Navigation öffnen

Baugeräteführer/Baugeräteführerin

Offene Lehrstellen für deine Ausbildung zum/zur Baugeräteführer/Baugeräteführerin für das Ausbildungsjahr 2017/2018

Du interessierst dich für die Arbeit an großen und schweren Maschinen und hast Spaß daran oft im Freien und an wechselnden Orten zu arbeiten? Dann ist der Beruf des Baugeräteführers genau richtig für dich. Als Baugeräteführer/-in bedienst du Baugeräte und –maschinen auf Baustellen oder in Werkstätten, sorgst für die Instandhaltung und Sicherheit der verschiedenen Geräte.

Die wichtigsten Infos zur Ausbildung zum/zur Baugeräteführer/Baugeräteführerin


 
 

Berufsbild

Baugeräteführer/-innen bedienen Baugeräte und –maschinen im Hoch-, Straßen- und Tiefbau. Dabei transportieren sie z.B. Kräne, Walzen, Bagger oder Betonmischgeräte zu Baustellen und sorgen somit für die Inbetriebnahme. Außerdem sorgen sie für die entsprechende Sicherheit auf der Baustelle indem sie Absperrungen aufstellen oder Schutzzäune errichten. Desweiteren warten Baugeräteführer/innen die Baugeräte und Baufahrzeuge laufend, führen kleine Reparaturen selbst durch, beurteilen den Verschleißzustand und bestellen rechtzeitig Ersatz. Während der Arbeit ist auch immer Schutzkleidung zu tragen, darunter zählen unter anderem Schutzhelm, Schutzbrille, Gehörschutz sowie Kleidung in Signalfarben.
 

Anforderungen

Um Baugeräteführer/-in zu werden musst du körperlich fit und belastbar sein, denn du musst große und schwere Maschinen auf Baustellen sowie in Werkstätten bedienen. Dabei arbeitest du manchmal unter harten Bedingungen z.B. bei Kälte, Hitze, Rauch, Staub, Nässe oder Zugluft. Bei deinen schulischen Leistungen wird auf Fächer wie Physik und Mathematik geachtet. Physik, um die Bedienung und Funktionsweise von Baugeräten zu verstehen, sowie Mathematik, um Längen zu vermessen oder Flächenaufteilungen für die Absicherung der Baustellen zu erfassen. Desweiteren sind auch  schon Vorkenntnisse in Werken und Technik für angehende Baugeräteführer/-innen erforderlich.
 

Ausbildungsinhalte

  • Arbeiten in der Bautechnik
  • Wartung von Baugeräten
  • Einrichtung und Sicherung von Baustellen, Arbeits- und Schutzgerüsten
  • Herstellung von profilgerechten Böschungen und Oberflächenentwässerungen
  • Bedienung und Führung von Kran und Bagger
  • Verladung und Umsetzung von Baugeräten
  • Erkennung von Störungen und Fehlern an Bauteilen
  • Prüfung von Sicherheitseinrichtungen
 

Zahlen, Daten, Fakten

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsform: duale Ausbildung
Häufig geforderter Schulabschluss: mittlerer Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss
Verdienst:
 
  1. Ausbildungsjahr: 609 bis 690 €
  2. Ausbildungsjahr: 836 bis 1.060 €
  3. Ausbildungsjahr: 1.056 bis 1.339 €
 

Perspektiven

Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung finden Baugeräteführer in Unternehmen für Hoch-, Straßen- und Tiefbau Arbeit bei der Bedienung von Baugeräten und –maschinen. Durch Anpassungsweiterbildungen behalten sie ihre Fachkenntnisse immer aktuell. Außerdem gibt es die Möglichkeit der Aufstiegsweiterbildung um beruflich voranzukommen und somit in einer Führungsposition zu arbeiten sowie eine Prüfung als Baumaschinenmeister/-in abzulegen.