Navigation öffnen

Werde Apotheker/-in in Brandenburg

Dein Studium zum/zur Apotheker/-in

Weitere Berufe bei Landesapothekerkammer Brandenburg

Apotheker/-innen tragen stets einen weißen Kittel, schauen auf Rezepte, holen Pillenpackungen aus Schubladen und packen gern noch ein Päckchen Taschentücher ins Tütchen! Doch zum Beruf des Apothekers gehört noch vieles mehr.


Apotheker arbeiten in Apotheken oder leiten diese. Sie geben Arzneimittel ab und beraten Patienten dazu. Außerdem gehört auch die Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln zu den Aufgaben von Apothekern.

Wie werde ich Apotheker/Apothekerin?

Wenn du Apotheker oder Apothekerin werden möchtest, besteht dein Pharmazie-Studium aus drei Teilen: Dem Grundstudium, einem Hauptstudium und der praktischen Ausbildung.

Grundstudium 

Das Grundstudium dauert in der Regel 2 Jahre und beinhaltet:

  • Allgemeine, organische und anorganische Chemie
  • Grundlagen der pharmazeutischen Biologie und Humanbiologie
  • Grundlagen der Physik
  • Famulatur (8 Wochen Praktikum in den Semesterferien)

Hauptstudium

Auch das Hauptstudium dauert in der Regel 2 Jahre und behandelt folgende Inhalte:

  • Pharmazeutische/Medizinische Chemie
  • Pharmazeutische Analytik
  • Pharmazeutische Technologie/Biopharmazie
  • Pharmakologie und Toxikologie
  • Klinische Pharmazie

Praktische Ausbildung

Sie findet z.B. in einer Apotheke statt und dauert 12 Monate. Begleitet wird sie von Unterrichtsveranstaltungen. Die praktische Ausbildung kann auch geteilt und in zwei unterschiedlichen Ausbildungsstätten absolviert werden. Mindestens 6 Monate müssen jedoch in einer öffentlichen Apotheke abgeleistet werden.

Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen für das Studium sind:

  • Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel Abitur)
  • Auch beruflich Qualifizierte, z.B. pharmazeutisch-technische Assistenten können unter bestimmten Bedingungen Pharmazie studieren.
  • Bewerbung über www.hochschulstart.de oder direkt an der Universität
Werde Apotheker bei der Landesapothekerkammer Brandenburg.
Landesapothekerkammer

Und was kommt nach dem Studium?

Das Berufsleben eines Apothekers dauert rund 40 Jahre. Reicht es da, sich auf die einmal erworbenen Kenntnisse zu verlassen? Natürlich nicht - auch der Apotheker muss lebenslang lernen, um immer up to date zu sein. Deshalb sind Apotheker verpflichtet, sich ständig fortzubilden.

Ebenso wie Ärzte können sich auch Apotheker auf ein Fachgebiet spezialisieren. Meist geschieht dies durch eine berufsbegleitende und praxisbezogene Zusatzausbildung in einem pharmazeutischen Gebiet oder in einem bestimmten Tätigkeitsbereich. Lohn der Mühe: Wer den Abschluss schafft, darf eine Fachapothekerbezeichnung führen.

Wo kann ich als Apotheker arbeiten?

Apotheker arbeiten z.B.

  • in Apotheken
  • in Krankenhausapotheken
  • in der Pharmazeutischen Industrie
  • in der Forschung
  • bei Prüfinstituten
  • in der Verwaltung
  • bei der Bundeswehr
  • oder in Schulen (als Ausbilder).

Aufgrund ihrer breiten naturwissenschaftlichen Ausbildung haben Apotheker Top-Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenzahlen gehören zu den niedrigsten unter allen akademischen Berufen.

 

Du hast Fragen zur Ausbildung zum/zur Apotheker/-in? Dann schreib uns: kammer@lakbb.de

 

Alle Informationen zum Beruf des Apothekers findest du auch in unserem Flyer, du kannst ihn dir hier herunterladen: Flyer Apotheker