Navigation öffnen

Bestattungsfachkraft

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Wer sich für eine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft entscheidet wird täglich mit dem Tod konfrontiert. Wie man mit Trauer umgeht, Trauernde unterstützt und Beisetzungen organisiert, erlernst du in dieser Ausbildung. Nachwuchs wird hier immer dringend gesucht!

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Bestattungsfachkraft


Berufsbild

Bestatter/-innen arbeiten in Bestattungsinstituten, auf Friedhöfen oder in Krematorien. Sie organisieren nicht nur die Bestattung, also die Beisetzung einer verstorbenen Person, sondern kümmern sich auch um die Trauerfeier sowie um alle Formalitäten, welche mit einer Bestattung verbunden sind.

Anforderungen

Wer sich für diese Ausbildung entscheidet, sollte vor allem eins mitbringen: Mitgefühl und Einfühlungsvermögen. Hauptsächlich arbeiten Bestattungsfachkräfte schließlich mit Hinterbliebenen zusammen, also zum Beispiel Familien, welche gerade einen geliebten Menschen verloren haben. Die Organisation einer würdevollen Beisetzung und Trauerfeier liegt in deinen Händen, deine Kunden vertrauen dir also. Abgesehen von der emotionalen Reife, die du für eine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft mitbringen solltest, sind außerdem Organisationstalent sowie kaufmännisches Verständnis gefragt. Denn natürlich bist du auch für die finanziellen Aspekte einer Bestattung verantwortlich. Außerdem solltest du dir bewusst sein, dass du selbst oft mit Trauer umgehen musst und unmittelbar mit Leichen in Berührung kommen wirst: Indem du sie z.B. für die Trauerfeier einkleidest oder im Sarg Einbettest. Nicht für schwache Nerven, also!

Ausbildungsinhalte

  • Ausführung friedhofstechnischer Arbeiten
  • Überführung, Aufbewahrung und Aufbahrung von Verstorbenen
  • Bearbeitung und Durchführung von Bestattungen
  • Hygienische und thanatopraktische Versorgung von Verstorbenen
  • Behördliche Formalitäten, welche mit einer Bestattung einhergehen
  • Planung und Organisation von Trauerfeiern
  • Beratung von Kunden zum Thema Bestattungsvorsorge
  • Deutsch, Wirtschaft und Sozialkunde (Berufsschule)

Zahlen, Daten, Fakten

Ausbildungsform: Duale Berufsausbildung
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Häufig geforderter Schulabschluss: Mittlere Bildungsreife bzw. Abitur
Gehalt (Bsp., brutto):
  • 1. Ausbildungsjahr: 400 € – 900 €
  • 2. Ausbildungsjahr: 450 € – 950 €
  • 3. Ausbildungsjahr: 500 € – 1.000 €

Perspektiven

Rund um das Thema Bestattung gibt es noch einige andere Berufsgruppen bzw. Weiterbildungsmöglichkeiten. Wer eine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft absolviert hat kann z.B. die Meisterprüfung als Bestattermeister/-in oder Fachwirt/-in für Bestattung ablegen.