Navigation öffnen

Interview mit der Spremberger Band „Hard Times For Giants“

Musik

Hard Times For Giants, das sind David, Martin, Björn, Alex und Sebastian - eine Spremberger Band. PLANBAR war bei einer ihrer Proben dabei und sprach mit ihnen über ihre Musik.

 

Seit wann gibt es euch als Band und wie habt ihr zusammen gefunden?

Uns als Band gibt es seit 2015. Einige von uns kennen sich schon ein paar Jahre und haben auch früher schon zusammen Musik gemacht.

 

„Hard Times For Giants“ - War bzw. ist die Zeit für euch als Band so hart oder was steckt hinter eurem Bandnamen?

Die Messlatte im heutigen Musikgeschäft liegt schon sehr hoch, die Leute haben schon alles gehört und da muss man sich halt groß machen um herauszustechen - wahrscheinlich auch größer als man wirklich ist. Zudem muss man sehr viel Zeit und Leidenschaft reinstecken, um die Musik nach Außen zu tragen.

 

Was macht euch und eure Musik aus?

Jeder von uns hat seine Lieblingsrichtung und somit kommt das halt alles in einen Topf und draus entstehen dann unsere Songs. Wir haben viele Melodieparts drin, die herausstechen und versuchen dem Zuhörer auch etwas neues zu bieten. Zusammengefasst kann man sagen: Progressive Metal.

 

Im Oktober erschien eure erste EP „The peak of perfection“. Geht man nach dem Titel, seid ihr schon sehr stolz darauf oder?

Der Titel hat rein gar nichts mit der Qualität der EP zu tun, „Die Spitze der Perfektion“ ist pure Ironie. Es soll ausdrücken, dass die Menschheit sich gerade am Höhepunkt befindet und sich selbst zu Grunde richtet. Es soll natürlich auch provozieren.
Und sicherlich sind wir stolz darauf, auch dass wir alles in Eigenregie geleistet haben.

 

Wie entstehen eure Lieder? Sind es persönliche Erlebnisse/Erfahrungen, die ihr in den Liedern verarbeitet?

Unsere Songs sind eher politische Statements, wie zum Beispiel beim Song „Black and White“, wo es um Internetpropaganda geht. Oder bei „The peak of perfection“, wo es um Europa, Dritte Welt und allgemein um die Menschheit geht...was passiert, wenn es so weitergeht ect.
Zur Entstehung: Als erstes steht eigentlich das Instrumentale und unser Sänger packt dann seinen Text drauf und meistens passt es einfach.

 

Welche Ziele verfolgt ihr als Band? Was wünscht ihr euch für die Zukunft?

Unser Song „Demons“ erscheint demnächst auf dem „Heart to the Core“ Sampler Vol. 12, auf dem viele Newcomer zu hören sind – ein schon erfüllter Wunsch. Ansonsten wollen wir weiter Shows spielen, die nächste EP aufnehmen und so viele Songs zusammenhaben, dass es für ein Album reicht. Wir nehmen es einfach so wie es kommt, die Hauptsache ist, wir haben alle Spaß.

 

Wo kann man euch in der nächsten Zeit live erleben und vor allem - wo bekommt man eure EP her?

Am 20.02. in Spremberg im JUZ Erebos (Kraftwerkstr.) findet ein großes Konzert statt, zusammen mit zwei anderen Bands. Und am 05.03. in Bamberg im Sounds-n-Arts.
Unsere EP bekommt man bei Spotify, iTunes, Bandcamp oder direkt bei unseren Konzerten.