arbeitest auch mit Maschinen und anderen Geräten, wie Rühr- und Knetmaschinen, diese müssen täglich gereinigt werden müssen. Da Hygiene in der Konditorei oberstes Gebot ist, sind. Putzmuffel hier fehl am Platz.
Du solltest Konditor werden, wenn…
  1. …backen dir das ganze Jahr Spaß macht und nicht nur zu Weihnachten
  2. …du gerne dekorierst und ein künstlerisches Händchen hast
  3. …dir praktische Arbeit liegt.
Du solltest keine Ausbildung zum Konditor oder zur Konditorin machen, wenn…
  1. …du zwei linke Händen hast.
  2. …du nicht gerne mit Kunden sprichst.
  3. …du die gebackenen und lecker gestalteten Torten selber isst

Ausbildungsinhalte

  • Herstellungsarten von Backwaren
  • Auswahl der richtigen Zutaten
  • Herstellung von Cremes oder Füllungen
  • Herstellung von Partygebäck, Pasteten, Quiches usw.
  • korrekte Lagerung von Rohwaren oder Fertigerzeugnissen
  • Gestalten, Werben, Beraten, Verkaufen

Unterrichtsinhalte Konditor / Konditorin

Feine Backwaren
Herstellen von einfachen Teigen und Massen
Herstellen von Feinen Backwaren aus Teigen
Herstellen von Feinen Backwaren aus Massen
Entwerfen und Herstellen von Torten und Desserts
Herstellen von Spezialgebäcken
Marketing und Verkauf
Gestalten, Werben, Beraten, Verkaufen
Entwerfen und Herstellen von Torten und Desserts
Süßwaren 
Herstellen von Füllungen, Cremes und Süßwaren
Arbeiten mit Marzipan
Verarbeiten von Zucker
Herstellen von Erzeugnissen mit / aus Kuvertüre
Süße und pikante Zubereitungen
Herstellen von Speiseeis

Zahlen, Daten, Fakten

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsform: duale Ausbildung
häufig geforderter Schulabschluss: Hauptschulabschluss
Verdienst: 
  • im 1. Ausbildungsjahr 470 Euro brutto
  • im 2. Ausbildungsjahr 600 Euro brutto
  • im 3. Ausbildungsjahr 730 Euro brutto

Perspektiven eines Konditors / einer Konditorin

Konditoren und Konditorinnen finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Konditoreien, Confiserien, Cafés oder Bäckereien mit Feinbackwarensortiment
  • im Patisseriebereich großer Hotels und Restaurants
Oder:
  • in der Backwaren- und Süßwarenindustrie
Nach der Ausbildung hast du noch weitere Möglichkeiten, um auf der Karriereleiter weiter nach oben zu steigen. Du kannst Konditormeister werden, was für die Führung eines eigenen Konditoreibetriebs notwendig ist und anschließend auch eigene Azubis ausbilden. Zusätzlich kannst du bestimmte Studiengänge an der Universität belegen, um einen anderen Beruf im Lebensmittelbereich ausüben zu können oder dich weiterzubilden.