Navigation öffnen

Kfz-Mechatroniker für Nutzfahrzeugtechnik

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker für Nutzfahrzeugtechnik für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Es hat dir schon immer Spaß gemacht an Autos zu schrauben, sie zu tunen oder kaputte Systeme zu überprüfen? Doch jetzt willst du noch eine Schippe drauflegen? Dann ist der Beruf des KFZ-Mechatronikers mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik genau Dein Ding. Bei diesem Beruf kannst du an den wirklich „dicken Brummern“ herum schrauben. Nutzfahrzeuge sind dabei viel komplexer als PKWs. Es werden oft ganz andere Systeme verwendet und in vielen technischen Details sind die Nutzfahrzeuge dem PKW  weit voraus. Ob Zugmaschinen, Crafter oder Omnibusse: Wer auf große Vehikel steht, der findet seine Zukunft bei den Nutzfahrzeugen.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker für Nutzfahrzeugtechnik


Berufsbild

Während deiner Ausbildung lernst du den speziellen Aufbau verschiedener Nutzfahrzeuge und wie man sie wartet und repariert. Du testest die Beleuchtung, führst Fahrwerksvermessungen durch und kümmerst dich um die An-bzw. Aufbauten. Auch die Kontrolle von beweglichen Einrichtungen wie Greifarme oder Feuerwehrleitern fällt in deinen Aufgabenbereich. In diesem Beruf musst du dir auch die Hände schmutzig machen, zum Beispiel beim Wechseln von Schmierstoffen, Brems- und Hydraulikflüssigkeiten. Auf speziellen Wunsch wirst du auch Zusatzeinrichtungen wie Navigationsgeräte oder Funk-und Freisprechanlangen einbauen. Während deiner Ausbildung wirst du mindestens einmal jedes auswechselbare Teil des Nutzfahrzeugs in der Hand halten und reparieren. Durch die vielen verschiedenen Aufgaben und ständigen Neuerungen aus der Automobil-Branche wird dieser Beruf keines Wegs langweilig.
 
 

Anforderungen

Für diesen Beruf solltest du Interesse und Spaß am Umgang mit Elektrik und Elektronik haben. Nicht von Vorteil wären zwei linke Hände, da du immer wieder bohren oder feilen musst. Sorgfalt wird in diesem Beruf großgeschrieben, auch unter Zeitdruck solltest du die Bauteile an der richtigen Stelle montieren. Da wäre auch schon der nächste Punkt: Die Reparatur ist oft mit Stress verbunden, da die Unternehmen ihre Nutzfahrzeuge zu einem bestimmten Zeitpunkt wieder brauchen und einsetzen wollen. Darüber hinaus, solltest du auch körperlich fit sein, da die Arbeitshaltung oft gebückt oder verkrümmt ist.
Der Umgang mit Zahlen sollte dir keine Probleme bereiten, da du immer wieder Tabellen erstellst und die verschiedenen Einstellwerte berechnest. Eine weitere Voraussetzung für diesen Beruf ist Physik, du solltest also die Funktion und das Verhalten von mechanischen und elektrischen Bauteilen kennen und verstehen wollen. Generell solltest du für diesen Beruf ein technisches Verständnis mitbringen.
 

Ausbildungsinhalte

  • Funktionsstörungen finden und beseitigen
  • Antriebskomponenten reparieren
  • Nachrüstung von hydraulischen, pneumatischen und elektrischen  Aggregate und Systeme
  • Fahrwerksvermessungen durchführen
  • Allradantriebssysteme prüfen und einstellen
  • Einrichtung von Komfort-,Sicherheits- und Fahrerassistenzsystemen nach Kundenwünschen
  • Feststellung von Schäden bzw. Funktionsstörungen an Fahrzeugssystemen

Zahlen, Daten und Fakten

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Ausbildungsform: duale Ausbildung
  • Häufig geforderter Schulabschluss: Hauptschulabschluss, Realschulabschluss/ Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur
  • Verdienst:
  1. Ausbildungsjahr: Von 531€ bis 719€
  2. Ausbildungsjahr: Von 570€ bis 759€
  3. Ausbildungsjahr: Von 620€ bis 837€
  4. Ausbildungsjahr: Von 672€ bis 895€

Perspektiven

Auch in naher Zukunft wird es noch Autos und Nutzfahrzeuge geben, und damit auch Leute, die sie überprüfen, warten und repararieren. Demzufolge gibt es sehr gute Zukunftsperspektiven im KFZ-Gewerbe, zum Beispiel den Meister, den Serviceberater oder den Betriebswirt. Und in Zukunft wird sich in dieser Branche auch noch viel tuen! Denn wie wir uns in Zukunft fortbewegen wird fleißig untersucht und der Trend geht hin zu Auto´s, die kein Benzin sondern Strom benötigen. Dies bringt viele spannende Herausforderungen mit sich.

Unternehmen die Kfz-Mechatroniker für Nutzfahrzeugtechnik ausbilden