Navigation öffnen

Fachangestellte/Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleistungen

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zum/zur Fachangestellte/Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleistungen für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Was sich hinter der Ausbildung zum/zur Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen verbirgt? Eine Ausbildung mit Verantwortung. Wer sich für diese Ausbildung bewirbt, arbeitet für gewöhnlich in der Agentur für Arbeit oder im Jobcenter und berät Kunden telefonisch und persönlich, zum Beispiel zu Themen wie dem Arbeitslosengeld oder dem Kindergeld. Sie unterstützen außerdem beim Ausfüllen von Anträgen und führen ihre Kunden somit durch den Verwaltungsdschungel.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Fachangestellte/Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleistungen


Berufsbild

Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen werden hauptsächlich in der Agentur für Arbeit, in Jobcentern oder bei Familienkassen beschäftigt. Damit arbeiten sie also in der öffentlichen Verwaltung bzw. in der Sozialversicherungsbranche. Sie informieren Kunden telefonisch oder vor Ort im persönlichen Gespräch über Förderungs-, Beratungs- und Unterstützungsleistungen der Agentur für Arbeit. Wichtig ist auch die Bearbeitung von Anträgen verschiedener Art, beispielsweise Anträge für Arbeitslosengeld, Kindergeld oder Sozialgeld.
 

Anforderungen

Azubis zur/zum Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen sollten neben dem Interesse an verwaltenden und organisatorischen Tätigkeiten auch Interesse an sozialer und beratender Arbeit mitbringen. In diesem Beruf ist es wichtig, sich auf seine Kunden einlassen zu können und ihnen verständnisvoll zu begegnen, da Themen wie Arbeitslosengeld oder andere soziale Unterstützung sehr persönliche Themen sind. Super wäre auch, wenn Interesse an der Organisation von Veranstaltungen vorhanden wäre, beispielsweise um Events zur Berufsorientierung (Ausbildungsmessen usw.) organisieren zu können. Prinzipiell sollten Bewerber ein grundlegendes rechnerisches Denken mitbringen und sich schriftlich und mündlich gut ausdrücken können. Für Rechtschreibmuffel ist dieser Beruf nicht unbedingt das Richtige! Bewerber sollten Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität, Lernbereitschaft, Konfliktfähigkeit sowie Kommunikationsfähigkeit mitbringen.
 

Ausbildungsinhalte

  • Informationsaufbereitung
  • Umgang mit Konflikten
  • Rechtsgrundlagen
  • Kunden verstehen lernen und lernen, angemessen auf ihre Lebenslage zu reagieren
  • Kunden über Beratungs- und Vermittlungsangebot zu informieren
  • Bearbeitung von Personalangelegenheiten
  • System der sozialen Sicherung

Zahlen, Daten, Fakten

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Ausbildungsform: duale Ausbildung

häufig geforderter Schulabschluss: mittlerer Bildungsabschluss oder Hochschulreife

Gehalt (Beispiel monatlich, brutto): 

1. Ausbildungsjahr: 853€

2. Ausbildungsjahr: 903€

3. Ausbildungsjahr: 949€

Perspektiven

Mit dieser Ausbildung hat man eine relativ sichere Zukunft vor sich – der Arbeitgeber ist und bleibt in der Regel die Agentur für Arbeit oder das örtliche Jobcenter. Durch Weiterbildungen kann man seine in der Ausbildung gewonnenen Kenntnisse und Fähigkeiten aktuell halten und ausbauen, aber auch die Karrierechancen sehen gut aus: Wer die Prüfung zum/zur Verwaltungsbetriebswirt/in ablegt, kann eine Führungsposition besetzen. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung ist auch ein Studium möglich – beispielsweise im Studienfach Arbeitsmarktmanagement.
 

Freie Ausbildungsplätze für Fachangestellte/Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleistungen

Unternehmen die Fachangestellte/Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleistungen ausbilden