Navigation öffnen

Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger/zur Gesundheits- und Krankenpflegerin ist besonders für diejenigen geeignet, die ein Händchen für den Umgang mit Menschen haben. Hauptsächlich geht es um die Versorgung und Betreuung von Patienten, die krank und/oder pflegebedürftig sind. Auch wird der Arzt von Gesundheits- und Krankenpflegern/innen begleitet und unterstützt.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in


 

Anforderungen

Sollte man sich für diese Ausbildung interessieren ist es wichtig, sich für medizinische Zusammenhänge zu interessieren, da diese die Hauptbeschäftigung dieses Berufes sind. Doch auch für den Umgang mit Menschen sollte man sich interessieren – Kontaktscheue und Schwierigkeiten beim Umgang mit Mitmenschen könnten sonst zu Komplikationen führen. Aktiv auf Menschen zugehen, mit Ihnen kommunizieren und in dauerhaftem Kontakt mit Ihnen zu stehen sollte einem liegen! Auch körperliche Ausdauer wird gesucht, da es auch nötig ist die Patienten zu stützen und zu bewegen.
 

Ausbildungsinhalte

  • Gesundheits- und Krankenpflege
  • Naturwissenschaften und Medizin
  • Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Wirtschaft und Recht
 

Zahlen, Daten, Fakten

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsform: schulische Ausbildung
häufig geforderter Schulabschluss: Realschulabschluss
Verdienst: 
Öffentlicher Dienst
  • 1. Ausbildungsjahr:  € 976
  • 2. Ausbildungsjahr: € 1.037
  • 3. Ausbildungsjahr: € 1.138
 
 

Perspektiven

 
Gesundheits- und Krankenpfleger/ Gesundheits- und Krankenpflegerin werden immer gebraucht, da Menschen immer krank werden und Unterstützung brauchen. Der häufigste Arbeitsort für Gesundheits- und Krankenpfleger/zur Gesundheits- und Krankenpflegerin ist ein Krankenhaus. Es ist allerdings auch möglich für private Träger, Alten- und Pflegeheime, Hilfsorganisationen oder in Arztpraxen zu arbeiten.
Desweiteren gibt es zahllose Aus- und Weiterbildungen. Um einmal die gängigsten zu nennen, ist es möglich nach der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger/ zur Gesundheits- und Krankenpflegerin mit Hilfe von Zusatzqualifikationen ein Medizin- /Pflegemanagement-/Pflegewissenschaftsstudium zu beginnen.
Wer sich kein Studium zutraut, aber trotzdem weiterkommen will, kann die Prüfung als Fachkrankenschwester/-pfleger ablegen.

Unternehmen die Gesundheits- und Krankenpfleger/in ausbilden