Navigation öffnen

ABC – Eine Ladung Deutsch bitte!

Allgemein

„Januar, Februar, März, April…“

tönt es aus dem Klassenraum der Willkommensklasse im Vetschauer Schulzentrum Dr. Albert Schweitzer. Denn hier lernen Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsländern unsere Sprache.

An der Tafel stehen die Jahreszeiten und mit vielen Bildern werden den Kindern die deutschen Vokabeln beigebracht. Einige kennen Unterricht aus ihrer Heimat, andere besuchen zum ersten Mal eine Schule. Rundum herrscht aber trotzdem das alltägliche Gewusel wie in jeder Schulklasse auch. Drei Stunden Deutschunterricht erfordern natürlich besonders viel Konzentration.

Angefangen mit dem Alphabet lernen sie Wörter in unserer Schrift zu lesen und zu schreiben. Dort gibt es jedoch einige Schwierigkeiten zu überwinden. Zum Beispiel das von links nach rechts Schreiben und auch Lesen. Denn in der arabischen Schrift geschieht nun mal alles andersherum. Beim Deutschlernen helfen sich die Kinder wo es geht untereinander und gemeinsam lernt es sich auch gleich viel besser.

Am Anfang gab es einige Konflikte zwischen den Schülern, erzählt mir die Lehrerin. „Das liegt zum Teil daran, dass sich die Schüler auch untereinander nicht verstehen.“ Einige kommen aus Syrien, andere aus Afghanistan. Englisch ist bei den kleinen kaum ein Begriff. Da ist es bei den Jugendlichen und Erwachsenen schon einfacher. Aber natürlich stößt man untereinander auf Sprachbarrieren. Die Schlüsselsprache muss also Deutsch werden.

Obwohl die Schüler erst seit einigen Wochen im Unterricht sind, fällt ihnen das Lernen jedoch kaum schwerer als uns Deutschen. Die Motivation scheint sich mit dem steigenden Wortschatz nur noch zu erhöhen und einige „dicke“ Freundschaften wurden auch schon geschlossen. Das Eingewöhnen ging dann doch relativ schnell und alle sind gespannt wie es weiter geht. Denn das Ziel einer Willkommensklasse ist es, den Kindern und Jugendlichen erste Grundkenntnisse in Deutsch beizubringen und ihnen somit einen leichteren Einstieg in den deutschen Schulalltag zu geben. Danach sollen sie, sobald wie möglich, in die Regelklassen integriert werden und zusammen mit Gleichaltrigen den regulären Unterricht besuchen.