Navigation öffnen

Ausbildung?! Ich werde jetzt Youtuber!

Video & Film

Jeden Tag ausschlafen, abends bis in die Puppen wach bleiben. Zwischendurch noch kurz das eine oder andere Youtube-Video drehen und schneiden -  Klingt das nicht toll?
Youtuber-Klischees schlechthin, da kann man schon mal darüber nachdenken, genau diesen „Berufsweg“ einzuschlagen. Oder?

Ausbildung vs. Youtube-Star

Die Berufsausbildung „Youtuber“ gibt es noch nicht und den Eltern erklären, dass man anstatt einen klassischen Beruf zu erlernen, lieber zur Kamera greifen möchte, ist meist nicht so einfach. Dabei ist es doch sowieso schon super schwierig, sich zwischen den verschiedenen Ausbildungsberufen und Studiengängen zu entscheiden.  Da steckt man mitten in seiner Selbstfindungsphase, dann kommen da auch noch diese 1000 Lehrstellen auf einen zu! Wie soll man da bitte die richtige Wahl treffen?

Wieso eigentlich entweder oder – kann ich nicht beides gleichzeitig starten, meine Ausbildung und meine Youtube-Karriere? Na klar! Wenn du schon weißt, was du machen möchtest und deinen Traumberuf schon gefunden hast, musst du nicht unbedingt auf das Filmen verzichten. Also wieso nicht nebenbei zur Kamera greifen? Lass deiner Kreativität freien Lauf, filme einfach drauf los. Ob Musikvideo oder Challenges – Im Endeffekt ist es egal, was du zusammenbastelst. Wichtig ist, dass du Spaß an deinem Hobby hast.

Ok, los geht’s mit der Youtube-Karriere! Was brauche ich denn alles für den Anfang?

Du brauchst nicht nur eine Kamera, sondern auch einen eigenen Channel. Zum Erstellen eines Youtube-Channel ist ein Google-Konto erforderlich. Dort darfst du dich allerdings erst mit 13 Jahren anmelden. Um Youtube einfach aus Spaß zu durchstöbern, bedarf es keiner Altersangabe oder Anmeldung.

Außerdem brauchst du Mut, gute Laune, super Ideen, gutes Licht (damit dein Video nicht zu dunkel oder zu hell wird), ein Konzept, evt. ein Mikrofon und ein Schnittprogramm, um deine Videos später zu bearbeiten. Nach dem Videodreh kannst du damit Pannen rausschneiden oder Effekte hinzufügen. Am Anfang deiner Youtube-Karriere reicht auch erstmal ein kostenloses Schnittprogramm, welches du dir aus dem Internet herunterladen kannst. Natürlich brauchst du auch einen Laptop oder Computer, um deine Videos zu produzieren.

Tipp: Nimm dir Zeit. In erster Linie musst du mit deinen Videos zufrieden sein.

Mutig sein!

Leuten, die sich einem in den Weg stellen, begegnet man überall. Nicht jedem müssen deine Videos gefallen. Gerade in der Youtube-Szene ist ein dickes Fell sehr wichtig. Viele Menschen, viele Charaktere, viele verschiedene Meinungen treffen online aufeinander. Im Internet ist es für sehr einfach, böse oder abfällige Kommentare zu hinterlassen. Viele denken, sie seien anonym und fühlen sich dadurch stark. Es ist meist einfacher, alles schlecht zu machen, als positives zu loben. Wichtig ist, dass du fest hinter deinen Videos stehst und deine Meinung vertrittst. Lass dich nicht unterkriegen. Gerade im öffentlichen Raum sollte man zu seinen Aussagen und Taten stehen. Denn: Jeder fängt mal klein an. Perfekt ist niemand, und du wirst sehen: Du wirst dich von Video zu Video deutlich verbessern!

Allein oder doch lieber Youtube-Duo?

Du hast richtig Bock, Videos zu produzieren, aber bist sehr schüchtern? Dann suche dir doch einfach einen Freund oder eine Freundin und starte das Projekt gemeinsam.  Vorteil: Du verbringst Zeit mit deinen Liebsten und zusammen habt ihr sicher viel mehr Ideen. Wenn du doch dein eigenes Ding durchziehen möchtest, frage Familie oder Freunde, ob sie dabei zusehen möchten. Das reicht manchmal schon, um ein bisschen Aufregung zu nehmen. Ganz wichtig, bevor du ein Video drehst, mach dir einen kleinen Ablaufplan, damit es nicht allzu chaotisch wird. Außerdem wichtig: Niemals verstellen! Versuche, so authentisch wie möglich zu sein. Natürlich wird das erste Video nicht gleich perfekt werden – und wenn schon, man kann schließlich immer besser werden.

Ausbildung oder Studium trotz Youtube-Hobby?

Natürlich!! Eine abgeschlossene Ausbildung  oder ein Studium sind heutzutage sehr wichtig, denn wer weiß denn, ob du wirklich wahnsinnig erfolgreich mit deinen Youtube-Videos wirst? Mit einer Ausbildung oder einem Studium in der Tasche hast du immer eine Grundlage, auf die du zurückgreifen kannst. Du verdienst nicht nur dein eigenes Geld, sondern kannst dir ein eigenständiges Leben aufbauen. So kannst du dir selbst deine Zukunft planen und an Projekten arbeiten. Wenn dir  Youtube als Hobby nebenbei nicht ausreicht und du dich beruflich genau in diese Richtung entwickeln möchtest, gibt es z.B. in der Medien- oder Filmbranche so viele Möglichkeiten, mit denen du Hobby und Beruf gut miteinander verbinden kannst. Du kannst alles werden, egal ob Kaufmann/Kauffrau für audiovisuelle Medien oder Maskenbildner/Maskenbildnerin.

Also verstecke dich  nicht und mach dein Hobby zum Beruf!